Wie alles Übel in die Welt kam….und wie wir da wieder heraus kommen – Teil 2

Teil 2 – des Beitrags über die Vermischung der geistigen Samen

Heute nun also der zweite Teil mit Belegen und Auszügen darüber, wie diese Vermischung der Samen in Noah´s Tagen vonstatten ging, anhand von sowohl biblischen, als auch außerbiblischen und ebenso alten schriftlichen Textfunden, welche die wahrhafte Existenz dieser Riesen (Nephilim) auf der Erde, sehr glaubwürdig darstellen und bezeugen.

Wenn man sich wirklich ernsthaft und intensiv auf die Suche nach dem Wahrheitsgehalt der Bibel begibt, hat man im allgemeinen, mit den Neutestamentarischen Aussagen der heiligen Schrift nur recht wenig Probleme….und erkennt innerhalb von kurzer Zeit, dann tatsächlich auch ihren WAHRHEITSANSPRUCH bzw. sucht vergeblich, nach etwa bedeutenden Widersprüchen oder gar Lügen in diesem Buch.

 

Hierbei ist noch zu erwähnen, dass es sehr viel leichter „mit“ Gottes Hilfe (durch den heiligen Geist) zu wahrhafter Erkenntnis in seinem Wort zu kommen, als „ohne“ Ihn. Ein wiedergeborener Christ, welcher schon dem Herrn folgt und mit ihm wandelt, hat hier also klare Vorteile gegenüber einem noch Ungläubigen, obgleich es auch ihm möglich ist, wie viele Atheisten in der Vergangenheit bisher schon bewiesen haben, als sie sich gezielt auch die Suche nach Lügen im NT aufmachten, letztlich jedoch alle dabei scheiterten und keinen Beweis dafür dann wirklich auch erbringen konnten.

Jene, welche ganz gezielt und bewusst Gott den Rücken zukehren, vor ihm davon laufen, seine Existenz verleugnen oder schlimmer noch, ihn gar übel verhöhnen und verspotten, dürfte es hingegen fast gänzlich unmöglich sein, der Bibel wahre Erkenntnis zu entnehmen, solange sie nicht umgekehrt sind….denn Gott spricht ganz offen davon, dass er jene „verblendt“ und ihnen einen Schleier verpasst hat, auf dass sie sein Wort nicht erkennen und ihn auch nicht sehen werden/können. (Zitat über Verblendung).

Ein weitaus größeres Problem ergibt sich jedoch im Hinblick auf die Aussagen im alten Testament. Hier haben selbst die wahren Christen, zum Teil auch massive Probleme, mit so einigen Handlungsweisen und Strafgerichten Gottes, nach unseren heute festgelegten und gültigen, ethisch-moralischen Ansprüchen, was nun gut oder eher böse ist.

Gott selbst sagt uns, dass wir nicht in Lage dazu sind, „seine“ Gedanken auch vollständig verstehen zu können….(Zitat)….jedoch treibt es einen wahren Christen innerlich stark an, diese Unklarheiten aufzuklären und zu beseitigen….so bei Vielen aus diesem Grunde, auch immer wieder Zweifel aufkommen, die man gern verstanden und bereinigt hätte, um sich gänzlich und ohne jegliche Kompromisse oder Zweifel mehr, voll und mit ganzem Herzen, auf  die von Gott vorgesehene Aufgabe konzentrieren und ihm bedingungslos folgen und dienen möchte.

Ich weiß, dass einige für sich selnst, zu dem Schluss gekommen sind, dass der Gott des AT`s, unmöglich auch der „derselbe“ Gott das NT`s sein kann….und ich gebe auch offen zu, dass man bei eingehendem Bibelstudium, ohne weiteres zu diesem Ergebnis gelangen kann….

….aber mir ist dies als abschließende Erklärung doch nicht ganz ausreichend und ich frage mich, ob wir es uns hier, dann nicht doch, auch etwas zu einfach machen. Ich persönlich halte es derzeit so, dass ich Gott glaube, dass jedes Wort, wie es geschrieben steht auch wahr und allein von ihm „inspiriert“ worden ist, wie er es auch selber betont (Zitat – alles Wort ist von mir)….und denke, ohne eine Selbstüberprüfung diverser Unverständlichkeiten im NT, sollte man Gott auch etwas Freiraum und eine gehörige Portion Vorschuss-Vertrauen gewähren…denn wenn ein allmächtiger Gott, es nicht einmal fertig bringen würde, es irgend „so“ einzurichten und zu bewerkstelligen, dass sein Wort auch komplett beieinander bleibt….so es doch allen seinen Kindern auf der Welt vermittelt und ihnen den richtigen Weg weisen soll….was wäre denn dies für ein Armutszeugnis, wenn ihm dass schon nicht auch gelingen sollte ?

Ich denke viel eher, dass es mit unserem heute so sehr verwässerten Gottesverständnis zu tun hat, warum wir so einiges nicht annehmen können/wollen. Das Bild vom lieben alten Mann mit weißem Rauschebart, gefällt uns nun mal viel besser, als sich einen erzürnten und Rache ausübenden Gott vorzustellen…..obwohl im NT ganz genauso auch beschrieben steht, was mit Jenen, in und nach der Endzeit (dem Gericht) geschehen wird, welche ihn bis zum Schluss verleugnet und für immer auch verlassen haben….

…..könnte man dies nicht als ebenso grausam und unverhältnismäßig, für einen uns über alles liebenden Gott ansehen ?…..und diesmal noch um einiges schlimmer, weil es dann auch die ewigliche Trennung und ohne jemals eine neuerliche Chance zur Rückkehr zu erhalten, handelt.

Trotzdem halten wir krampfhaft und weiterhin ur an der „einen“ Seite Gottes, seiner liebenden Seite, fest und blenden seine „gerechte“ Seite weitestgehend aus. Mehrfach steht geschrieben…Du sollst „Furcht“ vor Deinem Gott haben, was heute zumeist mit „Erfurcht“ haben, übersetzt und gedeutet wird….vielleicht sollte man dies etwas wörtlicher nehmen ?….und es steht auch geschrieben….wie furchtbar es ist, einem Rache ausübendem Gott in die Hände zu fallen (Zitat).

Wenn man der Bibel also unbedingten Glauben schenken möchte, kann man diese Aussagen nicht einfach so verwerfen oder es sich noch leichter machen und alle diese uns nicht so zusagenden und nicht gefallenden Passagen, kurzerhand als Bibelfälschungen deklarieren und nach Vogel-Strauß-Manie, nur die uns auch zuträglichen Abschnitte behalten und übernehmen.

Gab es da nicht auch die Aussage, dass man weder etwas zudichten, noch etwas weglassen solle….und dass ein Überbringer, welche die frohe Botschaft weiter vermittelt, die andere Wahrheit, aus falscher Rücksichtnahme, jedoch gänzlich weglässt, um nur ja keine Ängste bei den Gläubigen zu schüren, auch als ein Heuchler und Lügner anzusehen ist, welcher besser gar nicht gelehrt und unterwiesen hätte, als nur den einen und guten Teil zu erwähnen.

Gott möchte, dass jeder Mensch auf Erden, auch die volle Wahrheit seines Wort zu hören bekommt….und dazu gehören nunmal ebenso, auch alle seine eindringlichen Warnungen, was jenen widerfahren wird, welche sich der Gegenseite (Viele leider auch völlig unbewusst) angeschlossen und somit gegen Ihn entschieden haben.

In der Egoterik-Szene (das Wort gefällt mir immer besser J ), wird ja Toleranz allem und allen gegenüber, stets als einer der maßgeblichsten Hauptanliegen proklamiert….man solle alle Einstellungen, persönlichen Wege und Religionen als gleich und gleichberechtigt behandeln, obwohl es offensichtlich völlig gegenteilige und sich auch eindeutig ausschließende Glaubensrichtungen sind….wie also können sie alle zusammen und gleichermaßen auch alle die Wahrheit sein ?

Der Esoteriker hat dann hierauf die Antwort, es gäbe in dem Sinne ja auch gar keine objektive und nur einzig richtige Wahrheit….alles sei nur subjektiv und deshalb hätte jeder seine ganz eigene Wahrheit….ich kann es heute kaum noch glauben, dass ich selbst einmal so gedacht habe….dass ja eh` nur alles Maya und eine künstliche Matrix wäre usw. und nichts mehr für real gehalten habe…da leistet die Dunkelseite wirklich ganze Arbeit, die leider von Vielen auch dankend angenommen und für glaubwürdig erachtet wird.

Aber wie tolerant ist man denn, wenn man Jemand anderen sehenden Auges in eine Katastrophe schlittern lässt, ohne ihn davor zu warnen und was hätte dies noch mit Nächstenliebe zu tun ?

….wenn z.B. ein Mann seine Nachbarin anspricht und sie darauf aufmerksam macht, das ihr Ball spielendes Kind, mitten auf der Fahrbahn, so vertieft in sich ist und dabei den großen, heran nahenden LKW überhaupt nicht bemerkt…wenn die Mutter ihm darauf antworten würde….ich kann da leider gar nicht unternehmen, denn wir haben unser Kind antiautoritär erzogen und uns fest entschlossen, niemals in seinen „freien Willen“ einzugreifen und dann abwartet und zusieht, wie der Junge überrollt wird…..dass weder etwas mit Toleranz und mit Liebe schon gar nichts zu tun.

Vielleicht kennt Ihr aus den frühen Computertagen (Amiga, Commodore usw.) noch dass Spiel Lemminge ? Das waren, abgeleitet von etwas tollpatschigen Tieren, den Lemmingen, so kleine Männchen, welche ständig das Bedürfnis hatten, im Gebirge herum spazierend, auf die nächste Klippe zu zuwandern, um sich ungebremst, von dieser dann suizidös hinab zu stürzen. Und als Spieler hatte man nun die Aufgabe, Barrieren vor sie zu setzten, um sie von ihrem Selbstmord abzuhalten und letztlich so Viele wie möglich von ihnen vor dem sicheren Tode zu erretten.

Die Aufgabe eines Christen ist hierbei fast dieselbe….nur dass das eine, nur ein unbedeutendes Computerspiel ist….das andere jedoch, so verheerende Auswirkungen auf den MENSCHEN hat und ihrem jenseitigem Schicksal für die Zeit, nach dieser Zeit….

…..kann man also wirklich von Toleranz sprechen, hier nichts zu sagen und die Wahrheit zu verschweigen, um den anderen nur ja nicht peinlich zu berühren oder ihn zu ängstigen, weil die Wahrheit zu grausam für ihn wäre….was wäre denn dass für ein Freundschaftsdienst oder für eine bekundete Nächstenliebe ?

Ein letztes kleines Beispiel noch, dass auch Christen, aus völlig falscher Rücksicht und Pietäts-Empfinden, ganz ebenso falsch handeln können. Ein tief gläubiger Arzt, wurde zu einem Patienten gerufen, der schon so schwer erkrankt war, dass er die Praxis nicht mehr selbst aufsuchen konnte. Es zeichnete sich ab, dass er auch nicht mehr lange zu leben hätte.

In den nächsten Wochen und Monaten besuchte er den Kranken auch regelmäßig, getraute sich jedoch nicht, ihm von Jesus zu erzählen, da der Kranke, als ein absoluter Atheist und Leugner Gottes bekannt war, welcher gern auch schon mal sehr wütend und aggressiv geworden ist, wenn man ihm mit Gott oder Jesus zu nahe getreten ist.

Und so schwieg er lange, bis er dann eines Tages gerufen wurde, er solle ganz dringend kommen, der Mann liege nun in seinen letzten Zügen und könne nicht mehr lange bis zu seinem Tode dauern. Als der Arzt das Krankenzimmer betrat, freute sich der Sterbende auch sehr ihn zu sehen und nach kurzer Zeit, da er wusste, dass sein Ende nahe war, fragte er den Arzt….“Herr Doktor, ich habe solche Angst….was glauben Sie, was nach dem Tod mit mir dann geschehen wird“.

Der Arzt antwortete ihm daraufhin, dass es nur zwei mögliche Wege nach dem Tode eines jeden Menschen gäbe….den einen – der Bekehrung zu Jesus und der Annahme seines Opfers für alle Menschen….und der zweite beschriebene – die ewige Verlorenheit und Getrenntheit an dem ganz furchtbar schrecklichen Ort, welche als Feuersee beschrieben wird.

Da schaute ihn der Sterbende mit aufgerissenen, großen Augen an und sagte: Aber Herr Doktor….Wie lange wissen sie das schon ?…..und als der Arzt ihn gerade fragen wollte, ob er sich denn nicht doch noch schnell bekehren wolle und seine Bibel suchte…..sprach der Mann noch einmal…..“Bitte Herr Doktor, sagen Sie mir….wie lange wissen Sie schon davon ?….

….dann schloss er seine Augen und ward verschieden…..

….ist dass nicht furchtbar und traurig….nur 5 Minuten länger hätten voll ausgereicht, dass der Mann seinen Frieden mit Gott doch noch hätte machen können….aber nun war es zu spät und er verstarb völlig unbekehrt….nur weil der Arzt, hier eine absolut falsche Rücksicht genommen hat und es letztlich versäumt hat bzw. zu spät gekommen ist, um diese arme Seele doch noch retten zu können.

Soweit mal dazu…..aber heute soll es ja um Ereignisse im AT gehen…..

Ich sprach, glaube ich, hier auch schon einmal davon, dass meine umfänglichen Eigenrecherchen, sowie auch viele Versuche von wissenschaftlichen Atheisten über Jahrzehnte hinweg, eine Bibelfälschung nachweisen zu wollen, ebenso fruchtlos endeten und sogar mehr gegenteilige Beweise, bei mir wie auch bei ihnen zum Vorschein traten und ausgegraben wurde, welche eine Verfälschung der Bibel als fast gänzlich unwahrscheinlich erscheinen lassen…..aber dies wird später noch mal ein eigenes großes Thema sein…..ich bin da noch immer am zusammentragen, der bedeutsamsten Aspekte diesbezüglich.

Eng verbunden und in diesem Zusammenhang, steht auch das Thema, wie alt denn unsere Erde nun tatsächlich ist….und es ist erstaunlich, was da heute gar von Wissenschaftlern in den letzten 20 Jahren, alles so entdeckt und ausgewertet worden ist….und eine beachtliche Anzahl von ihnen, zu ihrem eigenen Schluss gekommen sind, dass die Erde kaum älter als ein paar Tausend Jahre als sein kann und max. ein paar Zehntausend Jahre, aber keinesfalls Millionen….aber auch dieses spannende Thema, erhält zu gegebener Zeit, dann auch noch seinen eigenen Rahmen.

Bevor ich nun wiederum einige Kapitel aus den Anfängen der Vermischung von göttlicher und dämonischer DNA, wie von Douglas Hamp in seinem Buch „Corrupting The Image“ (deutsch: „Angriffe auf Gottes Bild“) einstellen möchte, zuvor noch kurz etwas über den Autor, seine Hintergründe und seine Vorgehensweise und wie er seine akribischen Recherchen angelegt hat.

Es ist weitaus schwieriger, an wirklich gute Informationen bezüglich der Überprüfung der Quellen des AT`s heran zu kommen als beim NT…..da der Zeitraum einerseits auch um einiges länger zurück liegt und zweitens, auch nur sehr wenig brauchbares Material, dann auch in deutscher Übersetzung zur Verfügung steht….ein klarer Nachteil, wenn man der englischen Sprache, nicht auch wirklich fließend bemächtigt ist…..

….umso schöner, dass es immer wieder auch Menschen gibt, welche sich dieser Problematik annehmen und wirklich wichtige Informationen, ganz uneigennützig und in Eigenregie übersetzen und dann völlig kostenfrei zur Verfügung stellen…..und so verhält es sich auch bei diesem Buch, welches noch keine offizielle deutsche Übersetzung erfahren oder Verlagsgerecht in deutscher Sprache zu erstehen ist, als gebundenes Buch, bisher leider nur in englisch.

Aber wer ist nun der Autor dieses so umfassenden Werkes ? Dazu lassen wir ihn am besten ganz selbst zu Wort kommen:

……………………………………………………………………………………………..

Über den Autor
Douglas Hamp, Autor von Discovering the Language of Jesus“ (Entdeckung der Sprache von Jesus), The First Six Days (Die ersten sechs Tage) und Corrupting the Image (Angriffe auf Gottes Bild) machte seinen Abschluss an der Hebräischen Universität in Jerusalem/Israel in den Fächern „Die hebräische Bibel“ und „Der alte Nahe Osten“.

Während der drei Jahre, die er in Israel verbrachte, studierte er modernes und biblisches Hebräisch, biblisches Aramäisch, Koine-Griechisch und andere alte Sprachen sowie alte Texte und die Archäologie der Bibel. Er war Hilfspastor in der Calvary Chapel Costa Mesa, wo er in der School of Ministry, in der Spanish School of Ministry und in der Calvary Chapel Bible College Graduate School 8 Jahre lang unterrichtete.

Douglas hat in Amerika und international zahlreiche Seminare über biblische Prophetie, die Schöpfungslehre und die biblischen Sprachen abgehalten. Douglas ist ein engagierter Jünger von Jesus Christus (Yeshua). Er lebt mit seiner Ehefrau und drei Kindern in Südkalifornien. Er kann unter http://www.douglashamp.com erreicht werden.

 

Vorwort
Viele Experten der biblischen Prophetie glauben heute, dass bald ein Mann mit einer Super-Intelligenz, höheren geistigen Fähigkeiten, voller Charme und mit viel Diplomatie als Retter auf der Weltbühne auftauchen wird. Er wird scheinbar über transzendente Weisheit verfügen, die ihn dazu befähigt, Probleme zu lösen und für viele, die Menschen verwirrende Fragen von heute
Lösungen anzubieten.

Seine Beliebtheit zieht weite Kreise, und zu seinen Anhängern gehören Junge und Alte, Religiöse und Nichtreligiöse, Frauen und Männer. Talkshow-Gastgeber werden seine Kollegen interviewen, und Nachrichtenagenturen werden über seine Aktivitäten berichten.

Gelehrte werden seinen unheimlichen Fähigkeiten zur Lösung von Problemen, denen wir uns alle nicht stellen wollten, Beifall zollen, und die Armen werden vor ihm ihre Knie beugen. Mit all seinen menschlichen Fähigkeiten wird er genau das Beste für die Gesellschaft sein. Aber sein umfassendes Verständnis und seine unwiderstehliche Erscheinung werden das Resultat eines unsichtbaren Netzwerkes von Abertausenden von Jahren an kollektivem Wissen sein.

Er wird im wahrsten Sinne des Worte die Inkarnation eines sehr alten, superintelligenten und überaus trügerischen Geistes sein, der als Satan bekannt ist.

Wie Jesus Christus der „Samen der Frau“ (1.Mose 3:15) war, so wird er der „Samen der Schlange“ sein. Obwohl sein Erscheinen in Gestalt eines Menschen in zahlreichen Schriften vorausgesagt wurde, wird die breite Masse nicht erkennen, für wen er in Wirklichkeit steht:

„Die ultimative Inkarnation des Bösen“……das Tier aus Offenbarung 13:1.

Wenn man heute den Durchschnittsbürger bitten würde zu erklären, wie das möglich sein könnte – dass das Böse sich in einem Menschen inkarniert – würden sie nur nichtssagende Worte finden, weil sie nicht erkennen und glauben können, wie das möglich ist.

Doch wenn wir zum Beginn der Zeit zurückgehen und jede große Kultur der alten Welt berücksichtigen, finden wir eine erstaunliche Übereinstimmung in der Geschichte über die „Götter“, die einst vom Himmel herabstiegen und sich in fleischlichen Körpern materialisierten. Von Rom bis Griechenland – und zuvor in Ägypten, Persien, Assyrien, Babylonien und bei den alten Sumerern – berichten die ältesten Aufzeichnungen über ihre Zivilisationen.

Es gab eine Ära, in der mächtige Wesen, welche die Hebräer „Wächter“ nannten und im 1. Buch Mose als „benei ha-elohim“ (Söhne Gottes) bezeichnet werden, sich mit Menschen vermischten. Aus dieser Verbindung wurden Mischlinge geboren, die halbstellar, halb-irdische Wesen und als Nephilim bekannt waren. Die Bibel sagt, dass dies geschah, als die Menschen sich auf der Erde zu vermehren begannen und ihnen Töchter geboren wurden. Als die Söhne Gottes sahen, wie schön diese Frauen waren, nahmen sie sich welche zu Ehefrauen und zeugten mit ihnen ungewöhnliche Nachkommen.
Diese Geschichte im Alten Testament im 1.Buch Mose ist kein phantastischer Mythos. Sie wird auch in anderen alten Texten bestätigt, wie zum Beispiel in den Büchern von Henoch, im Buch der Jubiläen, im Buch Baruch, in den Apokryphen, im Buch Philo, im Buch Josephus und vielen anderen.

In diesen Quellen wird die Tatsache bestätigt, dass die Riesen des Alten Testaments, wie z. B. Goliath, das Produkt in Form von Halb-Mensch, Halb-Tier und Halb-Engel eine Störung innerhalb der göttlichen Ordnung und der natürlichen Entwicklung der menschlichen Rasse darstellten – eine Verfälschung der Bilder, die Gott gemacht hat. Die Bibel und die apokryphischen Bücher geben den Engeln, die in diese kosmische Verschwörung involviert waren, den Namen „Wächter“.
Wir lesen im 1. Buch Hiob Kapitel 10, Verse 3-8:
„Da erhob ich, Henoch, mich, indem ich den HERRN der Erhabenheit und den König der Welt pries. Siehe, da riefen die Wächter des großen Heiligen mich, Henoch, den Schreiber, und sagten zu mir: „Henoch, du Schreiber der Gerechtigkeit, geh hin, verkünde den Wächtern des Himmels, die den hohen Himmel, die heilige ewige Stätte verlassen, mit den Weibern sich verdorben, wie die Menschenkinder tun, getan, sich Weiber genommen und sich in großes Verderben auf der Erde gestürzt haben. Sie werden keinen Frieden noch Vergebung finden.

So oft sie sich über ihre Kinder freuen, werden sie die Ermordung ihrer geliebten Söhne sehen und über den Untergang ihrer Kinder seufzen; sie werden immerdar bitten, aber weder Barmherzigkeit noch Frieden finden.“
Gemäß dem 1. Buch Henoch, aus dem von Petrus und Judas im Neuen Testament zitiert wird, verließen 200 dieser mächtigen Engel „den hohen Himmel“ und benutzten Frauen (und andere Lebewesen), um ihre Nachkommen unter der Menschheit zu verbreiten. „The Interlinear Hebrew Bibel“ (IHN = Interlineare Hebräische Bibel) liefert eine interessante Interpretation von :

  1. Mose 6:2, wo die „King James Bible“ sagt:

„Das sahen die Söhne Gottes die Töchter der Menschen, dass sie schön waren.“
Jedoch heißt es in der IHN (Interlineare Hebräische Bibel):
„Da sahen die Söhne Gottes die Töchter Adams, dass sie zu ihrer Ausbreitung geeignet waren.“

Dieser Ausdruck erscheint zutreffend, wenn alle alten Texte dahingehend verstanden werden, dass die Wächter ihre eigentliche Sphäre verlassen wollten, um in die dreidimensionale Realität der Erde einzutreten. Sie betrachteten Frauen – oder zumindest ihr genetisches Material – als Teil des Konzepts, um diese Aufgabe zu erfüllen.

Das Verlassen der eigentlichen Wohnstätten, die Gott für sie bestimmt hatte, war für den HERRN sehr schmerzlich und führte zur göttlichen Bestrafung. Judas beschrieb dies wie folgt:
Judas Verse 5-6
„Ich will euch aber daran erinnern, obgleich ihr dies ja schon wisst, dass der HERR, nachdem Er das Volk aus dem Land Ägypten errettet hatte, das zweite Mal diejenigen vertilgte, die nicht glaubten, und dass Er die Engel, die ihren Herrschaftsbereich nicht bewahrten, sondern ihre eigene Behausung verließen, für das Gericht des großen Tages mit ewigen Fesseln unter der Finsternis verwahrt hat“.
Neben den apokryphischen, pseudepigraphischen und jüdischen Überlieferungen, welche die Legende der Wächter und der „mächtigen Männer“ beschreiben, die aus der Vereinigung der Engel mit den Menschen entstanden sind, gibt es auch mythologische Beiträge, die Geschichten über „Götter“ erzählen, die Menschen gebrauchten, um Helden oder Halbgötter zu produzieren.

Als die griechische Septuaginta geschrieben wurde, ist das Wort „Nephilim“ – die Nachkommen der Wächter – halb Mensch, halb Engel – mit „gegenes“, also „Erdgeborene“ übersetzt worden. Derselbe Begriff wurde gebraucht, um die großen Titanen und die anderen legendären Helden zu
beschreiben, die teils von stellarer und teils von irdischer Herkunft waren, wie Herkules (geboren aus der Verbindung zwischen Zeus und der Sterblichen Alcmena), Archilles (der trojanische Held und Sohn von Thetis und Peleus) und Gilgamesch (das Kind von Lugalbanda und Ninsun, das zu zwei DrittelGott (Engel) und zu einem Drittel Mensch war).

Diese Halbgötter wurden auch in Texten und Beschreibungen der Idole als Kreaturen – halb Tier, halb Mensch – bezeichnet, wie Zentauren, Chimären, Furien, Satyrn, Gorgonen, Nymphen, Monotauros und andere genetische Abweichungen. Sie alle zeigen an, dass die Wächter nicht nur die menschliche DNA verändert haben, um die Nephilim zu produzieren, sondern auch Tiere, wie es das Buch Henoch bestätigt, wo es im 17. Kapitel heißt, dass sich die gefallenen Engel sowohl an Menschen als auch an Tieren „versündigt“ haben.
Zentaur = Pferd mit Männeroberkörper
Chimäre = Mischung aus Löwe, Ziege und Schlange
Furie = altrömische Rachegöttin
Satyr = Furchtbarkeitsdämon, derb-lüsterner Bockmensch
Gorgo = weibliches Ungeheuer mit Schlangenhaaren und versteinerndem Blick
Nymphe = weibliche Naturgottheit
Minotauros = Menschenfressendes Ungeheuer auf Kreta mit dem Kopf eines Stieres und dem Leib eines Menschen
Andere Bücher, wie das Buch der Jubiliäen, ergänzen, dass diese Mischlinge wahrscheinlich aus Mutationen von normalen Menschen und Tieren entstanden sind, deren „Fleisch“ (genetisches Material) durch diese Aktivität „verdorben“ wurde, vorrangig durch Kreuzungen.
Buch der Jubiliäen Kapitel 5, Verse 1-5:
„Und es geschah, als die Menschenkinder anfingen, sich zu mehren auf der Oberfläche der Erde und ihnen Töchter geboren wurden, da sahen die Engel Gottes sie in einem Jahre dieser Jubiläen, dass sie schön anzuschauen waren und sie erwählten sich einige aus ihren Weibern und diese gebaren ihnen Kinder, und dies sind die Riesen.

Und die Gewalttätigkeit nahm zu auf der Erde, und alles Fleisch verderbte seinen Wandel vom Menschen bis zum Vieh und bis zu den Tieren und bis zu den Vögeln und bis zu allem, das auf der Erde wandelte. Sie alle verderbten ihren Wandel und ihre Sitte und begannen, sich gegenseitig zu verschlingen, und die Gewalttätigkeit nahm zu auf der Erde, und alle Gedanken der Erkenntnis aller Menschen waren so böse alle Tage.

 Und Gott sah die Erde, und siehe, sie war verderbt, und alles Fleisch hatte seine Sitte verderbt, und alle handelten böse vor Seinen Augen, alles, was auf der Erde war. Und Er sprach: „ICH will die Menschen vertilgen und alles Fleisch auf der Oberfläche der Erde, die Er geschaffen hat.“ Und Noah allein hatte die Gnade gefunden vor den Augen Gottes.“
Buch der Jubiläen Kapitel 7, Verse 21-25:
„Denn aus diesen drei Gründen war die Sintflut über die Erde gekommen, nämlich wegen der Hurerei, in der die Wächter gegen die Vorschriften ihrer Rechtsbefugnis mit den Menschentöchtern gehurt und sich zu Weibern genommen hatten, von allen, die sie sich erwählt; und so machten sie den Anfang der Unreinheit.

Und sie zeugten Kinder, die Nephilim; und sie waren alle ungleich und fraßen einer den andern, und es tötete Jerbach den Nephil, und Nephil tötete den Eljo, und Eljo die Menschenkinder, und ein Mensch den andern. Und ein jeder wandte sich dazu, Ungerechtigkeiten zu verüben und viel Blut zu vergießen, und die Erde war voll von Ungerechtigkeit. Und dann sündigten sie an Tieren und Vögeln und allem, was sich regt, und was auf der Erde geht.

Und es wurde viel Blut auf der Erde vergossen, und alle Gedanken und Wünsche der Menschen dachten Eitles und Böses in allen Tagen. Und Gott vertilgte alles von der Oberfläche der Erde; wegen der Bosheit ihres Tuns und wegen des Bluts, das sie mitten auf der Erde vergossen hatten, vertilgte Er alles.“
Selbst im 2. Buch Samuel des Alten Testaments finden wir einen Bezug auf genetische Mutationen, die sich mitten unter den Menschen entwickelt hatten und bestätigt dies, indem es heißt, dass dazu auch „Menschen“ von ungewöhnlicher Größe, körperlicher Stärke, mit 6 Fingern, mit 6 Zehen, miteinem bestialischen Appetit auf Blut und löwenartigem Charakter gehörten.
2.Samuel Kapitel 21, Vers 20
“Und wieder kam es zum Kampf bei Gat; dort war ein Mann von großer Länge, der hatte je sechs Finger an seinen Händen und je sechs Zehen an seinen Füßen, [insgesamt] 24 an der Zahl; der stammte auch von Rapha ab“.
2.Samuel Kapitel 23, Vers 20
“Und Benaja, der Sohn Jojadas, der Sohn eines tapferen Mannes, groß an Taten, aus Kabzeel, erschlug die beiden mächtigen Helden von Moab; er stieg auch hinab und tötete einen Löwen in einer Zisterne zur Schneezeit“.
In seinem Buch verwendet Douglas Hamp gute geprüfte Interpretationen der hebräischen Bibel und der griechischen und semitischen Sprache, um eindringlich davor zu warnen, dass diese Nachkommen der gefallenen Engel und Menschen keine Sache ist, die der Vergangenheit angehört, sondern dass eine Wiederholung dieser Aktivitäten für die Endzeit prophezeit ist.

Für unsere moderne Zeit bedeutet das Genmanipulation und die Personifizierung des Antichristen. Der Leser wird über diese Analyse staunen. Douglas behandelt die
entsprechenden Fragen zum Menschen transformierende Wissenschaften, wie Gentechnik, synthetische Biologe, Transhumanismus und sogar zu dem Phänomen der Entführungen von Seiten der so genannten Außerirdischen, um letztendlich zu einem Schluss zu kommen, der sich voll und ganz mit der biblischen Erlösungsgeschichte deckt, angefangen von Satans erstem
Versuch, das Bild Gottes zu verderben bis hin zu seinem letzten.

Am Ende erwartet Satan dafür das Gericht, und es erfolgt die Erlösung des Menschen.

 

Zum Geleit
1.Mose Kapitel 3, Vers 15
„Und ICH will Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau, zwischen deinem Samen und ihrem Samen: ER wird dir den Kopf zertreten, und du wirst Ihn in die Ferse stechen“.
Hier ist von zwei Samen die Rede, die es auf der Welt geben wird:

  1. Der Samen der Frau, der Jesus Christus ist.
  2. Der Samen Satans, wo meine Untersuchung begann.

Ich wollte herausfinden, ob Satans Samen (der Antichrist) eine Nachahmung der Jungfraugeburt sein wird, und wenn ja, wie dies genetisch möglich ist.
Dabei habe ich einen Krieg aufgedeckt, bei dem Satan seit Anbeginn versucht, das Gottesbild zu zerstören.

Meine Vorgehensweise
Da ich an der Hebräischen Universität von Jerusalem in Israel Hebräisch, Griechisch und Aramäisch studiert habe, konnte ich diese Kenntnisse bei der Verfassung dieses Buches einbringen. Indem ich die Wort Bible-Software bei der Überprüfung der Wörter und Phrasen benutzte, blieb mir die mühsame Suche in Lexika erspart.

Mit Hilfe dieses Computerprogramms konnte ich nach Wörtern auf Hebräisch, Griechisch und Aramäisch suchen und nachvollziehen, wie sie in der gesamten Bibel verwendet werden. Wo immer es möglich war, habe ich auf Primärquellen zurückgegriffen und dann immer eigene Schlüsse daraus gezogen.

Jedoch habe ich auch sekundäre Literatur hinzugezogen, um aufzuzeigen, dass es ebenso weltliche Menschen gibt, die zu ähnlichen Ergebnissen gekommen sind.

Also wenn ich schreibe, dass ein hebräisches, griechisches oder aramäisches Wort dies und jenes bedeutet, dann habe ich das ganz genau überprüft. Wenn ich ein anderes Wort zitiere, gebe ich stets die Quelle an.

Zu einem modernen Kommentar verwende ich auch außerbiblisches Material (wie zum Beispiel das Buch Henoch und dieTargumim), die nicht zum heiligen Kanon gehören. Doch die meisten modernen Kommentatoren haben aller Wahrscheinlichkeit nach nicht den tiefen Einblick, den die Juden hatten, die diese Werke geschrieben haben. Die Methode, die ich bei dieser Untersuchung im gesamten Buch angewendet habe, bestand darin, die Wörter so buchstäblich wie möglich zu nehmen und sie historisch grammatisch zu interpretieren.

Wir werden dabei herausfinden, dass dann die einzelnen Puzzleteile haargenau ins Bild
passen.
Ein Teil des Endzeit-Puzzles
Das „Bild Gottes“ und wie es verdorben wird, ist ein zentrales Thema der Endzeit, aber nur ein einziges Teil des Endzeit-Puzzles. Das Studium der Endzeit ist komplex, da es zahlreiche Puzzleteile gibt, die zur Klärung beitragen.

Deshalb behandele ich in diesem Buch nicht die Prophezeiungen über die Nation Israel, die Kriege und Kriegsgerüchte, die Umwelt usw. Natürlich sind all diese Themen ebenfalls Puzzleteile, aber ich werde darauf nicht eingehen. Vielmehr glaube ich, dass das Thema „Das Bild Gottes“ als größerer Hintergrund für die anderen Themen dient.

Ich bin der Überzeugung, dass ich bei der Untersuchung von „Gottes Bild“ die eigentliche Wurzel entdeckt habe, aus der viele der Ereignisse entstehen, die über die Welt kommen werden. Denn Gottes Bild wird angegriffen, und Satan will die Menschen vernichten (diejenigen, die Gottes Bild sind).

Diesbezüglich hat sich in der Geschichte viel ereignet, und es tut sich in dieser Hinsicht
immer mehr.
Das Tausendjährige Friedensreich
Ich glaube daran, dass der HERR körperlich auf der Erde erscheinen wird, um hier Sein Tausendjähriges Friedensreich zu errichten. Ich denke, dass es dafür genügend Beweise gibt; aber ich werde sie hier nicht anführen, sondern dies als erwiesene Tatsache nehmen. Anhand der vielen Bibelstellen, die ich hier herausstelle, werden die Leser erkennen, dass man, wenn man die Bibel wörtlich nimmt, man zu keinem anderen Schluss kommen kann.
Leseplan
Es gibt Teile in diesem Buch, in denen ich manchmal sehr ins Detail gehe, um jeden Zweifel darüber im Hinblick darauf, was geschehen ist und was sich noch ereignen wird, zu beseitigen. Dieses Buch ist nicht mit Fachausdrücken gespickt, und das Unwesentliche steht in den Fußnoten, die ich am Ende des Buches anmerke. Jedes Kapitel baut auf das vorherige auf.

Der Teil 1 dieses Buches behandelt die Prophezeiung von 1.Mose 3:15 und betrifft den
Messias und unsere zukünftige Wiederherstellung.

Die Teile 2 und 3 liefern Beweise für Satans Plan, sich aus seinem eigenen Samen zu erheben. All diejenigen, die nur an der Endzeit interessiert sind (ohne Erklärungen, warum die Dinge so sind, wie sie sind), können die Geschichte lesen und dann mit Teil 2 fortfahren.

Wer jedoch ein vollständiges Bild vom Antichristen haben möchte, möge bitte mit Teil 1 beginnen. Gottes Bild dient als Basis für den Rest des Buches, und ich glaube, dass das richtige Verständnis von Gottes Bild tatsächlich sehr hilfreich ist, wenn wir generell die Bibel studieren.

Ich hoffe, dass wenn Sie begreifen, wer Gott ist und wie Er ist, dann werden Sie besser einschätzen können, wie sehr Gott uns liebt und was für spannende Dinge Er für uns bereit hält!

Bitte überspringen Sie die Einfügungen in hebräischer und griechischer Sprache, wenn Sie davon abgelenkt werden. Ich habe Sie hineingesetzt, weil ich das Gefühl habe, dass es wichtig ist, die
Punkte, die ich anspreche, zu belegen.
Ein weiteres Buch
Ich habe die Absicht, noch ein Folgebuch zu schreiben, in welchem ich im Detail auf die Ereignisse im messianischen Zeitalter (Millenium) eingehen werde. Wir werden biblisch die Lebensbedingungen auf der Erde in dieser Zeit behandeln und das Neue Jerusalem beschreiben und wie diejenigen, die die Trübsalzeit überstehen, neue Körper bekommen.
Kontakt zu mir
Bitte besuchen Sie meine Webseite und schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Buch. Bitte stellen Sie mir auch Fragen oder laden Sie mich ein, um zu Ihrer Gruppe zu sprechen. http://www.douglashamp.com

…………………………………………………………………………………………

Übersetzung von Douglas Hamps Buch „Corrupting the Image“ von Dagmar
Schubert mit ausdrücklicher Genehmigung zur Veröffentlichung.

 Kapitelauszug aus Teil 1

Kapitel 3 (Seite 95-122)
Die Genetik der Fleischwerdung
Die Schöpfungsgeschichte spricht von zwei hervorkommenden Samen – der eine ist der Messias, Jesus Christus und der andere der Antichrist. Um verstehen zu können, wie der Feind den Aufstieg des Antichristen plant, müssen wir zunächst die Genetik der Fleischwerdung des HERRN Jesus Christus begreifen.
Gott verhieß einige Dinge über den kommenden Messias.

  1. Gott versprach, dass durch Abrahams Samen alle Nationen der Erde gesegnet würden. Das bedeutet, dass Jesus Christus aus Abrahams Samen kommen musste; das heißt, dass es eine genetische Verbindung zwischen Jesus Christus und Abraham gab.
  2. Wir wissen, dass Jesus in der Blutlinie Davids sein musste, um die Autorität zu besitzen, der König von Israel zu sein. Gott verhieß David, dass einer seiner Nachkommen der Herrscher über ganz Israel sein wird. Wenn Jesus Christus nicht mit Blut in Zusammenhang gebracht werden könnte (was genetisch bedeutet), dann hätte Er nicht das Recht auf Davids Thron zu sitzen.
  3. Damit Jesus Christus unser Erretter (Erlöser) und auch Hohepriester sein kann, musste ER einer von uns sein, von Adams Samen. Deshalb heißt es in der Heiligen Schrift, dass die Jungfrau schwanger und einen Sohn gebären wird. Jesus Christus war genetisch mit Seiner Mutter Maria verbunden, genauso wie mit Abraham, David und Adam.

Der Samen von Abraham und von David
Unseren ersten Beweis für die genetische Verbindung finden wir in den vielen Prophezeiungen über den Samen Abrahams und seinen Nachkommen (wovon David der berühmteste war) und dass daraus der Messias ins Fleisch kommen würde. Gott kündigte zunächst an, dass durch Abrahams Samen alle Nationen gesegnet werden sollen.
1.Mose Kapitel 22, Vers 18

„Und in deinem Samen [zarakha] sollen alle Völker der Erde gesegnet werden, weil du Meiner Stimme gehorsam warst!“

Etwa 1 000 Jahre später verhieß Gott David:

2.Samuel Kapitel 7, Vers 12

„Wenn deine Tage erfüllt sind und du bei deinen Vätern liegst, so will ICH deinen Samen [zarakha] nach dir erwecken, der aus deinem Leib kommen wird, und ich werde sein Königtum befestigen“.
Die Erfüllung dieser Prophezeiung geschah unmittelbar in Salomo.
1.Könige Kapitel 8, Vers 19

„Wenn deine Tage erfüllt sind und du bei deinen Vätern liegst, so will ICH deinen Samen nach dir erwecken, der aus deinem Leib kommen wird, und ICH werde sein Königtum befestigen“.

Jedoch bezieht Petrus diese Verheißung letztendlich auf den HERRN Jesus

Christus in Apostelgeschichte Kapitel 2 und 3……Apostelgeschichte Kapitel 2, Vers 30:

“Da er nun ein Prophet war und wusste, dass Gott ihm mit einem Eid verheißen hatte, dass er aus der Frucht seiner Lenden, dem Fleisch nach, den Christus erwecken werde, damit Er auf seinem Thron sitze“.

Apostelgeschichte Kapitel 3, Vers 25
„Ihr seid Söhne der Propheten und des Bundes, den Gott mit unseren Vätern schloss, als Er zu Abraham sprach: »Und in deinem Samen [sperma] sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde«.“
Die ultimative Erfüllung der Prophezeiung über Davids Samen erfolgte in Jesus Christus.

Psalm 89, Verse 5, 30 und 37

5 „Auf ewig will ICH deinen Samen [zarakha] fest gründen und für alle Geschlechter deinen Thron bauen!« 30 Und ICH setze seinen Samen [zarakha] auf ewig ein und mache seinen Thron wie die Tage des Himmels. 37 Sein Same [zarakha] soll ewig bleiben und sein Thron wie die Sonne vor Mir.“

Im Neuen Testament wird betont, dass Jesus Christus aus Davids Samen kommt – das heißt, dass Er im Fleisch (genetisch) ein Blutsverwandter war, was automatisch eine genetische Verbindung zu Adam herstellt und von daher auch zu allen Söhnen Adams (der Menschheit).

Johannes Kapitel 7, Vers 42

„Sagt nicht die Schrift, dass der Christus aus dem Samen [spermatos] Davids kommt und aus dem Dorf Bethlehem, wo David war?“

Paulus ging speziell in seinen Briefen auf diese Tatsache ein und betonte, dass Jesus Christus aus dem Samen von David gekommen ist.

Römer Kapitel 1, Vers 3

… „nämlich das Evangelium] von Seinem Sohn, der hervorgegangen ist aus dem Samen [spermatos] Davids nach dem Fleisch“ …

Wir sehen auch, dass Levi den Zehnten an Melchisedek zahlte, weil er noch aus den Lenden seines Vaters Abraham kam, und natürlich bedeutet ein Nachkomme zu sein, dass da eine genetische Verbindung bestanden haben muss. Es wird ausdrücklich gesagt, dass Levi noch in den Lenden seines Großvaters Abraham war.

Hebräer Kapitel 7, Verse 5 und 10

5 „Zwar haben auch diejenigen von den Söhnen Levis, die das Priestertum empfangen, den Auftrag, vom Volk den Zehnten zu nehmen nach dem Gesetz, also von ihren Brüdern, obgleich diese aus Abrahams Lenden hervorgegangen sind; 10 denn er war noch in der Lende seines Vaters, als Melchisedek ihm begegnete“.
Unsere Sündenvergebung

Damit Jesus Christus für uns das Sühneopfer bringen und ebenso unser Hohepriester sein konnte, musste Er einer von uns sein.

Hebräer Kapitel 2, Verse 14 und 16-17

14 „Da nun die Kinder an Fleisch [sarkos] und Blut [haimatos] Anteil haben, ist Er gleichermaßen dessen teilhaftig geworden, damit Er durch den Tod den außer Wirksamkeit setzte, der die Macht des Todes hatte, nämlich den Teufel.

 16 Denn Er nimmt sich ja nicht der Engel an, sondern des Samens [spermatos] Abrahams nimmt Er sich an.

 17 Daher musste Er in jeder Hinsicht den Brüdern gleich gemacht werden [opheilin kata panta tois adelphois omoiothenai] , damit Er ein barmherziger und treuer Hoherpriester würde in dem, was Gott betrifft, um die Sünden des Volkes zu sühnen“.

 Hebräer Kapitel 4, Vers 15

“Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der kein Mitleid haben könnte mit unseren Schwachheiten [astheneiais], sondern einen, der in allem versucht worden ist in ähnlicher Weise [wie wir], doch ohne Sünde“.

 Hebräer Kapitel 5, Vers 2

“Ein solcher kann Nachsicht üben mit den Unwissenden und Irrenden, da Er auch selbst mit Schwachheit [astheneian] behaftet ist“.

 

Die Jungfrau wird schwanger
Wenn wir die Heilige Schrift untersuchen, stellen wir fest, dass es viele Bezüge dazu gibt, dass Jesus, der Messias (durch den Samen) genetisch mit David verbunden war. Obwohl es stimmt, dass in der Bibel zwei Genealogien von Jesus dokumentiert sind (Matthäus zeigt die Linie von Jesus Christus zu Seinem Adoptivvater Joseph auf)39, erfahren wir, von Lukas, dass durch die Blutlinie Marias Jesus Christus ein Nachkomme von David ist.

Dennoch gibt es einige Kommentare, die besagen, dass Maria als Brutkasten gedient hätte und es von daher keine genetische Verbindung zwischen ihr und dem HERRN oder zwischen Ihm und der Menschheit geben könne.

„Christus ist aus dem Samen Davids ins Fleisch gekommen (Rö 1:3), weil Sein Körper von Maria, die selbst aus Davids Samen hervorgegangen ist, aufgezogen und geboren wurde. ER war im Fleisch also der Menschensohn und teilte mit den Menschen die allgemein üblichen Erfahrungen von der Empfängnis bis zum Tod, mit Ausnahme der Sünde.

ER ist wirklich „der Samen der Frau“ (Genesis 3:15). Sein Körper entstand aber weder aus dem Samen eines Mannes noch aus dem Ei der Frau, sondern ging aus dem einzigartigen Samen hervor, den Gott selbst in den Körper der Frau gepflanzt hatte.“
Wenn man behauptet, dass der materielle Körper Jesu eine vollständig neue und einzigartige Schöpfung, die nicht mit Maria und deshalb auch nicht mit David, Abraham und Adam genetisch verbunden sei, war, ignoriert man völlig die gewaltige Bedeutung der Verse, die das Gegenteil bescheinigen.

Beginnen wir mit der Verkündigung über die wunderbare Geburt von Jesus Christus, des Engels Gabriel.

Lukas Kapitel 1, Verse 31-35

31 „Und siehe, du wirst empfangen [sullepse] in deiner Gebärmutter [gastri] und einen Sohn gebären; und du sollst ihm den Namen Jesus geben. 32 Dieser wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden; und Gott, der HERR, wird Ihm den Thron Seines Vaters David geben; 33 und Er wird regieren über das Haus Jakobs in Ewigkeit, und Sein Reich wird kein Ende haben.“ 

 34 Maria aber sprach zu dem Engel: „Wie kann das sein, da ich von keinem Mann weiß?“ 35 Und der Engel antwortete und sprach zu ihr: „Der Heilige Geist wird über dich kommen [epeleusetai], und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Darum wird auch das Heilige, das geboren wird, Gottes Sohn genannt werden.“

Obwohl diese Bibelstelle sehr bekannt ist, gibt es einige Faktoren, die wir näher untersuchen wollen, um den schlüssigen Beweis anzutreten, dass Maria nicht bloß als Brutkasten für den HERRN fungiert hat, sondern dass sie tatsächlich auch genetisch Seine Mutter war. Wenn wir uns über diesen wichtigen Punkt im Klaren sind, werden wir auch die Auswirkungen von Genesis 3:15 verstehen.

Zuerst stellen wir fest, dass Maria Jungfrau ist und „von keinem Mann weiß“ (Lukas 1:34). Der Engel sagt zu ihr, dass sie schwanger werden und damit einen Sohn gebären wird. Beachten Sie, dass der Engel nicht bloß gesagt hat, dass sie einen Sohn gebären wird, sondern dass sie schwanger wird (sullambano). Hier werden dieselben Wörter gebraucht wie in folgendem bekannten Vers:
Jesaja Kapitel 7, Vers 14

„Darum wird euch der HERR selbst ein Zeichen geben: Siehe, die Jungfrau wird schwanger [hara] werden und einen Sohn gebären und wird Ihm den Namen Immanuel geben.“

Das hebräische Wort hara kommt in der hebräischen Bibel 57 Mal vor und hat die Bedeutung, dass durch einen Geschlechtsakt ein männliches oder weibliches Kind gezeugt wird, was bedeutet, dass dazu zwei Personen gehören. Wir wollen uns dazu einige Beispiele ansehen:
1.Mose Kapitel 4, Vers 1 und 17

1 „Und Adam erkannte seine Frau Eva; und sie wurde schwanger [hara] und gebar den Kain. Und sie sprach: “Ich habe einen Mann erworben mit der Hilfe des HERRN!“ 17 Und Kain erkannte seine Frau; die wurde schwanger [hara] und gebar den Henoch. Und er baute eine Stadt und nannte sie nach dem Namen seines Sohnes Henoch“.
1.Mose Kapitel 16, Vers 4

“Und er ging ein zu Hagar, und sie wurde schwanger [hara]. Als sie nun sah, dass sie schwanger [hara] war, wurde ihre Herrin verächtlich in ihren Augen“.
1.Mose Kapitel 21, Vers 2

“Und Sarah wurde schwanger [hara] und gebar dem Abraham einen Sohn in seinem Alter, zur bestimmten Zeit, wie ihm Gott verheißen hatte“.

2.Mose Kapitel 2, Vers 2

“Und die Frau wurde schwanger [hara] und gebar einen Sohn. Und als sie sah, dass er schön war, verbarg sie ihn drei Monate lang“.

Die Einpflanzung männlichen Samens reicht zur Zeugung allein nicht aus; die Frau gibt genauso ihr genetisches Material (Samen) dazu. Im modernen Sprachgebrauch sind damit reproduktive Zellen gemeint, Gameten (=Geschlechteszellen) genannt41 , worunter der Samen des Mannes (Sperma) und der Samen der Frau (Eizelle) zu verstehen ist.

Heute wissen wir, dass die Eizelle der Frau und das Sperma des Mannes jeweils zur Hälfte für die Zygote (= Zellverschmelzung von Keimzellen, woraus ein befruchtetes Ei oder Kind entsteht) zur Bildung aller 46 Einzel-Chromosomen die nötigen Informationen liefern. Wenn vom Samen die Rede ist, ist es genau die Sprache, die nur dazu dient zu beweisen, dass die Bibel von Gott ist.

Dass die Jungfrau schwanger wird, bedeutet, dass ihr Ovum (ihre Eizelle) absolut zur Hälfte zu den Chromosomen in Jesu fleischlichem Körper beigetragen hat. Da das der Fall war, war Jesus Christus genetisch mit Seiner Mutter Maria und deshalb auch mit den Vorfahren David, Juda, Jakob, Isaak, Abraham, Sem, Noah bis hin zu Adam verbunden.
Was bedeutet der Begriff „Samen“ in der Bibel?

Aus anderen Schriften wissen wir mit Sicherheit, dass wenn die biblischen Autoren über „Samen“ sprachen (hebräisch zara und griechisch sperma), eindeutig von Gameten (Geschlechtszellen) die Rede ist. Zwei der bekanntesten Stellen sollen wir besondere Aufmerksamkeit schenken:

Nach der Zerstörung von Sodom und dem Verlust ihrer Mutter sahen sich Lots Töchter dazu veranlasst, den Samen ihres Vaters zu bewahren.
1.Mose Kapitel 19, Vers 34

“Und es geschah am Morgen, da sprach die Ältere zu der Jüngeren: „Siehe, ich bin gestern bei meinem Vater gelegen; wir wollen ihm auch diese Nacht Wein zu trinken geben, dass du hingehst und dich zu ihm legst, damit wir den Samen unseres Vaters erhalten!“ (King James Version)“.

Die zweite Bibelstelle ist vielleicht genauso aufschlussreich, was die Bedeutung von „Samen“ angeht.

3.Mose Kapitel 15, Vers 16

“Wenn ein Mann einen Samen [zera] erguss hat, so soll er sein ganzes Fleisch im Wasser baden; und er wird unrein sein bis zum Abend“.

Wir können zusammenfassen, dass die Schriften voll sind mit Aussagen darüber, dass Jesus Christus aus dem Samen Abrahams und dessen Nachkommen hervorgegangen ist. Wenn die Bibel besonders auf den männlichen Samen eingeht, sollen wir sie auch nicht in Frage stellen, was den Samen der Frau (Genesis 3:15) anbelangt.

Von daher war für die Fleischwerdung von Jesus Christus notwendig, dass Er genetisch – aber nicht, was die Sünde angeht – mit den Menschen verbunden ist. Das genetische Material des ins Fleisch gekommenen Messias Die Fleischwerdung von Jesus Christus war nichts Geringeres als die genetische Kombination von Himmlischem (Heiliger Geist) mit Irdischem (Maria).

Wir müssen jedoch betonen, dass Jesus Christus, als die zweite Person der Dreieinigkeit Gottes, von Ewigkeit existiert.

Micha Kapitel 5, Vers 1

“Und du, Bethlehem-Ephrata, du bist zwar gering unter den Hauptorten von Juda; aber aus dir soll Mir hervorkommen, der Herrscher über Israel werden soll, dessen Hervorgehen von Anfang, von den Tagen der Ewigkeit her gewesen ist“.

Jesus Christus fing nicht erst an zu existieren, als Maria vom Heiligen Geist überschattet wurde – Er ist ewig und hat schon immer existiert.

Dennoch begann Seine Fleischwerdung zum Zeitpunkt der Empfängnis und zwar in dem Moment, als der Heilige Geist sich über den Samen (DNA = genetische Information) mit der Menschheit vermischte.

Nach 4 000 Jahren wurde so die Prophezeiung über den Samen der Frau erfüllt. Von dem Augenblick der Fleischwerdung von Jesus Christus an begann der Erlösungsprozess der Menschen, die vor so langer Zeit gesündigt und das Bild Gottes verdorben und die Fähigkeit, mit Gott Gemeinschaft zu haben, verloren hatten. Der Dreh- und Angelpunkt der Erlösung war dieKreuzigung und die Auferstehung Gottes, der ins Fleisch gekommen war, was Menschen ermöglicht, von Neuem Kinder Gottes zu werden.
Was ist Samen?

Die Genetik und die Informationstechnologie (IT) tragen dazu bei, dass uns klarer wird, was es bedeutet, dass wir verdorben wurden und noch verdorben werden. Realität ist, dass unsere DNA wirklich der Quellcode der Menschheit und die Essenz des „Samen“ darstellt, von dem in der Heiligen Schrift so oft die Rede ist. „Samen“ wird in der modernen Technologie „Gamet“ genannt, worunter das männliche Sperma und die weibliche Eizelle zu verstehen ist.

Als Maria schwanger wurde, lieferte ihr Ovum 23 Chromosomen und der Heilige Geist das andere Gamet (die anderen 23 Chromosomen). Obwohl es möglich sein könnte, dass der Heilige Geist tatsächlich „Sperma“ abgegeben hat, ist dies eher unwahrscheinlich. Das Sperma des Mannes kann mit einer Rakete verglichen werden, die mit einem Sprengkopf bestückt ist. Die Rakete transportiert den Sprengkopf zu seinem Bestimmungsort, wo er dann explodiert.

Er trägt nicht den Mechanismus mit sich, welcher für die Zeugung erforderlich ist, aber die „Nutzlast“, das heißt das genetische Material (Informationen), welches im Sperma enthalten ist.

Somit lieferte der Heilige Geist die 23 Chromosomen, aber nicht den befördernden Mechanismus. Alsder Heilige Geist (die 3. Person des dreieinigen Gottes) Maria überschattete, waren keine Millionen von Spermien nötig. Der Heilige Geist muss nur ein einzige Gamet (oder einen Satz mit 23 Chromosomen) direkt in Marias Eizelle gelegt haben, welche den Körper von Jesus Christus hervorgebracht hat.
Unser genetischer Code

Wenn die meisten von uns sich einen Computer anschaffen, sind wir an Programmen interessiert, die uns bei der Arbeit unterstützen, im Internet zu surfen, Spiele zu spielen oder Filme anzuschauen. Diesen Prozessen liegt ein Code zugrunde, der aus den Ziffern 0 und 1 besteht. Alle Anwendungen sind auf einen binären Code (mit der Basis 2) reduziert, den eine Maschine
verstehen kann.

Selbst das komplizierteste Computerprogramm basiert auf lauter Einsen und Nullen. In jeder lebenden Kreatur gibt es ebenfalls die codierte Botschaft, die nicht auf 2 basiert, sondern einen Vierer-Basis-Code hat.

Professor Dr. Werner Gitt beschreibt in seinem Buch „Am Anfang war die Information“ die DNA also Informationsspeicher. „Das Speichermedium ist das DNA-Molekül (Desoxyribonukleinsäure), welches einer Doppelhelix gleicht. Eine DNA-Faser ist nur etwa zwei Millionstel Millimeter dick, so dass sie kaum mit einem Elektronen-Mikroskop gesehen werden kann.

 „Auf diesem Speicher finden wir die chemischen Buchstaben A, G, T und C, und bei der menschlichen DNA sind die Informationen so umfangreich, dass wenn man sie auf einen Papierstreifen tippen würde, dieser vom Nordpol bis zum Äquator reichen würde.“
Dr. Gitt erklärt, dass dieses Speichermedium dazu in der Lage ist, sich selbst
zu kopieren. „Die DNA ist so strukturiert, dass sie sich jederzeit mittels Zellteilung
vervielfältigen kann. Die beiden Tochterzellen haben nach dem Teilungs- und Vervielfältigungsprozess dieselben genetischen Informationen. Diese Nachbildungen sind so präzise und so umfassend, wie wenn 280 Büroangestellte die ganze Bibel nacheinander abschreiben würden, wobei bei diesem Prozess eine Bibel von der anderen kopiert und kein einziger Buchstabe falsch geschrieben wird.

Wenn ein DNA-Faden vervielfältigt wird, bleibt der Doppelstrang unversehrt und gleichzeitig bildet sich auf jeder Seite ein neuer, so dass zwei neue Doppelstränge entstehen, die mit dem Original-Strang identisch sind. […]Eine Zellteilung dauert zwischen 20 und 80 Minuten, und in dieser Zeit wird die ganze molekulare Bibliothek, die 1 000 Büchern entspricht, korrekt
kopiert.“

Der Meister-Programmierer hat uns mit einem perfekten Code ausgestattet, und nur durch den Sündenfall des Menschen konnte es geschehen, dass er verdorben wurde. Dieser chemische Code, der auf den Buchstaben A, G, T und C basiert, kann durch Umgestaltung der Speichereinheit-Anordnung oder durch Verlust von einem oder mehreren Speichereinheiten verdorben werden.

Datenverlust beim Computer kann bei Vervielfältigung erfolgen und durch Zerlegung des Mediums (z. B. CD-ROM).

Adam, als Vater der Rasse und direkte Schöpfung Gottes, hatte einen vollkommenen Code. Da gab es überhaupt keinen Verlust oder eine Verfälschung von Daten. Eines Tages sündigten er und Eva, und der Tod (Fehler beim genetischen Code) trat in das Leben unserer ersten Eltern, und diese Fehler haben nicht nur alle Nachkommen zu spüren bekommen, sondern der Datenverlust nimmt immer mehr zu, so wie das in der Computerwelt dann auch der Fall ist.

John Sanford hat festgestellt, dass dieser Datenabbau derart zunimmt, dass er eines Tages das Aussterben der menschlichen Rasse zur Folge hat. Dies erklärt er in seinem Buch „Genetic Entropy and Mystery of the Genome“ (Genetische Entropie (= Grad der Unordnung eines abgeschlossenen Systems) und das Geheimnis der Genome (= alle Gene auf den Chromosomen).

„Die Vernichtung der menschlichen Genome scheint so sicher und vorherbestimmt zu sein wie das Absterben der Sterne, der Tod von Organismen und der Hitzetod des Universums.“
Genetische Informationen sind nicht von materieller Art

Wir müssen im Gedächtnis behalten, dass die DNA einfach nur das Medium ist, das Informationen speichert. Die Informationen sind jedoch etwas völlig anderes als das Medium (oder der Datenspeicher). In einem Buch erklärt Dr. Werner Gitt den Unterschied:

„Informationen benötigen ein materielles Speichermedium. Wenn jemand mit Kreide Informationen auf eine Tafel schreibt, dann stellt die Kreide den Materialträger dar, Wenn die Informationen weggewischt werden, ist die Kreide immer noch da, aber die Informationen sind verschwunden. In diesem Fall war die Kreide ein geeignetes materielles Medium, aber der wesentliche Aspekt war die aktuelle Anordnung der Kreidepartikel.

Und diese Anordnung war definitiv nicht zufällig, sondern hatte einen mentalen Ursprung. Dieselben Informationen an der Tafel hätten auch auf eine elektro-magnetische Diskette
geschrieben werden können. Dabei wären gewisse Spuren auf der Diskette magnetisiert worden, und dadurch wäre die Diskette zum Informationsträger geworden.“

Durchschnittlich kostet eine leere CD-ROM nur wenige Cent. Aber die Informationen darauf können Hunderte, Tausende oder gar Millionen Dollar wert sein. Es ist völlig gleichgültig, wie viele Informationen auf einem Datenträger geschrieben wurden, er verändert nicht sein Gewicht. Somit sind die Informationen völlig separat von ihrem Speicher zu betrachten.

Der Datenverlust durch das Wegwischen der Kreide von der Tafel ist vergleichbar mit dem Datenverlust bei unserer DNA. Natürlich sind nicht sämtliche Daten in unserer DNA verloren gegangen, jedoch ist ein wesentlicher Teil der Botschaft beschädigt worden, so dass sich jetzt die Fehler mit jeder nachfolgenden Generation verschlimmern. Die Menschheit leidet an einem Informationsverlust innerhalb unseres eigenen Quell-Codes.

Das Erstaunlichste an dem Samen (der DNA) sind die Informationen, die er enthält, welche unser Schöpfer (der Meister-Programmierer) dort hinein gegeben hat. Was die moderne Wissenschaft der Informationstechnologie jetzt gerade entdeckt, ist, dass Informationen nicht einfach nur so geschehen (was übrigens ein unabdingbarer Beweis für Gott – und gegen die Evolution ist).

Dr. Gitt erklärt, dass Information grundsätzlich ein Wesen ist und von daher nichts Materielles. Er stellt einige Theorien auf, um den Begriff „Information“ näher zu beschreiben.

Sein erster Lehrsatz lautet:
„Die grundsätzliche Informationsquantität ist ein nicht materielles (mentales) Wesen. In ihrer Eigenschaft findet sich nichts Materielles, so dass rein materielle Prozesse als Informationsquellen grundsätzlich ausgeschlossen sind.“

In Theorie 3 sagt er, dass es Information ist, welche „die nicht-materielle Basis für alle technologischen Systeme und Kunstwerke darstellt.“ Wenn die Informationen, die wir ursprünglich von Gott empfangen haben, so beschädigt sind, dass die gesamte menschliche Rasse eines Tages an der ultimativen Datenentstellung, bekannt als Aussterben, leidet, dann brauchen
wir ganz klar den Meister-Programmierer, um den Quell-Code wiederherzustellen.

Glücklicherweise hat uns unser Schöpfer einen Weg aufgezeigt, wie unser Code korrigiert werden kann. Dazu war jedoch erforderlich, dass der Schöpfer selbst unseren Code angenommen, ihn mit Seinem vermischt und dann Sein Blut angeboten hat. Durch die geistliche Wiedergeburt wird uns ein neuer Körper (ewiges Leben) garantiert, und uns wurde der Heilige Geist als Anzahlung gegeben.

Dadurch wird unsere DNA (unser Code) in dieser Welt wiederhergestellt und sogar noch aufgewertet.

Die normale Empfängnis

Bevor wir versuchen zu verstehen, wie die Fleischwerdung von Jesus Christus genetisch möglich war, müssen wir eine Vorstellung davon bekommen, was zum Zeitpunkt der normalen Empfängnis geschieht. Während des Zeugungsaktes schwimmen etwa 250 Millionen Samenzellen in Richtung Eizelle. Aber sowohl die Samen- als auch die Eizelle sind sehrähnliche wesentliche Informationsträger. Das Sperma hat Flagellen (= sind
fadenförmige Gebilde auf der Oberfläche einzelner Zellen, die der Fortbewegung
dienen, welche die Samenzellen zu ihrer Suche antreiben; aber die genetischen Informationen, die sie in ihrem Inneren mit sich führen, sind das eigentlich Bedeutsame.

Unsere Körperzellen haben 46 einzelne Chromosomen oder 23 Chromosomen-Paare (diploid). Aber die Ei- und Samenzellen haben jeweils nur 23 einzelne Chromosomen, so dass sie, wenn sie sich (während der Befruchtung) vermischen, zu gleichen Anteilen die erforderlichen 46 Einzelchromosomen (die 23-Chromosomen-Paare) für menschliches Leben bilden.

Den Prozess, bei dem sich die somatischen (Körper-)Zellen teilen (46 Chromosome) nennt man Meiose (= Reifungsteilung, Teilung des Zellkerns, wobei die Chromosomen-Zahl halbiert wird). Die dadurch neu geschaffenen Zellen, die nichts anderes sind als die 23 Einzel-Chromosomen, werden haploide Zellen (mit nur einem Chromosomen-Satz) genannt. Wie Silke Schmidt in ihrer „Genetics Encyclopedia“ schreibt, „verschmelzen bei der Empfängnis“ bei diesem Reproduktionsprozess mütterliche und väterliche Gameten „um eine Zygote (Zellverschmelzung von Keimzellen) herbeizuführen, wobei sich ein Fötus bildet, der zu einem erwachsenen Menschen heranreifen kann.“

Die „Encyclopedia Britannica“ fasst diesen Prozess wie folgt zusammen: „Wenn zwei Gameten sich während der Befruchtung vereinen, gibt jeder seinen haploiden Chromosomen-Satz an das neue Individuum ab, damit die diploide Anzahl wiederhergestellt ist.“
Die Fleischwerdung von Jesus Christus

Wie bereits erwähnt, muss betont werden, dass Jesus Christus nicht mit der Fleischwerdung angefangen hat zu existieren. ER ist ewig und hat schon immer existiert. Doch die Fleischwerdung war der Zeitpunkt, an dem Gott Samen (DNA, d.h. Informationen) mit der Menschheit vermischt hat.

Betrachten wir uns nun, nachdem was wir bisher gelernt haben, den Vorgang der Fleischwerdung Jesu. Beachten wir dabei, dass die folgende Zusammenstellung nicht den Anspruch erhebt, das Rätsel um die Fleischwerdung Gottes vollständig gelöst zu haben; dennoch versuchen wir hier, alle Informationen, die uns Gott dazu in Seinem Wort offenbart hat, zu berücksichtigen.

Auch wird dieser Beitrag alle möglichen Gründe für die notwendige Fleischwerdung Gottes anführen. Aber die Fleischwerdung aus der genetischen Perspektive betrachtet, zeigt, wie Jesus Christus einer von uns und dennoch sündenfrei bleiben konnte.

Peter Underhill schreibt auf seiner Webseite http://www.encyclopedia.com im Hinblick auf die Einmaligkeit des Y-Chromosoms und wie es unverändert von Generation zu Generation weitergetragen wird:

„Da normalerweise nur eine einzige Y-Chromosomen-Zelle existiert, gibt es bei der Meiose, mit Ausnahme von kleinen Bereichen, keine Paarung zwischen X- Chromosomen und dem Y-Chromosom. Von daher wird, mit Ausnahme von seltenen Mutationen, die während der Spermatogenese (Spermabildung in den Hoden) auftreten können, ein Sohn eine identische
Kopie des Y-Chromosoms seines Vaters erben, und diese Vervielfältigung ist im Wesentlichen identisch mit den Y-Chromosomen all seiner Vorväter sämtlicher Generationen.

Das steht in völligem Kontrast zu seinem übrigen Chromosomen-Erbe, welche ein einzigartiges Mosaik der ChromosomenVerteilung der vielen Vorfahren darstellt, das beim Neugruppierungsprozess entsteht.“

Das bedeutet, dass von den 23 (haploiden) Einzel-Chromosomen in der Gamet möglicherweise nur ein einziges (1/23) ein Y-Chromosom sein könnte. Somit wären die anderen 22 Chromosomen, welche das väterliche Sperma liefern, Autosome, nicht-geschlechtsbestimmende Chromosomen. Wenn das 23. Chromosom ein X-Chromosom ist, dann entsteht ein Mädchen. Wenn das Sperma ein einziges Y-Chromosom enthält, dann wird das Baby ein Junge sein.

Dennoch sagt Peter Underbill, dass es von Generation zu Generation keine wesentliche Veränderung bei der Y-Chromosom-Übertragung vom Vater auf den Sohn gibt. Die X-Chromosomen bilden dagegen ein Mosaik aus den Chromosomen vieler Vorfahren. Im Lehrbuch der Webseite http://www.learner.org wird diese Eigentümlichkeit wie folgt beschrieben:

„Der Mangel an Neu-Kombination bedeutet, dass sich der ganze Teil, des sich nicht verbindenden Y-Chromosoms vom Vater auf den Sohn überträgt, Ein männliches Kind besitzt dasselbe Y-Chromosom wie sein Vater, sein Großvater und Urgroßvater väterlicherseits usw….

Neil Bradman und Mark Thomas beschreiben in ihrem Artikel „Why Y? The YChromosome in the Study of Human Evolution, Migration and Prehistory“ (Warum Y? Die Rolle des Y-Chromosom bei der Studie über die menschliche Evolution, Völkerwanderung und Geschichte der Vorzeit) die Bedeutung der Auswirkungen dieser Realität so klar wie möglich zur Beleuchtung unserer Studie:

„Genesis 5:5-10 listet die Generationen von Adam auf. Adam zeugte Seth,
Seth zeugte Enosch, Enosch zeugte Kenan … bis hin zu Noah und der Sintflut. In unseren modernen genetischen Begriffen ausgedrückt könnte das wir folgt lauten:

‚Adam gab eine Kopie seines Y-Chromosoms an Seth weiter. ‚Seth gab eine Kopie seines Y-Chromosoms an Enosch weiter. ‚Enosch gab eine Kopie seines Y-Chromosoms an Kenan und so weiter bis Noah geboren wurde, der eine Kopie von Adams Y-Chromosom in sich trug. Das Y-Chromosom wird vom Vater weitervererbt; männliche Nachkommen haben eins, während weibliche keins haben.

Das Y-Chromosom, welches ein Vater an seinen Sohn weitergibt, ist in großem Stil eine unverfälschte Kopie des Y-Chromosoms seines Vaters. Das bedeutet, dass welchen Informationscode Adams Y-Chromosom auch in sich trug, er (praktisch) unverändert an all seine Nachkommen, einschließlich an all unsere Männer von heute weitergegeben wurde!

Wenn dieser Informationscode in dem Y-Chromosom jedoch mangelhaft war, dann würde das bedeuten, dass alle seine Nachkommen (einschließlich wir) einen fehlerhaften Code haben. Es ist uns unmöglich, die genaue Zusammensetzung des Y-Chromosoms herauszufinden, welches Adam bei seiner Erschaffung hatte; jedoch kann uns seine jetzige Beschaffenheit etwas über den Sündenfall verraten.

Das Y-Chromosom kann in der Tat Aufschluss geben über ein Ereignis im Leben des Mannes, der das gegenwärtige YChromosom weitergegeben hat. Da Bradman und Thomas auf das Evolutions-Paradigma vertrauen, glauben sie, dass dieses Ereignis „keine Auswirkung auf das Leben des Mannes hatte, bei dem diese Veränderung auftrat und schon gar nicht auf das Leben seiner Nachkommen.“

Ist es möglich, dass dieses dokumentierte Ereignis nicht etwas ist, dem in irgendeiner Weise die Aufzeichnung des genetischen Falls unseres ersten Vaters ist? Somit ist Adam nicht nur geistlich aufgrund des Verlustes des Heiligen Geistes gestorben, sondern es wurden auch seine genetischen Informationen (die speziell in dem Y-Chromosom gespeichert
sind) verdorben.
1.Mose Kapitel 2, Vers 17

„Aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen sollst du nicht essen; denn an dem Tag, da du davon isst, musst du gewisslich sterben!“

Der Tod kam in Adams Y-Chromosom (das in gewisser Weise einzigartig ist und sich daher völlig vom X-Chromosom unterscheidet), was dazu führte, dass der erste Mensch in seinem genetischen Code, der ursprünglich vollkommen war, plötzlich schwerwiegende Fehler auftraten, die bei ihm wahrscheinlich zunächst einmal einen „Zusammenbruch“ hervorgerufen haben könnte.

Gelegentlich erleben Menschen, die einen Computer benutzen, solch ein Szenario, wenn das Betriebssystem unerwartet „völlig zusammenbricht“. Die Ursache für solch einen Absturz sind Fehler im Programmiercode. Obwohl das Programm trotz des Datenverlusts noch für kurze Zeit weiterlaufen kann, wird es, wenn die Fehler nicht korrigiert werden, aller Wahrscheinlichkeit nach völlig zusammenbrechen.

Bei Adam dauerte dieser Zusammenbruch 930 Jahre; aber er machte in seinem Leben wahrscheinlich die Erfahrung einer völligen Stilllegung. Wenn dies der Fall gewesen ist, muss das Y-Chromosom (sowie all seine anderen Chromosomen) vor Adams Sündenfall komplett und völlig intakt gewesen sein. Wir wissen, dass er frei von allen Makeln war, weil Gott ihn erschaffen und für gut befunden hatte. Und über Adams Sünde trat dann der Tod in sein Leben ein.

Doch das Y-Chromosom scheint etwas sehr Verderbliches zu enthalten, was unser Erlöser nicht haben konnte. Schließlich hatte in Folge jede Nachbildung von Adam denselben genetischen Defekt, der dann genauso zu einem ultimativen Crash führen wird. Um die Menschen genetisch zu retten, muss ein neues Y-Chromosom bereitgestellt werden. Darüber hinaus wurde durch den Ungehorsam Adams die gesamte Schöpfung Ziel von Verderbnis, wie Paulus es ausdrückt:
Römer Kapitel 8, Verse 19-23

„19Denn die gespannte Erwartung der Schöpfung sehnt die Offenbarung der Söhne Gottes herbei.

 20Die Schöpfung ist nämlich der Vergänglichkeit unterworfen, nicht freiwillig, sondern durch den, der sie unterworfen hat, auf Hoffnung hin,

 21dass auch die Schöpfung selbst befreit werden soll von der Knechtschaft der Sterblichkeit zur Freiheit der Herrlichkeit der Kinder Gottes.

22Denn wir wissen, dass die ganze Schöpfung mitseufzt und mit in Wehen liegt bis jetzt;

 23 und nicht nur sie, sondern auch wir selbst, die wir die Erstlingsgabe des Geistes haben, auch wir erwarten seufzend die Sohnesstellung, die Erlösung unseres Leibes „.

Auf irgendeine Weise hat sich Adams Ungehorsam und die nachfolgende Verderbnis auf die gesamte Schöpfung ausgeweitet. Obwohl wir nicht sicher sein können, könnte es sein, dass Eva auch unter die „Schöpfung“ fiel.

Auf jeden Fall scheinen die Frauen nicht ausgeschlossen zu sein, da jede Tochter von ihrem biologischen Vater, der ein Y-Chromosom hat, 23 haploide Chromosomen bekommen hat und von daher ein Mann ist, der Adams fehlerhaftes Y-Chromosom in sich trägt, was unmittelbar bei ihrer Zeugung eine Rolle gespielt hat.

Der ursprüngliche Datenverlust oder die „Erbsünde“

Die Bibel bescheinigt den „Einzug des Todes“, von dem wir historisch ausgehen können, dass er aufgrund der ersten Sünde erfolgte. Paulus schreibt, dass alle die Auswirkungen der Sünde (der Verderbnis) zu spüren bekommen, obwohl nur ein einziger Mensch sie in die Welt gebracht hat.

1.Korinther Kapitel 15, Verse 20-23

„20 Nun aber ist Christus aus den Toten auferweckt; Er ist der Erstling der Entschlafenen geworden. 21 Denn weil der Tod durch einen Menschen kam, so kommt auch die Auferstehung der Toten durch einen Menschen; 22 denn gleichwie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden. 23 Ein jeder aber in seiner Ordnung: Als Erstling Christus; danach die, welche Christus angehören, bei Seiner Wiederkunft“.

Jesus Christus ist nicht nur von den Toten auferstanden, sondern hat sich auch mit den Menschen vermischt. Somit scheint unsere Auferstehung ebenfalls eine Vermischung mit dem HERRN mit sich zu bringen.

Der Bibelkommentator Thomas Constable meint, dass der Tod und die Auferstehung nicht einfach nur „spirituelle“ Ereignisse, sondern dass sie tatsächlich und buchstäblich körperliche Erfahrungen sein werden.

„Adam bekam sein Leben von einem anderen – von Gott, aber Jesus Christus ist selbst die Quelle des Lebens. Adam war der erste Mensch der alten Schöpfung; und genauso wie er müssen all seine Nachkommen körperlich sterben.

Jesus Christus ist der erste Mensch der neuen Schöpfung; und genauso wie Er werden all Seine Söhne körperlich am Leben bleiben.“
Römer Kapitel 5, Verse 12-19

12 „Darum, gleichwie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod, und so der Tod zu allen Menschen hingelangt ist, weil sie alle gesündigt haben 13 (denn schon vor dem Gesetz war die Sünde in der Welt; wo aber kein Gesetz ist, da wird die Sünde nicht in Rechnung gestellt. 14 Dennoch herrschte der Tod von Adam bis Mose auch über die, welche nicht mit einer gleichartigen Übertretung gesündigt hatten wie Adam, der ein Vorbild dessen ist, der kommen sollte.

 15 Aber es verhält sich mit der Gnadengabe nicht wie mit der Übertretung. Denn wenn durch die Übertretung des Einen die Vielen gestorben sind, wie viel mehr ist die Gnade Gottes und das Gnadengeschenk durch den einen Menschen Jesus Christus in überströmendem Maß zu den Vielen gekommen. 16 Und es verhält sich mit dem Geschenk nicht so, wie mit dem, was durch den Einen kam, der sündigte. Denn das Urteil [führt] aus der einen [Übertretung] zur Verurteilung; die Gnadengabe aber [führt] aus vielen Übertretungen zur Rechtfertigung.

 17 Denn wenn infolge der Übertretung des Einen der Tod zur Herrschaft kam durch den Einen, wie viel mehr werden die, welche den Überfluss der Gnade und das Geschenk der Gerechtigkeit empfangen, im Leben herrschen durch den Einen (Jesus Christus!) 18 Also: wie nun durch die Übertretung des Einen die Verurteilung für alle Menschen kam, so kommt auch durch die Gerechtigkeit des Einen für alle Menschen die Rechtfertigung, die Leben gibt. 19 Denn gleichwie durch den Ungehorsam des einen Menschen die Vielen zu Sündern gemacht worden sind, so werden auch durch den Gehorsam des Einen die Vielen zu Gerechten gemacht“.

Adam und Jesus Christus waren beide Menschen. Von daher wird unsere Auferstehung auch von menschlicher Natur sein, und es wird sich dabei nicht um eine Art von „spiritueller“ Auferstehung handeln. Die körperliche Auferstehung ist für den Sohn von Jesus Christus genauso unvermeidlich wie der leibliche Tod für den Sohn Adams.“ (Constable – Anmerkung).

Paulus schrieb ausführlich darüber, wie die Sünde durch einen einzigen Menschen (Adam) in die Welt kam und wie der Tod deshalb bei allen Menschen Einzug hielt. Obwohl Adams Sünde – die Nichtbeachtung von Gottes Gebot – von geistlicher Art war, hatte sie nicht nur spirituelle, sondern auch körperliche Auswirkungen.

Wir haben bereits erwähnt, wie seine Sünde den augenblicklichen geistlichen Tod herbeigeführt hat – den Verlust des Heiligen Geistes. Jedoch können wir den letzten beiden Bibelpassagen entnehmen, dass das Konzept der Erbsünde – dass wir alle in Sünde geboren werden – auf der Tatsache beruht, dass jedes Kind von Adam eben auch eine genetische Nachbildung von Adam und Eva (natürlich immer wieder eine neue Mischung) ist.

Wir können das mit Sauerteig vergleichen, aus dem jedes Mal ein neuer Brotlaib gemacht wird, indem immer ein wenig vom ursprünglichen Teig genommen und in den Mixer gegeben wird. Auf diese Weise findet sich in jedem neuen Brot etwas von dem ursprünglichen Teig.

Und genauso ist es mit Adams Genen. Wir sind allesamt Nachbildungen von Adam; und was auch immer für Fehler in seinem genetischen Code vorhanden waren, werden sie bei jeder Zeugung an uns weitergegeben. Die Tatsache, dass die Sünde Adam zugeschrieben wurde und nicht Eva, obwohl sie die Erste war, die Gottes Gebot übertreten hat, ist leicht zu erklären.

Als Gott Eva erschuf, nahm Er Material aus Adams Rippe, die natürlich Knochenmark enthielt. Im Knochenmark befinden sich die Samenzellen, von denen alle anderen Zellen im Körper nachgebildet werden können. Von daher entlieh sich Gott Adams genetischen Code (entfernte das Y-Chromosom und fügte ein zweites X-Chromosom hinzu), und schon entstand ein weiblicher
Klon von Adam.

Bis Adam Eva zum ersten Mal sah, sagte er ja auch:
1.Mose Kapitel 2, Vers 23

„Da sprach der Mensch: „Das ist endlich Gebein von meinem Gebein und Fleisch von meinem Fleisch! Die soll »Männin« heißen; denn vom Mann ist sie genommen!“

Deshalb können wir folgern, dass die Quell-Diskette (Adam) zählt, wenn es darum geht, Kopien zu machen; Eva hat ihren genetischen Code von Adam.

Mit diesem Verständnis tut es der Sache auch keinen Abbruch, wenn wir Adam als unserenStammvater betrachten, was erklärt, wie genau die Sünde weitergegeben wurde und weshalb wir uns von der Zeugung an „in Sünde“ befinden.

Die Lösung ist analog zu dem Problem selbst – die Idee haben wir bereits kurz angesprochen.
Johannes schreibt:
1.Johannes Kapitel 3, Vers 9

„Jeder, der aus Gott geboren ist, tut nicht Sünde; denn Sein Same bleibt in ihm, und er kann nicht sündigen, weil er aus Gott geboren ist“.

Die Neugeburt wird uns nicht nur von unseren Sünden reinigen (obwohl das dank des HERRN dazu gehört), sondern wir werden auch tatsächlich mit einem neuen Körper wiedergeboren. Wir werden diesen neuen Körper (mit einer vollkommenen DNA, das heißt einem perfekten genetischen Code im Himmel in Besitz nehmen. Bis dahin haben wir den Heiligen Geist als Anzahlung (Garantie).

Schlussfolgerungen aus der Fleischwerdung von Jesus Christus

Mit unserem Verständnis der Genetik und speziell über das Y-Chromosom, wie es jetzt beschaffen ist, können wir darauf schließen, dass wenn Adam genetisch verdorben war, dass es seine Nachkommen auch sind und dass bei den genetischen Datenfehlern das Y-Chromosom eine ganz besondere Rolle spielt.

Das bedeutet, dass dieser Datenverlust so außerordentlich bedeutsam war, dass es zu einer bestimmten Zeit zu einem völligen Zusammenbruch des genetischen Systems kommen wird. Da das Y-Chromosom vom Vater auf den Sohn (identisch) weitergegeben wird, macht jeder männliche Nachkomme Erfahrungen mit diesem Datenverlust. Obwohl Frauen kein Y-Chromosom haben, stehen sie unter demselben Fluch (Datenverlust), weil jede Tochter einen Vater hat, der ein Sohn Adams ist.

Von daher haben jeder Sohn und jede Tochter Anteil an diesem genetischen Verlust, den Adam als Erster erlebte. Bei der Empfängnis, bei der Jesus Christus ins Fleisch gekommen ist, wurde Adams Y-Chromosom nicht an Ihn weitergegeben. Deshalb musste Jesus Christus (im Fleisch) ein vollkommen intaktes Y-Chromosom gehabt haben! Obwohl Er durch die X-Chromosomen
genetisch mit den Menschen verbunden war, war Jesus Christus kein Träger des Y-Chromosoms, das Adam an alle Folgegenerationen weitergegeben hatte.

Jesus Christus wurde die Erstlingsfrucht der Wiederauferstehung; und somit werden wir uns eines Tages, durch den „Samen Gottes“, den wir als Gläubige empfangen haben, genetisch mit unserem Schöpfer vermischen. Wir können die genetischen Ereignisse bei der Fleischwerdung von Jesus Christus wie folgt zusammenfassen:
Jesus Christus, als ewiger Gott, ist Geist.

Johannes Kapitel 4, Vers 24

„Gott ist Geist, und die Ihn anbeten, müssen Ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.“

Als Quell-Code für alle lebenden Dinge ist Er auch die erste „Informationsdatenbank“, die jedoch nicht materiell ist und es auch nie war.

Seine „Informationen“ legte Er in ein Medium. Um diese Informationen in das physische Medium (DNA) zu geben, hat der Heilige Geist offensichtlich eine der beiden Methoden angewandt:

Entweder hat ER:

  1.  das DNA-Material aus dem Nichts erschaffen oder
  2. das bereits vorhandene Material im Ei als Medium benutzt, in welches der nicht-materielle Geist von Jesus Christus Einzug gehalten hat. Der Heilige Geist hat dann den Jesus-Gamet (spermatocyte) mit Marias Gamet (occyte) vereint (wobei wir uns ins Gedächtnis rufen, dass ein Gamet DNA enthält, was eine Informations-Datenbank und nichts Materielles darstellt).

Diese Fusion der beiden Gameten erfolgte bei der Fleischwerdung von Jesus Christus.

Johannes Kapitel 1, Vers 14

„Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns; und wir sahen Seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des Eingeborenen vom Vater, voller Gnade und Wahrheit“.

Die Chromosomen von Maria verbanden sich mit dem Heiligen Geist und formten (den Körper von Jesus Christus) den neuen Adam.

Da Jesus Christus der zweite Adam ist und wir allesamt genetisch mit Adam verbunden sind, müssen wir mit der DNA von Jesus Christus vermischt werden.

Jesaja Kapitel 53, Vers 10

„Aber dem HERRN gefiel es, Ihn zu zerschlagen; Er ließ Ihn leiden. Wenn Er Sein Leben zum Schuldopfer gegeben hat, so wird Er Nachkommen sehen und Seine Tage verlängern; und das Vorhaben des HERRN wird in Seiner Hand gelingen“.

1.Johannes Kapitel 3, Vers 9

„Jeder, der aus Gott geboren ist, tut nicht Sünde; denn Sein Same bleibt in ihm, und er kann nicht sündigen, weil er aus Gott geboren ist“

1.Petrus Kapitel 1, Vers 23

„Denn ihr seid wiedergeboren nicht aus vergänglichem, sondern aus unvergänglichem Samen, durch das lebendige Wort Gottes, das in Ewigkeit bleibt.
Fußnoten und zitierte Werke

Diese Blutlinie beweist, dass Jesus Christus jedes Recht auf den Thron hatte, nämlich durch seinen Adoptivvater Joseph. Jedoch können wir in keiner Weise sagen, dass Jesus durch das Blut mit Joseph verbunden war. Wenn das der Fall gewesen wäre, dann wäre die wahre Vorstellung von einer Jungfraugeburt ausgeschlossen. Wenn wir uns die Genealogie im Matthäusevangelium näher anschauen, sehen wir, dass sie die Linie des verfluchten Konja enthält.

Wenn Jesus tatsächlich mit dem Blut von Joseph verbunden gewesen wäre, wäre er nicht für den rechtmäßigen Erben qualifiziert gewesen, da Gott diesen Zweig von Davids Linie verflucht hatte.

Jeremia Kapitel 22, Verse 28-30

28 „Ist dieser Mann, dieser Konja, denn ein verworfenes, zertrümmertes Gefäß? Ist er ein Geschirr, an dem man keinen Gefallen findet? Warum wurde er samt seinem Samen weggeschleudert und hingeworfen in ein Land, das ihnen unbekannt ist? 29 O Land, Land, Land, höre das Wort des HERRN!“

 30 So spricht der HERR: „Schreibt diesen Mann auf als kinderlos, als einen Mann, der sein Leben lang nicht gedeihen wird; ja, keiner seiner Nachkommen wird gedeihen, dass er auf dem Thron Davids sitzen und weiterhin über Juda herrschen könnte!“
Wenn das der Fall gewesen wäre, hätte Gott sich selbst widersprochen. Hier wird in Wahrheit der Beweis geliefert, dass Er die Kontrolle über die Zukunft hat.

Diese Begriffe werden nur genannt, um den Prozess zu erklären und nicht um die Aufmerksamkeit davon abzulenken, dass Jesus Christus der ewige Gott ist. (Seite 127-139)

 

Kapitel 4
Wiedergeborene mit dem Samen des Messias
Jesaja Kapitel 53, Vers 10
„Aber dem HERRN gefiel es, Ihn zu zerschlagen; Er ließ Ihn leiden. Wenn Er Sein Leben zum Schuldopfer gegeben hat, so wird Er Nachkommen [zera] sehen und Seine Tage verlängern; und das Vorhaben des HERRN wird in Seiner Hand gelingen“.

Hier haben wir einen sehr wichtigen Aspekt im Hinblick auf unsere Erlösung.

Wir sehen, dass es dem HERRN gefiel, den Messias zu zerschlagen und Ihn als Opfer für unsere Sünden einzusetzen. Das hebräische Wort zera ist mit „Samen“ (manchmal auch mit „Nachkommen“) übersetzt.

Dasselbe Wort wird verwendet, wenn von den physischen, biologischen Nachkommen (Kindern) von Abraham und David die Rede ist. Dieses Wort bedeutet, dass jemand von einem anderen abstammt. Die Frage, die uns beschäftigt, ist nun: Wie kann der HERR Jesus Christus „Samen“ haben?

Während es in den gnostischen Evangelien heißt, dass Jesus eine geschlechtliche Beziehung mit Maria Magdalena und von daher Kinder hatte, sind solche Behauptungen als extrem häretisch und antibiblisch zu betrachten. Wie kann diese Bibelstelle aber dann wörtlich genommen werden, wenn es keinen Bezug in der Heiligen Schrift gibt, dass der HERR eine körperliche Beziehung mit einer Frau hatte?

Die Antwort finden wir hier:

1.Johannes Kapitel 3, Vers 9

„Jeder, der aus Gott geboren ist, tut nicht Sünde; denn Sein Same [sperma] bleibt in ihm, und er kann nicht sündigen, weil er aus Gott geboren ist. In dieser Bibelstelle wird gesagt, dass Gott Samen hat“.

Hier schreibt Johannes ganz klar, dass Gottes Same (sperma) in dem Gläubigen ist, weil dieser wiedergeboren ist. Mit anderen Worten:

Jeder Wiedergeborene hat Gottes Samen in sich. Unter einem Wiedergeborenen ist ein wahrer bibeltreuer Christ zu verstehen.

 1.Petrus Kapitel 1, Verse 22-23

„22 Da ihr eure Seelen im Gehorsam gegen die Wahrheit gereinigt habt durch den Geist zu ungeheuchelter Bruderliebe, so liebt einander beharrlich und aus reinem Herzen; 23 denn ihr seid wiedergeboren nicht aus vergänglichem, sondern aus unvergänglichem Samen, durch das lebendige Wort Gottes, das in Ewigkeit bleibt“.

Petrus ergänzt hier, dass die Qualität dieses Samens nicht verderblich [phthartos], sondern unvergänglich [aphthartos] ist. Das lebendige und bleibende Wort Gottes muss sich auf den HERRN Jesus Christus selbst beziehen (und nicht nur auf den Text der Bibel), da der Begriff „Logos“ genauso gebraucht wird wie in:

Johannes Kapitel 1, Vers 1

„Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott“

. Somit wird erklärt, dass es sich bei dem Logos um den Einen handelt, der alles erschaffen hat.

Johannes bestätigt das aus Gott Geborensein in seinem ersten Brief:
1.Johannes Kapitel 2, Vers 29

„Wenn ihr wisst, dass Er gerecht ist, so erkennt auch, dass jeder, der die Gerechtigkeit tut, aus Ihm geboren ist“.

Und er wiederholt das noch einmal in:

1.Johannes Kapitel 5, Vers 18

„Wir wissen, dass jeder, der aus Gott geboren ist, nicht sündigt; sondern wer aus Gott geboren ist, der bewahrt sich selbst, und der Böse tastet ihn nicht an“.
Wiedergeborene mit einem neuen Bild

Die Tatsache, dass wir durch das Wort Gottes wiedergeboren sind, bringt uns
zurück zu:

Jesaja Kapitel 53, Vers 10
„Aber dem HERRN gefiel es, Ihn zu zerschlagen; Er ließ Ihn leiden. Wenn Er Sein Leben zum Schuldopfer gegeben hat, so wird Er Nachkommen [zera] sehen und Seine Tage verlängern; und das Vorhaben des HERRN wird in Seiner Hand gelingen“.

Hier wird ja gesagt, dass der leidende Diener, Jesus Christus, Seinen Samen (Seine „geistigen“ Nachkommen) sehen wird. Da wir tatsächlich durch Gottes Samen (oder den Samen des Messias) wiedergeboren sind, werden wir auch Teil des kommenden Zeitalters sein können.

Jesus Christus hätte es nicht deutlicher sagen können als wie Er es bei Nikodemus getan hat, als Er ihm erklärte, dass dieser von oben (geistig) (wieder)-geboren sein müsse, und wenn wir das nicht sind, dann werden wir am Himmelreich nicht teilhaben.

Jesus Christus hat da „nicht“ sinnbildlich gesprochen.

Denn (erst) mit dem richtigen Verständnis der Informationstechnologie, der Genetik und der DNA beginnen wir ein wenig zu begreifen, was passieren wird, wenn wir in die Gegenwart Gottes gelangen. Im Hier und Jetzt bleibt unsere DNA verdorben; aber uns, die wir auf den HERRN vertrauen, wurde der Heilige Geist als Anzahlung (Garantie) gegeben.

Wenn wir durch die Entrückung oder durch den Tod in die Gegenwart des HERRN kommen, wird uns ein neuer Körper gegeben; wir sind dann immer noch „wir selbst“; aber unsere DNA (unser nicht-materieller Informationscode) wird korrigiert sein.

Aus allem, was wir bis jetzt gelernt haben, können wir folgern, dass wir tatsächlich und buchstäblich (durch unsere DNA [Informationen] mit dem HERRN vermischt und verbunden sind, weil nur Sein Same unvergänglich (nicht verderblich) ist.

Paulus hat das in seinem 1. Korintherbrief in Kapitel 15 ganz klar herausgearbeitet, was wir bereits untersucht haben. Wir müssen mit Seinem Samen verbunden sein, damit wir Ihm ähnlich und auf ewig bei Ihm sein können. Es ist offensichtlich, dass der Mensch und sein Samen vergänglich und verdorben sind.

Die Tatsache, dass jeder Mensch normalerweise stirbt (sofern er nicht entrückt wird), ist der Beweis, dass der menschliche Samen vergänglich ist; aber Gottes Samen kann nicht verdorben werden.
Wiedergeboren als ein Sohn Gottes

An diesem Punkt müssen wir den Faden der Gottessöhne durch das Neue Testament verfolgen und wie sie mit dem Gläubigen in Verbindung stehen (In Teil 2 werden wir auf die im Alten Testament erwähnten Söhne Gottes eingehen.)

Die Heilige Schrift zeigt auf, dass die Söhne Gottes in der Tat direkte Schöpfungen Gottes sind.

Von Lukas erfahren wir, dass Adam ein Sohn Gottes war. In Lukas 3:23 wird der Stammbaum von Jesus Christus wiedergegeben, um aufzuzeigen, dass Er der verheißene Erlöser ist. Lukas verfolgt Seine Linie über David, dessen Söhne bis hin zu Juda, Jakob, Isaak, Abraham, Sem, Noah und sogar bis zurück zu Adam. Lukas beginnt mit:
Lukas Kapitel 3, Verse 23-24

23 „Und Jesus war ungefähr 30 Jahre alt, als Er begann; Er war, wie man meinte, ein Sohn Josephs, 24 des Eli, des Matthat, des Levi, des Melchi, des Janna, des Joseph“.

Lukas zeigt auf, dass jede Person der Sohn von dem und dem war. Eli war ein Sohn von Matthat, welcher der Sohn Levis war. Dieser wiederum war der Sohn von Melchi usw. Er beendet die Aufzählung von Jesu Stammbaum, indem er bis zum Beginn der Zeit gelangt:

Lukas Kapitel 3, Vers 38

… „des Enosch, des Seth, des Adam, der Sohn Gottes“.

Somit bezeichnet Lukas Adam als ein Sohn Gottes. Sie und ich sind nicht natürlich geborene Kinder Gottes. Wir sind natürlich geborene Nachkommen von Adam, denn er ist letztendlich unser Vater. Wir sind keine direkten Schöpfungen Gottes, sondern eine Zeugung unseres Vaters und unserer Mutter, die selbst eine Zeugung ihrer Mütter und Väter sind, bis zurück zu Adam.

Somit sind wir tatsächlich Nachkommen Adams.

Bis jetzt können wir herleiten, dass der Begriff „Sohn Gottes“ für Wesen gebraucht wird, die unmittelbare Schöpfungen Gottes sind. Diese Schlussfolgerung zieht auch der Bibelgelehrte E. W. Bullinger, indem er sagt:

„Es geschieht nur durch den besonderen göttlichen Schöpfungsakt, dass jedes erschaffene Wesen ein Sohn Gottes genannt werden kann. Während alles, was vom Fleisch geboren wurde, Fleisch ist, ist Gott Geist und das, was vom Geist geboren ist, ist Geist.

Johannes Kapitel 3, Vers 6

„Was aus dem Fleisch geboren ist, das ist Fleisch, und was aus dem Geist
geboren ist, das ist Geist.“

Von daher wird Adam laut Lukas 3:38 ein ‚Sohn Gottes‘ genannt. Jene, die „in Christus sind, haben eine ’neue Natur‘, die eine direkte Schöpfung Gottes ist (2.Kor 5:17; Eph 2:10), und sie werden Söhne Gottes genannt (Joh 1:13; Rö 8:14-15; 1.Joh 3:1).

Das ist der Grund, warum Engel im Alten Testament ‚Söhne Gottes‘ genannt werden. (Hiob 1:6; 2:1; 38:7; Ps 29:1; 89:6; Dan 3:25 usw.).

Wir sind nicht dazu autorisiert und haben kein Recht, den Ausdruck von 1.Mose 6:4 anders auszulegen. Darüber hinaus werden sie in 1.Mose 6:2 in der Septuaginta ‚Engel‘ genannt.“ (The Companion Bible, Anhang 23, Hervorhebung von mir).

Natürlich war Adam nach Gottes Bild erschaffen worden und Ihm ähnlich. Da der Begriff „Söhne Gottes“ für Engel gebraucht wird, scheint es so, dass sie auch nach dem Bild Gottes erschaffen wurden und Ihm gleich sind. Der Hauptunterschied zwischen den Engeln und Adam ist, wie wir bereits festgestellt haben, dass die Engel als Geistwesen erschaffen wurden, wogegen Adam aus Staub und dem Odem (dem Heiligen Geist) gemacht wurde, welchen Gott in ihn hineingehaucht hat.

Wer ist nun ein Sohn Gottes?

Die Heilige Schrift offenbart, dass Söhne Gottes eine direkte besondere Schöpfung Gottes sind. Von Jesus Christus wird gesagt, dass Er der einzige gezeugte (monogenes) und einzigartige Sohn Gottes ist; und somit fällt Er in eine völlig andere Kategorie. (Siehe dazu „Die dreieinige Natur Gottes“ im Anhang 1.) Dennoch wird dieser Ausdruck auch gebraucht, wenn von Wesen die Rede ist, die auf besondere Weise direkt durch Gottes Hand erschaffen wurden.

Wir wollen nun Folgendes betrachten:

Am 6. Tag erschuf Gott Adam. Adam hatte keinen menschlichen Vater, sondern ist vielmehr der Vater aller auf ihn folgenden Menschen. Von daher sind alle Nachkommen von Adam (das schließt jede Person ein, die jemals gelebt hat und noch leben wird), natürliche Söhne (und Töchter) Adams. Und genauso werden in den hebräischen Schriften alle Menschen bezeichnet (als benei Adam) – Söhne und Töchter Adams, denn genau das sind wir.

Und natürlich war Adam kein Sohn Adams, denn dann wäre er ein „oxymoron“. Wie Lukas sagt, war Adam, als Sohn Gottes, (tou theou). Das, was Adam, als Sohn Gottes, und die Söhne Gottes im Alten Testament gemeinsam haben, ist, dass sie nicht alle Menschen oder Söhne Adams sind – in der Tat ist das keiner von ihnen; denn sie sind alle direkte Schöpfungen Gottes.

Wie wird man ein Kind Gottes?

Was ist darunter zu verstehen, wenn im Neuen Testament von dem Gläubigen als „ein Sohn Gottes“ die Rede ist? Ist das kein Widerspruch zu dem, was wir gerade gefolgert haben?

Nein, genau das Gegenteil ist der Fall.

Der Hauptgrund, warum Jesus Christus auf die Erde gekommen ist, ist der, es uns zu ermöglichen, Kinder Gottes zu werden. Im Johannes-Evangelium lesen wir:

Johannes Kapitel 1, Verse 12-13

12 „Allen aber, die Ihn aufnahmen, denen gab Er das Anrecht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an Seinen Namen glauben; 13 die nicht aus dem Blut, noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind“.

Was wir hier sehen, ist, dass wir, die wir auf natürliche Weise als Söhne oder Töchter Adams (benei Adam) geboren wurden, die Möglichkeit haben, Kinder oder Söhne Gottes (benei Elohim) zu werden. Diese Macht liegt nicht in uns; denn dies geschieht durch Gottes Willen und nicht durch die Kraft des Menschen. Diese Umwandlung in ein Kind Gottes erfolgt nicht durch Blut (auf materieller Ebene), sondern geschieht geistlich in denen, die Ihn aufgenommen (und an Seinen Namen geglaubt) haben.

Johannes fasst die Worte Jesu an Nikodemus, einem Lehrer Israels, der eines Abends zu Jesus Christus gekommen war, um zu erfahren, was nötig ist, um am Reich Gottes teilzuhaben, zusammen. Jesus Christus tadelte ihn dafür, dass er noch nicht wüsste, was in den Heiligen Schriften stand:

Johannes Kapitel 3, Verse 3-7

3 „Jesus antwortete und sprach zu ihm: „Wahrlich, wahrlich, ICH sage dir: Wenn jemand nicht von Neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen!“

 4 Nikodemus spricht zu Ihm: „Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Er kann doch nicht zum zweiten Mal in den Schoß seiner Mutter eingehen und geboren werden?“

 5 Jesus antwortete: „Wahrlich, wahrlich, ICH sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist (mit dem heiligen Geist) geboren wird, so kann er nicht in das Reich Gottes eingehen!

 6 Was aus dem Fleisch geboren ist, das ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, das ist Geist.

 7Wundere dich nicht, dass ICH dir gesagt habe: Ihr müsst ALLE von Neuem geboren werden!“

Jesus Christus sagt hier ganz klar, dass man („wieder“geboren oder „von oben her“ (neu bzw. geistig wieder)-geboren werden muss. Die erste irdische und rein materielleGeburt (als Sohn Adams) reicht nicht aus, dass jemand an Gottes Reich teilhaben kann.

 

Paulus arbeitet dieses Konzept weiter aus, indem er Folgendes über unsere materiellen Körper sagt:

1.Korinther Kapitel 15, Verse 51-53

51 „Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden zwar nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden, 52 plötzlich, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune; denn die Posaune wird erschallen, und die Toten werden [physisch] auferweckt werden unverweslich [unverweslich sein], und wir werden verwandelt werden. 53 Denn dieses Verwesliche muß Unverweslichkeit anziehen, und dieses Sterbliche muss Unsterblichkeit anziehen“.

Jesus Christus erklärt Nikodemus, dass wir natürlich Geborene (körperlich und moralisch) verdorben sind und eine neue Geburt absolut notwendig ist.

Paulus unterstreicht diese Aussage, indem er schreibt:
2.Korinther Kapitel 5, Vers 17

„Darum: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen; siehe, es ist alles neu geworden!“

Er sagt auch:

Galater Kapitel 6, Vers 15

„Denn in Christus Jesus gilt weder Beschneidung noch Unbeschnittensein etwas, sondern eine neue Schöpfung“ !

Es gibt schlicht und ergreifend keinen anderen Weg, dass unser derzeitige Körper und unsere jetzige Seele in Gottes Gegenwart gelangen können, so wie sie sind; wir müssen von vorn anfangen.

Das bedeutet aber, dass wir eine direkte Schöpfung Gottes (ben Elohim) werden, aber gleichzeitig ein Sohn Adams (ben Adam) bleiben.

Das Entscheidende ist, wenn wir an Seinen Namen glauben, dass wir eine neue Natur haben, wenn wir wiedergeboren werden. Jesus Christus sagt im Hinblick auf unsere neue Natur (und unser zukünftiges Wesen):

 

Lukas Kapitel 20, Vers 36

„Denn sie können nicht mehr sterben; denn sie sind den Engeln gleich und Söhne Gottes, da sie Söhne der Auferstehung sind“.
Und Paulus schreibt:

Römer Kapitel 8, Vers 14

„Denn alle, die durch den Geist Gottes geleitet werden, die sind Söhne Gottes“.

Die Kehrseite der Aussage von Paulus ist, dass wenn jemand nicht durch den Geist geleitet wird, dann kein Kind Gottes ist; und ebenso gilt: Wenn jemand nicht „in Christus“ ist, dann ist er kein Sohn Gottes. Alle, die keine Söhne Gottes sind, sind nur ein Mal geboren, als Söhne Adams.

Ohne die zweite Geburt, als Sohn Gottes, kann ein Mensch das Himmelreich nicht sehen.

Vor der Kreuzigung von Jesus Christus gab es keine Söhne Adams (benei Adam; d. h. Menschen), die auch Kinder Gottes waren. Das Recht für Menschen (benei Adam -Söhne Adams) Kinder Gottes zu werden, wurde erst nach der Kreuzigung Jesu ins Leben gerufen.

Von daher ist bei allen Bezügen auf die Söhne Gottes im Alten Testament (also vor der
Kreuzigung und Wiederauferstehung von Jesus Christus) von Engeln die Rede. Es waren die Engel, weil sie direkte Schöpfungen Gottes sind.

Uns durch die Zeugung und Geburt von Jesus Christus zu Kindern Gottes zu machen, war nur die halbe Erfüllung der Verheißung, die Gott Adam und Eva gegeben hatte. Gott hatte gesagt, dass ihr Samen der Eine sein werde, welcher den Feind vernichtet.

Und als Gott zu Satan von „deinem Samen“ sprach, sollten wir davon ausgehen, dass einer kommen wird, der der Gegner des Messias sein wird.

Wir haben gesehen, dass sich der Begriff „Samen“ auf die „Samenzelle“ oder auf die „Eizelle“ (Gameten oder genetisches Material) beziehen kann. Jesus Christus war (was Seine Fleischwerdung anbelangt) die perfekte Fusion von Himmel und Erde. Und wenn „ihr Samen“ buchstäblich eine so präzise Erfüllung gefunden hat, sollten wir da nicht auch nach einer buchstäblichen und präzisen Erfüllung im Hinblick auf Satans Samen Ausschau halten?
Fußnoten und zitierte Werke

Die vor Jesus Christus Gerechten (wie z. B. Abraham) gingen, wenn sie starben, an einen Ort, der Paradies genannt wird, ein, weil sie Söhne Adamswaren. Da sie geistlich nicht wiedergeboren waren, konnten sie, rein technisch gesehen, nicht in Gottes Gegenwart kommen. Jedoch als Jesus
Christus zu ihnen herabstieg, nahm Er diejenigen, die dort gefangen waren, mit zu sich in den Himmel hinauf.
Epheser Kapitel 4, Vers 8

Darum heißt es: »ER ist emporgestiegen zur Höhe, hat Gefangene weggeführt und den Menschen Gaben gegeben«.

5.Mose Kapitel 14, Vers 1

„Ihr seid Kinder des HERRN, eures Gottes [banim atem laYHWH eloheikhem]. Darum sollt ihr euch keine Einschnitte machen, noch euch über euren Augen kahl scheren wegen eines Toten.“
Die Targumim übersetzen diese Bibelstelle auf folgende Weise, die bestätigt, dass sie nicht als „Söhne Gottes“ bezeichnet wurden. „Kinder seid ihr vor Gott, dem HERRN“ (Targum Onkelos 5.Mose 14:1).

„Als geliebte Kinder vor dem HERRN, unserem Gott […] [JERUSALEM. „Ihr seid geliebte Kinder des HERRN, eures Gottes …] (Targum Jonathan 5.Mose 14:1).

Sie sind „keine“ „Söhne Gottes“, sondern Söhne für Gott – was bedeutet, für einen
bestimmten Zweck (vielleicht in der Zukunft, vielleicht gerade in der gegenwärtigen Situation).

………………………………………………………………………………………………………..

TEIL  2 – (ab Seite 140-150)

Versuche in der Vergangenheit, das Bild zu verderben
Kapitel 5
Die Söhne Gottes in den Tagen Noahs

Wir haben festgestellt, dass die Hälfte der Verheißung, die vor so vielen Jahren gemacht wurde, sich durch „Ihn“, den Messias-Jesus erfüllt hat – Er, der der Schlange den Kopf zermalmen wird.

Jesus Christus kam vom Himmel ins Fleisch, wobei der Heilige Geist sich mit dem Samen der Frau vermengte.
Wenn das von „ihrem Samen“ wahr ist, dann sollte gemäß der hermenetischen logischen Folge, der Samen der Schlange in gleicher Weise interpretiert werden.

Das bedeutet: So wie Jesus Christus (in Seiner körperlichen Fleischwerdung) eine GENETISCHE MISCHUNG von Himmlischem (Heiliger Geist) und Irdischem (Maria) war, dasselbe auch für
den zweiten Teil des Verses, also für den Samen Satans gelten sollte. Das bedeutet, dass er (und seine Engel) seinen (genetischen) Samen (Gameten) mit einem Menschen vermengt, wobei ein Mischwesen zwischen Dämon und Mensch entsteht. Die Bibel nennt diese Art von Nachkommen „Nephilim“, das bedeutet „die Gefallenen“.

In diesem zweiten Teil werden wir im Detail darauf eingehen, was sich in den Tagen Noahs ereignet hat und in Teil 3 darauf, was jetzt gerade geschieht und wie die Ereignisse sich in der Zeit von Jesu Wiederkunft auf die Erde zuspitzen werden.

Jesus Christus gab Seinen Jüngern einen wichtigen Schlüssel zum Verständnis, wie die letzten Tage sein werden, indem Er sie darauf hinwies, dass sie sein werden wie die plötzliche Vernichtung, die in den Tagen Noahs über die Erde kam.
Matthäus Kapitel 24, Verse 37-39

37“Wie es aber in den Tagen Noahs war, so wird es auch bei der Wiederkunft des Menschensohnes sein. 38Denn wie sie in den Tagen vor der Sintflut aßen und tranken, heirateten und verheirateten bis zu dem Tag, als Noah in die Arche ging, 39und nichts merkten, bis die Sintflut kam und sie alle dahinraffte, so wird auch die Wiederkunft des Menschensohnes sein.“

Was in den Tagen Noahs geschah, steht in direktem Zusammenhang mit dem, was die Welt in den letzten Tagen zu erwarten hat. Die Erdbewohner waren damals wiederholt von Noah, dem Prediger der Gerechtigkeit, gewarnt worden; aber sie wollten nicht auf ihn hören. Petrus machte unter der Führung des Heiligen Geistes folgende Offenbarung über die letzten Tage zur Zeit Noahs und die Zerstörung:
1.Petrus Kapitel 3, Verse 18-20

18 „Denn auch Christus hat einmal für Sünden gelitten, der Gerechte für die Ungerechten, damit Er uns zu Gott führte; und Er wurde getötet nach dem Fleisch, aber lebendig gemacht durch den Geist, 19in welchem Er auch hinging und den Geistern im Gefängnis verkündigte, 20die vor Zeiten sich weigerten zu glauben, als Gottes Langmut einstmals zuwartete in den Tagen Noahs, während die Arche zugerichtet wurde, in der wenige, nämlich acht Seelen, hindurchgerettet wurden durch das Wasser“

.
In seinem zweiten Brief schreibt er:

2.Petrus Kapitel 2, Verse 4-5

4 „Denn wenn Gott die Engel nicht verschonte, die gesündigt hatten, sondern sie in Fesseln der Finsternis in den Abgrund [in die Hölle, tartarosas, das Gefängnis in der Unterwelt] warf, um sie zum Gericht aufzubewahren, 5und wenn Er die alte Welt nicht verschonte, sondern [nur] Noah, den Verkündiger der Gerechtigkeit, als Achten bewahrte, als Er die Sintflut über die Welt der
Gottlosen brachte,…“

Jesus Christus und Paulus sprechen hier von mehr als einfach nur der Schnelligkeit, mit der die Zerstörung über die Erde kam. Ihre Worte geben uns Hinweise darüber, wie die Welt zu jener Zeit beschaffen war. Wir dürfen dabei nicht außer Acht lassen, dass die Juden im 1. Jahrhundert n. Chr. ausnahmslos daran geglaubt haben, dass in den Tagen Noahs Dämonen (Söhne Gottes) auf die Erde kamen und Beziehungen mit Frauen eingegangen sind, woraus eine Rasse von Mischlingen – halb Dämon, halb Mensch – hervorgegangen ist. (Der Beweis hierfür wird in den nächsten Kapiteln erbracht.)

Um Jesu Aussage “Wie es aber in den Tagen Noahs war, so wird es auch bei der Wiederkunft des Menschensohnes sein“ voll und ganz zu verstehen, müssen wir zuerst einen Eindruck davon bekommen, wie das Leben auf der Erde in Noahs Tagen war. Wenn wir nicht begreifen, was diese Textstelle wirklich bedeutet, werden wir nicht nur einige sehr bedeutsame geschichtliche Fakten außer Acht lassen, sondern auch unsere Ansichten im Hinblick auf die Endzeit werden Mängel aufweisen.

Zunächst wollen wir den Text analysieren und das Verständnis für jene Zeit entsprechend aufbauen.
1.Mose Kapitel 6, Verse 1-7

„Und es geschah, als sich die Menschen zu mehren begannen auf der Erde und ihnen Töchter geboren wurden, da sahen die Gottessöhne [benei haelohim], dass die Töchter der Menschen [banot haadam ] schön waren, und sie nahmen sich von allen jene zu Frauen, die ihnen gefielen.

 3Da sprach der HERR: „Mein Geist soll nicht für immer mit dem Menschen rechten, denn er ist [ja] Fleisch; so sollen seine Tage 120 Jahre betragen!“ 4In jenen Tagen waren die Nephilim auf der Erde, und auch später noch“, solange die Gottessöhne zu den Töchtern der Menschen sexuelle Beziehungen hatten und diese ihnen [Kinder] gebaren. Das sind die Helden, die von jeher berühmte Männer gewesen sind.

 5Als aber der HERR sah, dass die Bosheit des Menschen sehr groß war auf der Erde und alles Trachten der Gedanken seines Herzens allezeit nur böse, 6da reute es den HERRN, dass Er den Menschen gemacht hatte auf der Erde, und es betrübte Ihn in Seinem Herzen.

 7Und der HERR sprach: „ICH will den Menschen, den ICH erschaffen habe, vom Erdboden vertilgen, vom Menschen an bis zum Vieh und bis zum Gewürm und bis zu den Vögeln des Himmels; denn es reut Mich, dass ICH sie gemacht habe!“

Zur Zeit Noahs (und dem Gericht) war die Weltbevölkerung stark angewachsen. Im Text heißt es, dass die Menschen (adam ist der übliche hebräische Ausdruck für Menschen im Allgemeinen, die natürlich im buchstäblichen Sinn Söhne Adams waren) sich stark vermehrten; es ist denkbar, dass es in jener Zeit über 10 Milliarden waren!

Logischerweise wurden auch Töchter geboren; aber dann fielen diese weiblichen Menschen
einer anderen Gruppe ins Auge, nämlich den Söhnen Gottes. Sie nahmen sie sich zu Frauen und zeugten mit ihnen Nachkommen, die als „Nephilim“ bekannt sind. Um zu verstehen, was da vorgefallen ist, müssen wir diese Söhne Gottes näher identifizieren.

Die Söhne Gottes

Der Begriff „Söhne Gottes“ oder „Gottessöhne“ kommt 10 Mal in der Bibel vor, 2 Mal in 1.Mose Kapitel 6, 3 Mal im Buch Hiob und 5 Mal im Neuen Testament (was wir schon behandelt haben). Im hebräischen Urtext kommt die Phrase benei haelohim 4 Mal vor, während der Begriff benei elohim nur in Hiob 38:7 auftaucht, wobei der einzige Unterschied der bestimmte Artikel ist.

Gott beantwortet Hiobs Frage, warum er so viel leiden muss, indem Er ihn fragt, wo er denn zu Beginn der Schöpfung gewesen sei.
Hiob Kapitel 38, Verse 6-7

6“Worin wurden ihre (der Erde) Grundpfeiler eingesenkt, oder wer hat ihren Eckstein gelegt, 7als die Morgensterne miteinander jauchzten und alle Söhne Gottes jubelten?“

Gott macht Hiob auf die Tatsache aufmerksam, dass er nicht dabei war, als Gott den Grund der Erde legte, womit Er zum Ausdruck bringen will, dass kein einziger Mensch bei der Schöpfung zugegen war.

An diesem Gebrauch des Begriffs „Söhne Gottes“ erkennen wir von daher, dass damit Engel gemeint sind. Diese Auslegung wird von der Septuaginta gestützt, in der alle drei Bezüge im Buch Hiob mit „Engel“ übersetzt ist, statt das hebräische „Söhne Gottes“, wobei die Juden, die das Buch Hiob vom Hebräischen ins Griechische übersetzt haben, offenkundig davon überzeugt waren, dass unter „Söhne Gottes“ Engel zu verstehen sind und keine Menschen.

Der „New English Translation“-Bibelkommentar (NET) bestätigt dies: „Im Buch Hiob bezieht sich die Phrase eindeutig auf Engelwesen.“ (NET Commentary Genesis 6:2)

Zu Beginn lesen wir im Buch Hiob:

Hiob Kapitel 1, Verse 6-7

6 „Es geschah aber eines Tages, dass die Söhne Gottes vor den HERRN traten, und unter ihnen kam auch der Satan. 7Da sprach der HERR zum Satan: „Wo kommst du her?“ Und der Satan antwortete dem HERRN und sprach: „Vom Durchstreifen der Erde und vom Umherwandeln darauf!“

Und erneut stellen wir fest, dass in der Septuaginta „Söhne Gottes“ mit „die Engel Gottes“ (oi aneloi tou theou) übersetzt wurde. Den alten Juden war zumindest klar, dass in dieser Phrase von Engelwesen die Rede ist. Die Tatsache, dass Satan mitten unter ihnen war, lässt vermuten, dass diese „Söhne Gottes“ gefallene Engel waren.

Nach allem, was wir im Alten Testament (in den Büchern Jesaja, Hesekiel, Daniel usw.) und im Neuen Testament (ganz besonders im Buch der Offenbarung) im Hinblick auf Engel lesen, wissen wir bereits, dass sie sich in der Gegenwart Gottes aufhalten.

Zu sagen, dass Dämonen vor den HERRN kamen, erscheint einem ein wenig merkwürdig. Wir sollten uns jedoch daran erinnern, dass der Begriff malakh im Hebräischen und angelos im Griechischen im Allgemeinen „Bote“ bedeutet. Der Bote kann entweder gut oder schlecht sein sowie ein irdisches Wesen (ein Mensch) oder ein himmlisches (ein Engelwesen).
Matthäus Kapitel 25, Vers 41

„Dann wird Er auch denen zur Linken sagen: „Geht hinweg von Mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das dem Teufel und seinen Engeln [tois angelois] bereitet ist!“

Wenn der Teufel Engel hat und sie in den Feuersee geworfen werden, dann können es keine guten Engel sein. Somit sind es gefallene Engel, auch bekannt als „Dämonen“.

Aus dem Bezug im Buch Hiob und wie der Begriff in der Septuaginta und in den Targumim übersetzt ist, können wir schließen, dass mit dem Begriff „Söhne Gottes“ nur (gute oder böse) Engelwesen gemeint sein können. Die Tatsachen, dass Satan zusammen mit den Söhnen Gottes vor dem Thron Gottes erschien und dass Jesus Christus sich auf den Teufel und dessen Engel bezieht, lässt uns darüber hinaus schlussfolgern, dass im 1.Buch Mose Kapitel 6 von gefallenen Engeln (Dämonen) die Rede ist.

In dem „New English Translation“ (NET-) Bibelkommentar wird an 3 verschiedenen Stellen allgemein gehalten oder ausdrücklich betont, dass die Auslegung „Engel“ die bevorzugteste ist.

Es gibt 3 allgemeine übliche Auslegungen für die Phrase:

  1. „Im Buch Hiob bezieht sich dieser Ausdruck eindeutig auf Engelwesen. In 1. Mose Kapitel 6 unterscheiden sich die ‚Söhne Gottes‘ von der ‚Menschheit‘, was vermuten lässt, dass es keine Menschen waren. Das stimmt mit dem überein, was diesbezüglich im Buch Hiob gesagt wird. Da es im Bibeltext heißt, dass diese Wesen mit Frauen sexuelle Beziehungen hatten, müssen sie physische Gestalt oder Menschenkörper gehabt haben. In einer früheren jüdischen Überlieferung, dem Buch Henoch 1:6-7, ist von der Revolte der Engel die Rede, und es werden sogar die Namen der Rädelsführer genannt.
  2. Nicht alle Gelehrten sind jedoch mit der Auslegung, dass die ‚Söhne Gottes‘ Engel sind, einverstanden. Einige argumentieren, dass die ‚Söhne Gottes‘ Mitglieder der Linie Seths gewesen wären, welche sich durch Adam im 1.Mose Kapitel 5 bis auf Gott zurückverfolgen ließe, während die ‚Töchter der Menschen‘ die Nachkommen Kains gewesen wären. Aber wie oben bereits erwähnt, wird in diesem Text ausdrücklich zwischen den ‚Söhnen Gottes‘ und den Menschen unterschieden (wozu auch die Nachkommen von Seth und Kain gehörten) und gesagt, dass die ‚Töchter der Menschen‘ menschliche Frauen waren und nicht nur Kanaaniterinnen.
  3. Andere sagen, dass die ‚Söhne Gottes‘ mächtige Tyrannen, vielleicht von Dämonen Besessene gewesen wären, die sich selbst für göttlich hielten und dem Beispiel Lamechs folgten (siehe 1.Mose 4:19), also praktisch Polygamie begangen hätten. Aber der Ausdruck ‚Söhne Gottes“ im Buch Hiob spricht entschieden dagegen.“ (NET Notes Genesis 6:2, Hervorhebung von mir)
    Nicht heiraten und nicht verheiratet werden.

    Für einige scheint die Vorstellung, dass gefallene Engel die Fähigkeit besitzen, physische Gestalt anzunehmen und Nachkommen zeugen zu können, nicht bibelkonform zu sein.

Matthäus Kapitel 22, Vers 30

„Denn in der Auferstehung heiraten sie nicht, noch werden sie verheiratet, sondern sie sind wie die Engel Gottes im Himmel.“ Sie sagen, das würde bedeuten, dass Engel keine Nachkommen zeugen könnten. Und wenn das der Fall sei, dann könnte sich 1.Mose Kapitel 6 unmöglich auf gefallene Engel beziehen, die sexuellen Kontakt zu Frauen gehabt hätten.

Die Parallelstelle im Lukasevangelium bringt mehr Licht in die Sache und erklärt besser als das Matthäusevangelium, was Jesus Christus zu diesem Thema gesagt hat.
Lukas Kapitel 20, Verse 34-36

34 „Und Jesus antwortete ihnen (den Sadduzäern) und sprach: „Die Kinder dieser Weltzeit heiraten und lassen sich heiraten; 35diejenigen aber, die gewürdigt werden, jene Weltzeit zu erlangen und die Auferstehung aus den Toten, die werden weder heiraten noch sich heiraten lassen, 36denn sie können nicht mehr sterben; denn sie sind den Engeln gleich und Söhne Gottes, da sie Söhne der Auferstehung sind.“

Bitte beachten Sie, was Jesus Christus hier sagt, nämlich, dass diejenigen, die in diesem Zeitalter auf der Erde sind und diejenigen, welche die Auferstehung der Toten in dieser Weltzeit erfahren, weder heiraten noch verheiratet werden, weil sie nicht mehr sterben können! Es geht hier nicht um die mögliche Fähigkeit, im Himmel Sex zu haben!

Erinnern wir uns, dass die Sadduzäer, die die Auferstehung der Toten leugneten, versucht hatten, Jesus eine Falle zu stellen, indem sie Ihn fragten, wessen Ehefrau die Frau (die 7 Ehemänner gehabt hatte) im Himmel sein würde. Diese Frage und die Antwort darauf hatte absolut nichts mit der Fähigkeit der Samenweitergabe zu tun, sondern es ging dabei vielmehr um die Auferstehung der Toten.

Die neue Ordnung wird eine völlig andere sein, als die im Hier und Jetzt. Gott hatte zu Adam und Eva gesagt, dass sie fruchtbar (das heißt eine sexuelle Beziehung eingehen) und die Erde füllen sollten. Aus Jesu Worten entnehmen wir, dass keine weitere Zeugung mehr nötig sein wird (um die Erde zu füllen), „weil sie nicht mehr sterben können“.

Dieser Vers kann jedoch nicht als Beweis dafür herangezogen werden, dass Engelwesen nichtdie Fähigkeit besitzen, ihren Samen mit dem der Töchter der Menschen zu
vermischen. Es scheint vielmehr so zu sein, dass ihnen das verboten war
(wie das aus dem 2. Petrus- und dem Judasbrief sowie aus außerbiblischen
Quellen ersichtlich ist).
Zusammenfassung
Wie wir zuvor gesehen haben, kann sich der Begriff „Söhne Gottes“ sowohl
auf Engel als auch auf Menschen beziehen, die direkte Schöpfungen Gottes
sind. Engel sind allesamt Söhne Gottes, weil sie keine Eltern haben, sondern
direkt von Gott erschaffen wurden. Von daher schlussfolgern wir, dass die
Söhne Gottes in 1.Mose Kapitel 6 in der Tat Engel waren, die sexuelle
Beziehungen zu Adams Töchtern aufgenommen haben.

Im Text von 1.Mose Kapitel 6 steht nichts darüber, ob es gute oder schlechte Engel waren; aber aufgrund der Sintflut, welche daraufhin erfolgte, kann man davon ausgehen,
dass es sich bei ihnen um gefallene Engel gehandelt hat. Aber wie kann man
biblisch beweisen, dass gefallene Engel sich materialisieren können, um
körperliche Beziehungen einzugehen und ihren Samen zu verbreiten?
Fußnoten und zitierte Werke

Tom Pickett „Population of the PreFlood World“ (Welbevölkerung vor der
Sintflut), entnommen am 22. Oktober 2010 aus http://www.ldolphin.org/pickett.html.
Das aramäische Targum (die Übersetzung) vom Buch Hiob übersetzt „Söhne
Gottes“ mit „Söhne der Engel“ (benei malachia).

 

Quelle:

http://www.blog.de/media/document/corrupting_the_image_douglas_hamp/7079324

……………………………………………………………………………………………………………..

 

Ihr lieben, Ihr merkt, wie komplex das gesamte Thema ist….und es ist auch lange noch nicht abgegolten….aber um ein gesteigertes Interesse an dem gesamten Buch zu erwecken, sollten diese beiden Beiträge, nun anfangs erstmal wirklich auch ausreichen……

….und bei wem dies nicht der Fall ist…..dann bitte einfach drüber weg lesen….und die Hände weg von diesem Buch……ich muss jedoch selbst sagen, dass ich zuvor noch niemals bessere Argumente und Erklärungen erhalten habe…..warum nun tatsächlich nur und einzig allein der Herr Jesus der einzig mögliche und gangbare Weg ist !…..nicht Gott (allein) und auch nicht die Bibel (sie steht uns nur als Hilfs-Konstrukt Gottes bereit und zur Seite, den richtigen Weg auch zu finden) !

Ich möchte diese Kapitel, auch sehr gerne noch persönlich kommentieren…..aber dazu komme ich heute nun doch nicht mehr…..erfolgt später dann als ein Update unter diesem Text oder im Rahmen der Kommentarfunktion…..nur wollte ich Euch doch nicht zu lange auf diese Infos warten lassen, weil so fundamental wichtig sind……und letztlich auch wunderbar wissenschaftlich aufgeschlüsselt und absolut sauber und nachvollziehbar, anhand der Vergleiche mit menschlicher und geistlicher Genetik und menschlicher und geistiger DNA….und wie diese vermengt worden ist, hier vom Autor in so einfachem Sprachgebrauch vermittelt werden konnte, so dass es auch jeder noch nicht Gläubige, eigentlich bestens selbst prüfen und dann auch verstehen sollte.

 

Ich muss jetzt aber auch los….und wünsche Euch allen reichlich Erkenntnis 🙂 und viele AHA-Effekte beim Lesen des Buches…..und wie gesagt, das Thema ist lange noch nicht passe und fertig… 🙂

 

….ganz doll liebe Grüße und einen erholsamen und gesegneten Abend Euch allen……johannes

Advertisements

22 Kommentare zu “Wie alles Übel in die Welt kam….und wie wir da wieder heraus kommen – Teil 2

  1. hallo mein lieber 🙂

    das was du hier nun erweitert anführst (und noch anführen wirst) ist eine excellente Recherche über die Genealogie wie sie im Buch GENesis ja nur mit wenig Worten umrissen wird und aber HEUTE in unserer Zeit der “ so modernen Wissenschaft “ jetzt Kenntnisse mitbringt die schier das “ unglaubliche untermauern „.
    Ich behaupte jetzt schon mal das hieran KEIN Mensch vorbeikommen wird wenn ER/SIE sich als göttliches Wesen wieder-erkennen will !

    und zum anderen:

    Versuche in der Vergangenheit, das Bild zu verderben
    Kapitel 5
    Die Söhne Gottes in den Tagen Noahs

    Wir haben festgestellt, dass die Hälfte der Verheißung, die vor so vielen Jahren gemacht wurde, sich durch „Ihn“, den Messias-Jesus erfüllt hat – Er, der der Schlange den Kopf zermalmen wird.

    Jesus Christus kam vom Himmel ins Fleisch, wobei der Heilige Geist sich mit dem Samen der Frau vermengte.
    Wenn das von „ihrem Samen“ wahr ist, dann sollte gemäß der hermenetischen logischen Folge, der Samen der Schlange in gleicher Weise interpretiert werden.

    Das bedeutet: So wie Jesus Christus (in Seiner körperlichen Fleischwerdung) eine GENETISCHE MISCHUNG von Himmlischem (Heiliger Geist) und Irdischem (Maria) war, dasselbe auch für
    den zweiten Teil des Verses, also für den Samen Satans gelten sollte. Das bedeutet, dass er (und seine Engel) seinen (genetischen) Samen (Gameten) mit einem Menschen vermengt, wobei ein Mischwesen zwischen Dämon und Mensch entsteht. Die Bibel nennt diese Art von Nachkommen „Nephilim“, das bedeutet „die Gefallenen“.

    In diesem zweiten Teil werden wir im Detail darauf eingehen, was sich in den Tagen Noahs ereignet hat und in Teil 3 darauf, was jetzt gerade geschieht und wie die Ereignisse sich in der Zeit von Jesu Wiederkunft auf die Erde zuspitzen werden.

    Im Text von 1.Mose Kapitel 6 steht nichts darüber, ob es gute oder schlechte Engel waren; aber aufgrund der Sintflut, welche daraufhin erfolgte, kann man davon ausgehen,
    dass es sich bei ihnen um gefallene Engel gehandelt hat. Aber wie kann man
    biblisch beweisen, dass gefallene Engel sich materialisieren können, um
    körperliche Beziehungen einzugehen und ihren Samen zu verbreiten?

    Die neue Ordnung wird eine völlig andere sein, als die im Hier und Jetzt. Gott hatte zu Adam und Eva gesagt, dass sie fruchtbar (das heißt eine sexuelle Beziehung eingehen) und die Erde füllen sollten. Aus Jesu Worten entnehmen wir, dass keine weitere Zeugung mehr nötig sein wird (um die Erde zu füllen), „weil sie nicht mehr sterben können“……..und genau darum geht es bei den dunklen Wesenheiten: Die Menschen von GOTT fern zu halten und Selbst über sie zu herrschen (was mit menschlichen Augen so nicht zu sehen ist) aber in seinen AUSWIRKUNGEN durch die Menschen zum tragen kommt !

    ein Mischwesen zwischen Dämon und Mensch: die Neffilim, Titanen, Giganten, die RIESEN…

    hier kommt m. M. nach die sumerische “ Schöpfungserklärung ins Spiel “ : die in die menschliche Geschichte “ eingreifenden dämonischen Wesen a la Annunaki “ : An, Ninurta, Ninhasag,Enki,Enlil = auf den Keilschrift Tafeln “ verewigte “ GEN-MANIPULATOREN mit einer bewussten Verdrehung, Verschleierung der wahrhaftigen SCHÖPFUNG GOTTES.
    Jene die sich selbst als “ Schöpfer “ vor-stellten, gefallene Söhne (Töchter) Gottes die als
    “ Außerirdische getarnt mit ihren Raumschiffen “ wohl auch schon damals eine “ dämonische Show “ ablieferten…ich vermute mal das Luzifer/Satan eine ganze Herresflotte an verschiedensten dunklen Wesenheiten anführt…inwieweit die “ Reichweiten ins All “ Jener Wesen sind kann ich natürlich nicht beschreiben aber vermuten lässt es….die kleinen Grauen, die großen Grauen, die nordischen, die Santiner, die Reptiloiden in ihren versch. Rassen, die Pleyadier, die Sirianer u.s.w.
    Da erzählen ja allein die Veden “ epische Schlachten am Himmel und auf Erden “ mit ihren Raumschiffen (Ramayana, Mahabarata)…bin geneigt sogar zu sagen da haben sich all die dämonischen Wesen zusammen getan und ihre “ eigenen heiligen Schriften verfassen lassen“.
    Auszuschließen oder besser gesagt “ offen zu lassen “ sind all jene Welten und Wesenheiten, gar Völker und Ziviisationen in all den anderen Universen und Sonnensystemen ( denn es IST SO: die Erde ist nur ein Sandkorn (Planet) wie es sooo viele Sandkörner am Strand gibt ) wo es alles im Moment nur Spekulationen wäre…was wäre wenn….WIR SIND HIER und jetzt geht es nur um uns auf dieser Erde, um die MENSCHHEIT HIER !

    bis später

    • So könnte es tatsächlich gewesen sein…
      Von Ein Kunde am 14. Januar 2001
      Format: Gebundene Ausgabe
      Hallo, Das Buch sprach mir aus der Seele. Ich denke es ist so gewesen, die Elohim der Bibel sind diese Götter, von denen die Rede ist. Darwins Lehre, die das ganze erste Kapitel einnimmt, war mir etwas zu langatmig, aber der Autor hat es sicherlich so ausführlich behandelt um die Lehre besser widerlegen zu können. Ausserdem ist es sicherlich interessant für alle diejenigen, die Darwins Lehren nicht kennen. Ich halte es für möglich, das wir von „Göttern“ die aus dem All kamen, d.h. höher entwickelten Wesen geschaffen wurden und der Ursprüngliche Schöpfer noch weit dahinter ist. Denn das Universum ist ja immens gross, d.h. unendlich, da gibt es ja Möglichkeiten die multidimensional sind. Mit Licht und Liebe, Gaby Guder

      Ein mutiges Buch
      Von Uta am 12. September 2009
      Format: Gebundene Ausgabe
      Ein Freund hatte mir das Buch empfohlen und war so euphorisch gewesen, dass ich schon wieder skeptisch wurde. Professor Horn ist nun zum Glück Wissenschaftler und kein Esoteriker, wie der Name des Verlages vielleicht vermuten lässt. Akribisch hat der Autor alle Fakten über die eventuellen ausserirdischen Ursprünge der Menschheit zusammengetragen, was schon aus dem dankenswert umfangreichen Quellenverzeichnis ersichtlich ist. Das Buch bringt eine einleuchtende Erklärung für die Entstehung und die Vielfalt der Menschheit. Ich bin restlos begeistert.
      Das Vorwort von Johannes von Buttlar ist ja schon eine gute Empfehlung!

      Vorab: nach jetzt über 10 Jahren eifrigen Nachforschens von WAHRHEITEN über die Menschheit/Erde – Gott/Götter – URSCHÖPFER – Jesus/Buddha/Babaji/ etc – Religionen (Glauben !!!) und den WELT-Religionen (Judaismus,Christentum,Islam,Hinduismus ) – Hochkulturen (auch im Sinne der jeweiligen Religion), Rom,Griechenland, Ägypten, den Medopersichen Raum (Babylon,Assyrien,Sumer!!), den indischen Raum der Harappa Kultur inkl. der Veden ! und dem abgleichen und vergleichen der jeweiligen religiösen Schriften ( so weit dies bisher möglich war ) , dem Annehmen der Vorsintflutlichen Kulturen Atlantis/Lemurien die jedoch bisher noch sehr unvollständig sind…dem erstmaligen Kontakt mit esoterischem Material , auch um Vergleiche zu ziehen zu den bisherigen “ Quellen “ und dem sich “ zurückziehen von allerlei esoterischen Botschaften „..um wieder in den “ Schriften-Vergleich zu gehen „…samt all den Zusammenhängen des heutigen Politischen/wirtschaftlichen/Religiösen/Medialen “ System-Zweigen des SYSTEMS „, all der Manipulationen und KONTROLL-ORGANEN….bis hin zur Selbstsuche und Findung “ Wer sind Wir, wer BIN ICH “ um den Weg des GÖTTLICHEN zu finden der jegliche Ängste inzw. zerstreut und auflöst..den Weg und die Entwicklung der BEWUSST-WERDUNG und des gefühlten Erkennens WELCHE WESEN NOCH EXISTIEREN ob Positiv wie auch negativ gesehen, und zu guter letzt im Hier und Heute ,Jetzt, sagen zu dürfen:
      Lest dieses ehrliche, offene und Bewusstseinserweiternde Buch und es werden sich Türen und Fenster öffnen an die man viell. niemals gedacht hätte (was wohl auch Ziel und Zweck der MANIPULATOREN vor Jahrtausenden bis HEUTE war und ist Jene die die RELIGIONEN und alle nachfolgenden irdischen Kontroll-Organisationen geschaffen haben im weltweiten menschlichen gesellschaftlichen SYSTEM.

      in Liebe und Freundschaft Helmut

  2. Pingback: Die Nachfahren der Nephilim….gibt es auch heute noch Riesen ? – johannes0702

  3. Peter Deunov: Ende unserer Zivilisation und Beginn des Goldenen Zeitalters
    Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail
    Eine 70 Jahre alte Phrophezeiung passiert genau jetzt –

    Petar Konstantinow Deunov (bulgarisch Петър Константинов Дънов; * 11. Juli 1864 in Hadarscha, heute zu Nikolaewka, Oblast Warna, Bulgarien; † 27. Dezember 1944 in Sofia) war unter dem Namen Beinsa Duno ein bulgarischer spiritueller Lehrer und Gründer der Universellen Weißen Bruderschaft. Im Zentrum seiner Lehre stand ein esoterisches Christentum, das sich auf innere Erfahrung statt auf äußere Lehrsätze gründet. Das Mysterium der Sonne und des Lichts spielt in dieser Lehre eine zentrale Rolle.

    „Die Welt verneigt sich vor mir …
    aber ich verneige mich vor Peter Deunov!“ Albert Einstein
    “In der gegenwärtigen Epoche ist Peter Deunov
    der größte auf Erden lebende Philosoph.” Papst Johannes XXIII
    Hier seine Phrophezeiungen:

    Während langer Zeit durchzog Dunkelheit das Bewußtsein der Menschen. Die Epoche, die die Hindus „Kali Yuga“ nennen, geht zu Ende. Wir stehen heute am Eingang in eine neue Ära. Gedanken, Gefühle und Handlungen der Menschen werden zwar allmählich besser, dennoch wird jeder bald das göttliche Feuer spüren, das ihn reinigt und für die neue Zeit vorbereitet. Damit kann sich der Mensch ein höheres Bewußtsein erwerben, das unerläßlich ist für den Eintritt in das neue Leben. Dieser Prozeß hieß einst „Christi Himmelfahrt“.

    Aus dem kosmischen Umfeld wird eine ungeheure Energiewelle kommen, die der Welt eine neue Moral bringt. Sie wird die ganze Erde überfluten. Wer sich gegen diese Welle stellt, wird irgendwohin weggetragen. Obwohl nicht alle Bewohner dieses Planeten auf der gleichen Stufe der Evolution sind, wird jeder diese Welle spüren. Und diese Verwandlung berührt nicht nur die Erde, sondern den gesamten Kosmos.

    Die Feuerfluten werden alles verjüngen, reinigen, neu aufbauen. Die Materie wird verfeinert, die Herzen befreit von Angst, Ärger, Unsicherheit, und sie werden leuchten, alles wird erhoben, die Gedanken, die Gefühle; und negative Taten werden gelöscht. Das jetzige Leben ist Sklaverei, eine schwere Gefangenschaft.

    Ich sage Euch: Verlaßt das Gefängnis! Es ist so traurig, soviel Irrungen und Täuschungen zu sehen, so viel Leid und Unfähigkeit, zu begreifen, wo das wahre Glück liegt.

    Ein Schüler von Peter Deunov: Omraam Mikhaël Aïvanhov

    Nichts wird bleiben von dieser Zivilisation und seiner Perversität, die ganze Erde wird erschüttert, nichts bleibt von einer falschen Kultur, den Menschen unter dem Joch der Unweisheit die Macht zu überlassen.

    Erdbeben sind nicht nur mechanische Phänomene, sondern wecken Verstand und Herz, damit sich die Menschen befreien lernen von Fehlern und Torheiten, und sie nicht allein maßgebend sind in der Welt.
    Unser Sonnensystem durchquerte lange Zeit eine Region des Kosmos, in der eine zerstörte Konstellation ihre Spuren, ihren Staub hinterlassen hat. Dieser Raum ist kontaminiert und vergiftet nicht nur die Bewohner der Erde, sondern alle Wesen in unserer Galaxis. Nur die Sonnen werden nicht beeinträchtigt. Dieser Raum der Finsternis wird „13. Zone“, oder auch „Zone der Widersprüche“ genannt. Unser Planet war für Tausende von Jahren von dieser Region umschlossen, aber jetzt nähern wir uns dem Ausgang und beginnen, in eine spirituellere Region einzutreten, wo bereits höher entwickelte Wesenheiten leben.

    Die Erde folgt schon der aufsteigenden Bewegung. Der Mensch sollte sich mit aller Kraft bemühen mit den erhebenden Strömen in Harmonie zu kommen. Wer sich verweigert, bleibt hinter der Evolution zurück und muß dann Dutzende von Millionen von Jahren auf eine neue emportragende Welle warten.

    Die Weissagungen des Propheten Daniel in der Bibel beziehen sich auf den Übergang in die neue Epoche. Danach soll es Überschwemmungen, Wirbelstürme, Erdbeben und riesige Waldbrände geben. Viel Blut wird fließen. Es gibt Revolutionen, schreckliche Explosionen in vielen Regionen der Erde.

    Ihr habt aber keine Ahnung, welche grandiose Zukunft auf Euch wartet. In einigen Jahrzehnten wird die tägliche Arbeitsmühe abnehmen, und jeder wird seine Zeit spirituellen, geistigen und künstlerischen Aktivitäten weihen können.

    Die Beziehungen zwischen Mann und Frau werden wieder in Harmonie zu lösen sein, jeder nach seinen Bestrebungen. Die Beziehungen der Paare werden sich auf gegenseitige Achtung und Wertschätzung gründen.

    Die neue Zeit ist die der sechsten Menschheit: die Menschheit der Liebe. Sie wird um die Idee der Brüderlichkeit herum errichtet. Es wird keine Konflikte mehr über persönliche Interessen geben, das Streben eines jeden wird ganz dem Gesetz der Liebe folgen. Ein neuer Kontinent wird aus dem Pazifik aufsteigen, auf dem der Allerhöchste seinen Platz auf diesem Planeten einnehmen kann.

    Die Gründer dieser neuen Kultur, ich nenne sie „Brüder der Menschheit“ oder auch „Kinder der Liebe“ werden unbeirrbar für das Gute eintreten, und sie werden eine neue Art von Menschen darstellen. Die ganze Menschheit wird dann wie eine Familie sein, und jedes Volk wird als ein Organ in dieser Familie vertreten sein. Die Liebe wird sich in einer so vollkommenen Weise manifestieren, von der sich ein Mensch von heute nur eine sehr vage Vorstellung bilden kann. .

    Doch die Erde wird vorerst noch ein Gebiet für den Kampf gegen die Mächte der Finsternis behalten, bis die Erde von ihnen befreit ist. Die Menschen werden irgendwann einsehen. dass es keinen anderen Weg gibt, als den des „NEUEN LEBENS“, den der Erlösung. In ihrem sinnlosen Stolz hoffen einige bis zum Ende, dass auf der Erde weiterhin ein Leben wie bisher möglich und die Göttliche Ordnung dafür untauglich sei, aber jeder mit einer solchen Auffassung wird zugrunde gehen. Das beste und einzige für den Menschen ist, sich Gott zuzuwenden, sich bewußt besser zu verhalten, um seine Schwingungsmuster anzuheben, um leichter mit dem mächtigen Feuersturm zu Recht zu kommen.

    Die neue Kultur wird auf drei Grundlagen ruhen:

    Hochachtung des Weiblichen, der Tugenden Demut und Bescheidenheit sowie Hochachtung und Schutz der Menschenrechte.

    Auch die Religionen sollten gereinigt werden. Jede enthält Teile der Lehre der Meister des Lichts, die oft verdeckt werden von den unablässigen Mißverständnissen und Fehleinschätzungen einzelner Menschen. ALLE Gläubigen sollten sich zusammenschließen und mit ihrem Prinzipal einig sein, daß die Liebe und Brüderlichkeit die Basis allen Glaubens ist!

    Die Erde wird auch von hochfrequenten Wellen kosmischer Elektrizität überflutet. In einigen Jahrzehnten werden dann die Wesen, die weiterhin schlecht bleiben und andere in die Irre führen wollen, nicht mehr in der Lage sein, ihre bösen Kräfte zu halten. weil sie vom Kosmischen Feuer absorbiert und verbrannt werden. Dann müssen auch diese Menschen bereuen, denn es steht geschrieben; ,,Jedes Fleisch wird Gott verherrlichen”. Und unsere Mutter, die Erde, wird sich von diesen Menschen befreien, die das neue Leben nicht akzeptieren wollen. Sie wird sie ablehnen, wie faule Früchte. Diese Menschen werden schon bald nicht mehr in der Lage sein, auf der Erde zu inkarnieren. Dies kann nur, wer in der Liebe ist und bleibt. Das Wort „sobald du nicht wiedergeboren wirst“ gilt für die sechste Menschheit. Lesen Sie Jesaja, 60! – Leider gibt es auf der Erde kaum einen Ort, der nicht mit menschlichem oder tierischem Blut verschmutzt ist. Sie muss sich daher einer Reinigung unterwerfen. Dazu werden bestimmte Kontinente untertauchen, andere an die Oberfläche kommen. Trotzdem werden Menschen wie bisher ihre Ziele verfolgen und ihr Vergnügen suchen.

    Der Mensch der sechsten Menschheit wird sich aber der Würde seiner Aufgabe und der Freiheit jedes Einzelnen bewußt sein. Er wird sich ausschließlich pflanzlich ernähren. Und seine Ideen und Gedanken zirkulieren frei wie Licht und Luft unserer Tage.

    Das Klima auf unserem Planeten wird wieder gemäßigt und die brutalen Schwankungen verschwinden. Die Luft wird wieder rein, auch das Wasser. Sogar die Parasiten verschwinden. Die Menschen werden sich ihrer früheren Inkarnationen erinnern und mit Vergnügen bemerken, dass sie endgültig frei sind von den alten Zwängen. Sie schaffen sich gute Bedingungen für ihre Weiterentwicklung, und sagen denen, die ihnen zuhören wollen: ,,Fürchte dich nicht! Nur eine kleine Weile, und alles wird gut. Du bist auf einem guten Weg. Und wenn Du am Projekt „Neue Kultur“ mitarbeiten willst, bereite dich gut vor.“

    Dank an die Idee der Brüderlichkeit! Die Erde werde ein gesegneter Ort, und das kann nicht warten. Doch zuvor kommen große Leiden. um das verantwortliche Bewußtsein zu wecken. Sünden angesammelt seit Tausenden von Jahren, müssen aufgelöst werden. Die heißen Wellen aus den Höhen werden das Karma der Völker tilgen. Auch das kann nicht verschoben werden. Die Menschheit muß sich für eine große unausweichliche Arbeit vorbereiten, die Zeit des Egoismus ist vorbei.
    Auch unter der Erde bereitet sich Außergewöhnliches vor. Eine grandiose und dazu revolutionäre Veränderung wird in der Natur bald offenbar sein. Gott hat entschieden, die Erde zu erneuern, und er wird es tun!

    Es ist das Ende einer Epoche,
    eine neue Ordnung wird die alte ersetzen,
    eine Ordnung, in der Liebe herrschen wird auf Erden.

    ???…anhören tut es sich wunderbar….. 🙂

    • …Das satanische Prinzip wird vom luziferischen Prinzip abgelöst….

      Hallo Íhr Lieben,

      wie geht es Euch? Soviel letzte Zeit an Seltsamkeiten.

      Helmut hast Du den Himmel hier gesehen am Mittwoch Abend? Er brannte ja förmlich in alle Richtungen.

      Herzliche Grüße
      Maren

      • Hallo liebe Maren,

        Schön Dich mal wieder zu sehen, ich hoffe es geht Euch trotz all` der Merkwürdigkeiten derzeit entsprechend weiterhin auch gut……aber eigentlich habe ich da keine Zweifel dran… 🙂

        Ich weiß nicht mehr, ob es nun Donnerstag oder Freitag Abend gewesen ist……da saß ich ebenfalls zur Sonnenuntergangszeit noch etwas im Grünen, in einer „Art“ von Biergarten mit direktem Blick in Richtung Berliner Fernsehturm und konnte den Untergang der Sonne somit auch bestens betrachten.

        Der Himmel war fast nur mit diesen kleinen und halbdurchlässigen Cirrocumulus-Wolken bedeckt, welche jedoch, in mehreren und fast absolut waagerecht stehenden Sinuslinien und erstaunlicher Weise auch 5 oder 6 in annähernd gleichem Abstand zueinander angeordnet waren…….als Kinder, in unseren ersten Malversuchen, haben wir mit diesen Sinuslinien, immer auf die einfachste Weise Wasserwellen bzw. ein Meer erkenntlich machend dargestellt und gezeichnet……und genau so sah dies hier am Himmel auch aus…..

        ….bis dann die Sonne unterging….und sich ihre Farbe immer mehr rötlich verdunkelnd, in diesen Wolken-Linien wiederspiegelte…..nur war es nicht das sonst zumeist übliche Glutrot, welches man auf vielen kanarischen oder auch Ostsee-Postkarten mit Meeresblick mit Sonnenuntergangs-Motiven her kennt…..nein es war eher ein Blutrot, mit sogar leichten Hang in Violette hinein……und in Verbindung mit diesen wellenförmigen und linienartig gezogenen Wolken, welche dieses aufnahmen und wiederspiegelten, ergab sich ein Bild, als ob der Himmel, hier ein von Blut nur so triefendes Meer darstellen würde…..und da diese Wolken auch noch wanderten bzw. sich weiter bewegten, erhielt das Ganze auch noch eine solche Lebendigkeit, die fast schon erschreckend war…..und ich muss Dir wohl nicht sagen, an was ich dabei als erstes dachte bzw. welche Bibelstellen mir hierbei sofort wieder einfielen… 🙂

        Ob unser Freund „Helmut über`n Berg“ dies auch so gesehen hat, weiß ich nicht …..aber ich weiß, dass er wohl mit die beste Sicht von seinem Balkon aus, auf jeden Sonnenuntergang hat……wunderbar frei und ins Bergische Ländle hinaus…..davon konnte ich mich im August 2013 selbst überzeugen, als ich für ein paar Tage seine Gastfreundschaft genießen durfte 🙂

        Du hast nun zwar nicht näher erklärt, welche Seltsamkeiten auch Dir/Euch in letzter Zeit so alles aufgefallen sind, aber auch an mir, ist diese erneut und öffentlich verbreitete Panik-Mache der MS-Medien (event. Krieg mit Russland, empfohlene Notstandsbevorratung durch Regierungskreise) und noch so vieles mehr….nicht entgangen…..jedoch bei einer parallel dazu verlaufenden Ruhe (vor dem Sturm?)…..welche sich mit ersterem, so irgendwie gar nicht zu vertragen scheint…….es ist wahrhaft, schon eine erfühlbar sehr merkwürdige Stimmmung derzeit…….

        Und damit bin auch schon beim zweiten Punkt……und warum es seit knapp einem Monat, auch keinen neuen Beitrag mehr gegeben hat…..

        Es sind heute…..und fast auch, auf den Tag genau, 2,5 Jahre her, als ich diesen Blog mit meinem ersten themenbezogenen Beitrag sozusagen offiziell eröffnet habe…..und seit dieser Zeit, ist so viel Neues und Schönes, aber auch fast Unglaubliches geschehen,…….dass ich hiervon, auch wenn noch so Einiges weiterhin offen bleibt, einmal ein Zwischenfazit ziehen möchte, um meinen ganz persönlichen Werdegang der letzten 9 Jahre, analytisch und praktisch darzulegen.

        Die Schwierigkeit dabei ist nur, aus all` diesen vielen Themenbereichen, so gut als möglich, heraus zu filtern, welche Informationen hierbei die grundlegend Wchtigsten sind….und was man gestrost auch weglassen kann, um aber trotzdem ein umfassendes und verständliches Zeugnis davon zu geben, was da alles so geschehen ist und solch gravierende Veränderungen bzw. ein gänzlich neues Verständnis, dessen was das Leben ist und seinen Sinn betrifft, hat entstehen lassen.

        Und daran arbeite ich nun schon die letzten Wochen…..und immer wenn ich denke fast fertig zu sein, kommt per Eingabe noch dieser oder jener Punkt mit dazu, der zur Verständlichkeit, seine Berechtigung mit trägt und dabei auch nicht fehlen darf, selbst wenn es u.U. auch weh tut……

        ……vielleicht werde ich dieses Fazit, auch unter dem oberen Reiter „Über mich“ einstellen (den ich bislang aus unerfindlichen Gründen noch links liegen gelassen habe 🙂 ), so es doch meinen ganz persönlichen Weg, mit allen Höhen und Tiefen darin beinhaltet und somit bestens dazu geeignet ist, mich in nur einem Beitrag, auch etwas näher kennenlernen zu können und sich ein Jeder, bei event. daraufhin eintretender Aversie, allergischer Reaktion oder gar offen gefühlter Antipathie, sich auch nicht mehr genötigt fühlen muss, in den anderen Beiträgen noch herumstöbern zu müssen…. 🙂

        ……also einfach gesagt……nur Klartext und Tacheles für Kurzentschlossene…..oder sowas in der Art ?…… 🙂

        Die Idee,…..eines alle relevanten Themen umfassenden und frei verfügbarem Buches in PDF-Form erstellen zu können, habe ich mittlerweile, zwar noch nicht gänzlich aufgegeben….jedoch eine sehr starke und innerlich verankerte, intuitive Vermutung, dass der Zeitrahmen hierfür nicht mehr ausreichen wird…..und uns gewisse, auch schriftrlich vorliegende und angekündigte Weltereignisse, weitaus eher erreichen und belangen werden, als bisher noch vermutet……

        …….ich kann auch überhaupt nicht sagen weshalb und warum ich hierbei so davon überzeugt bin, dass unsere Generation, nun auch die „Last Generation“ sein und eine weitere nicht folgen wird…..bis all` dies geschehen ist…..für leider viel zu Wenige, dann auch zur überschwänglichen Freude……aber für Meisten ?……da möchte ich gar nicht dran denken……

        ……und es ist auch egal, wie jetzt das Herz noch so bluten mag, bei diesem Gedanken……es geht einzig nur darum, bis zum Schluss und dem bitteren Ende, nur ja nicht aufzuhören und immerfort zu versuchen, allen seinen Lieben und selbst auch seinen, nicht so sehr Lieben, die Hand aufzuzeigen, welche sie da heraus holen kann und sie alle in Ewigkeit, wieder mit Gott – durch den Herrn Jesus – vereint,…..mit „IHM“, dem Schöpfer, welcher uns so sehr liebt,……dass er sich selbst (in Form seines einzigen Sohnes) dafür her gegeben und geopfert hat……allein nur aus seiner Liebe und Gnade für uns, auf dass Keiner von uns auch verloren gehen möge……..

        …..ich bin grad mal wieder sehr traurig heute…….und mache hier erstmal Ende……

        …..alles Liebe, Ihr zwei Gesegneten……ich bin wahrhaft auch immer wieder so froh……auf Geschwister wie Euch zu treffen……welche sehend geworden und durch den heiligen Geist, eine Standleitung zum Herrn Jesus und somit auch zum ewigen Leben gefunden haben…….

        ……ich freue mich sehr darauf Euch wieder zu sehen……ob nun vielleicht noch einmal „hier“ oder dann „dort“….wir werden sehen…..(denn wir können es ja nun 🙂 )

        ……so schmerzlich es am Ende auch sein wird……ich sehe meine Aufgabe einzig darin…..immerfort und immer wieder „einzuladen“., diese helfende Hand, die einzige helfende Hand doch bitte, bitte auch zu ergreifen und anzunehmen….so dass am Schluss auch Niemand dann mehr sagen kann….er habe davon nichts gewusst……

        Bitte !!!…..Bitte…..Ein Jeder der dies auch liest……Entscheide Dich. bitte…..Richtig und Jetzt !……Die Gnadenzeit neigt sich dem Ende……Manche zählen noch wenige Jahre, andere gar nur noch Monate…..und vor den Bus, ist beim Pokemon jagen oder simsen, auch schon schnell mal gelaufen……tu es vorher…..heute und jetzt……danach kannst Du auch weiter spielen……aber in der Gewissheit, dass es auch weiter geht,……..in die lebendige Ewigkeit hinein !

        Ich grüße und segne Euch alle von Herzen………..johannes

        P.S.

        Ein kurzer Nachtrag noch……mir ist aufgefallen, dass sowohl mein eigenes, als auch Eure Farb-Icons sich seit einiger Zeit verändert haben bzw. alleinig von wordpress verändert dargestellt werden…..ich weiß nicht woran dies liegt, denn normalerweise, erzeugt die jeweilige E-Mail-Adresse dann letztlich auch dazu bestimmte Farb-Icon.

        Ist ein rein technisch und automatisiertes Dingens und Vorgehen von wordpress und stört mich persönlich auch nicht sonderlich…..weshalb ich mich da jetzt auch nicht groß reinkniehn möchte, um dies jetzt zu ergründen…..ich hoffe, Euch stört dies ebenfalls nicht zu allzusehr, denn an unseren Namen, erkennen wir uns ja eh` und ohnehin, doch immer auch wieder, gelle…. 🙂

      • Hallo lieber Johannes,

        bei Traurigkeit gibt es immer den Maren-Knuddler 🙂 Fühl Dich also hiermit herzlich umarmt.

        Ja, so wie Du es beschreibst, dieses andere Rot ins Violett und auch Pink gehende, genauso war es hier – ich habe zu Karsten gesagt: Der ganze Himmel brennt… und ja, wir haben schon erwartet, dass jetzt was ganz Großes geschieht…ein wahrhaft umhauendes Schauspiel..und es hat länger angedauert als ein normaler Sonnenuntergang mit seinen Farben. Und in jede Richtung.

        Ich kann derzeit so gar nichts einschätzen, irgendwie viel Gutes und viel Nicht Gutes, was ich erlebe oder sehe. Auch kann ich überhaupt nicht mehr einschätzen, welche Täuschung da jetzt kommen mag.

        Was mir extrem aufgefallen ist, oder es liegt an meiner Wahrnehmung, dass Menschen, die „bewusst“ sind, immer fischiger, kälter werden. Für mich persönlich gerade etwas seltsam alles. Wie eine noch größere Entfremdung als je zuvor. Hmm..Manchmal fühle ich mich wie in einer Parallelwelt.

        Die Zeit vergeht so unglaublich schnell!!!
        Und es ist noch kein Herbst, ich sah sogar Magnolien blühen… nicht bis zur komplett ausgebreiteten Blüte, kurz davor verwelken sie. Aber die Blüten ganz klar zu erkennen. Viele Bäume noch grün, grüner als sonst zu der Zeit, dann zwischendurch so ein warmer Wind… Kann natürlich sein, dass es jetzt ganz schnell geht mit dem Herbst, es hat angefangen zu regnen..

        Ansonsten geht es uns relativ gut. Intensive Zeiten, die ich gar nicht so wirklich beschreiben kann. Auch mit sehr viel Dankbarkeit. Manchmal so intensiv, dass es fast körperlich weh tut.

        Was Du schreibst muss ich noch etwas sacken lassen.. kurz davor, vor dem großen Ereignis. Ich habe schon so lange das Gefühl, dass ich es im Moment so gar nicht einordnen kann.

        Ganz herzliche Grüße, ich melde mich bald wieder

        Maren

    • Helmut….mein lieber Freund und Glaubensbetreuer 🙂 , in unseren so schweren Zeiten……

      …ich möchte Dich gewiss nicht schelten und schimpfen mögen mit Dir, widerstrebt mir ebenfalls sehr…..“ABER“….. was soll und ist „dieses“ Statement jetzt nun wert ?

      Schon ganz am Anfang, läuten da aber alle meine nur verfügbaren „Alarmglocken“……wenn ich auf diese Stichworte stosse:

      – weiße Bruderschaft (= weiße Magie und genau aus derselben Quelle gegeben, wie die schwarze Magie und dessen Brüderschaftshaufen)

      – esoterisches Christentum ( so etwas gibt es nicht, in Gottes Wort, der Bibel, außer in den mystisch und magischen Religionen und Kirchen)

      – innere Erfahrung, anstatt äußerer Lehrsätze (durch das heilige Wort), gibt Gott eine schallende Ohrfeige…..aber wirklich vor`m Herr`n, wenn man es mal so drastisch ausdrücken möchte.

      – Mysterium der Sonne (=Sonnenanbetung a la „RA“, Osiris, Nimrod, Zeus, Wotan und dgl.- alexandrisch-ägyptisches Gedankentum, der abgefallen Gnostiker-Juden=babylonischer Heimat und der Entstehung des babylonischen Talmud`s, der magisch-mystischen Kab(bal)a usw.- beinhaltet „bal“, den falschen Gott und Nachfolger des Mithras-Sonnengott-Kultes))

      ….und wenn dann auch noch ein Papst, welcher sich von Anfang an und jederzeit auch zu Unrecht, als Vermittler an Christi Stelle eingeschlichen hat und ihn ersetzen wollte, ist hierbei aber noch mal, auch ganz besondere Vorsicht geboten !

      Dann finden wir hier auch noch die s.g. „kosmische Energiekraft“ wieder, wie z.B. das Prana, Nullpunkt, ätherische, Yin und Yang und all diese Unfug-Energie des Erz-Widersachers…..
      und sorry bitte…..aber ab da an, musste ich das Theater dann stoppen und konnte erstmal nicht mehr weiter lesen…….wir kennen uns „Gott sei Dank“ schon lange und auch gut genug, auf dass ich darauf vertrauen kann, das Du mir diese Kritik nicht übel nehmen wirst…..aber hier schreit bei mir alles nach „STOPP!!!…..und „FALSCH!“…..

      (Anm.: Unfug-Energie ist eigentlich fälschlich ausgedrückt – sie existiert tatsächlich und ist auch sehr mächtig, man sollte sie nie unterschätzen – aber sie kommt „Nicht“ von Gott….es kann sich jedoch trotzdem Jeder auch an ihr bereichern, wenn es um rein irdische Belange geht (Geld, Macht, Ehre usw.)…..aber man muss dabei auch ganz genau wissen, was am Ende als Summe, auf der Rechnung dafür steht…..und bei Vielen, ist es die Seele, welche sie für ein paar Jahre hier als Mensch verspielt und dem Satan verkauft haben…..aber dass entscheidet, ein Jeder nur ganz allein für sich selbst…..und wer sich freiwillig dafür entschieden hat, einem Solchen, muss man dann auch nicht mehr nachweinen, denn er hat sich ja freiwillig und selbst dafür und mit seinem eigenem Willen entschieden……..

      Ich möchte mit Verlaub, auch gar nicht weiter auf die hierauf dann noch folgenden Ausführungen eingehen…..es widerspricht allem, was uns die Schrift doch lehrt…..

      ………………………………………………………………………………………………….

      „???…anhören tut es sich wunderbar….. „

      ………………………………………………………………………………………………….

      ….und dass ist der schlimmste Punkt an der Sache……denn wenn es sich „nicht“ gut anhören würde, Wer würde dem dann auch noch nachfolgen…..Wir machen alle denselben Fehler…..den Teufel und seine Taktiken maßlos zu unterschätzen und uns selbst für klüger als ihn zu halten…..dies wird auch letztlich der großen Masse, das Genick brechen bzw. diese Erkenntnis, zu spät bei ihnen eintreffen, wenn es dann auch keinen Rückweg mehr gibt…..so steht es geschrieben…..und so wird es auch kommen und sein……

      Hunderte von Theologen, haben in den letzten 2 Jahrhunderten schon beweisen wollen, dass sich auch nur eine einzige Prophezeiung der Bibel „nicht“ erfüllt hätte……und nicht ein Einziger, war damit erfolgreich…..ganz im Gegenteil…..als „netten“ Nebeneffekt, hat sich die Hälfte von ihnen, nach ihrem Ersuchen und ihrer Recherche, sogar öffentlich zum Herrn Jesus bekannt…..wie übrigens viele Wissenschaftler, in den letzten 30 Jahren auch…..

      …..ich muss darüber immer wieder schmunzeln, dass gerade die bösesten und schärfsten Bibel-Kritiker, welche Betrug und Verfälschung zu beweisen, angetreten sind….am Ende dann aber, zu den demütigsten Befürwortern, des Wortes und des Herrn Jesus mutiert (DNS-transfomiert) worden sind…..

      ……aber so arbeitet Gott nun mal….und so liebe ich Ihn auch, und über alle Maßen !!! 🙂

      Glaube bitte Niemand je wieder an s.g. Propheten, welche eine Quote von „nur“ 90% oder noch weniger erreichen…..selbst 99% sind noch zu wenig…..wenn auch nur eine einzige von 100 nicht stimmt oder eintritt….ist dies kein Prophet in Gottes Auftrag gewesen….bei IHM trifft alles ein und immer auch zu 100%…..und kein einziges Gramm weniger….und genau auch daran, lässt ER sich erkennen !!!…..weshalb wir auch genau wissen….was nun noch kommen muss und auch kommen wird……so grauslich, es uns schriftlich vorliegend auch erscheinen mag……Gott lügt nicht…..hat ER noch nie getan !!!

      ER kann gar NICHT lügen, weil keine Dunkelheit in IHM ist oder je in IHM gewesen ! ….Amen…

      Bis bald dann, lieber Freund……..johannes

  4. hallo Johannes, hallo Freunde hier,

    nun ich habe Mario schon längere Zeit nicht mehr besucht oder mit ihm telefoniert aber hier in seinem neuen ganz aktuellen Video zu Oktober 2016 kommt er m. Meinung nach der Wahrheit und er Wirklichkeit schon sehr nahe…das fühle ich auch schon seit längerer Zeit
    “ es wird etwas geschehen “ nicht langsamem kommend sondern ZongPengPoff….nur WIe ist immer noch die Frage

  5. Hallo liebe Maren,

    Entschuldige bitte, meine verspätete Antwort und vielen Dank auch, für Deinen lieben Knudd`ler und die Umarmung !….tat mir sehr gut ! 🙂

    Du schreibst, dass Du dies alles, was da momentan so vor sich geht und demnächst auf uns zukommen kann oder auch wird, erst einmal verarbeiten und sacken lassen musst……ja wie recht Du hast….ging mir die letzten Tage ganz ebenso, aufgrund der vielen Informationen, welche derzeit auf uns prallen….man weiß fast gar nicht mehr, auf welchen Brand- und Krisenherd man nun als erstes blicken soll….an allen Ecken und Enden brodelt es und es entwickelt sich hier nun, etwas bisher noch schwer zu Verifizierendes und teilweise auch wirklich Bedrohliches, welches einen völlig neuen Paradigmenwandel einleiten könnte.

    Ich habe diese Woche einzig nur damit verbracht, zu versuchen, dies alles in einen halbwegs übersichtlichen Konsens zu bringen, um die zeitlich kongruent ablaufenden Ereignisse, in ihren Zusammenhängen besser erkennen und verstehen zu können, mir also eine persönliche Klarheit darüber zu verschaffen, was hier gerade am Anlaufen ist.

    Und das erste Ergebnis dieser Recherchen, hat auch mich förmlich umgehauen und ganz speziell die Erkenntnis, wie weit fortgeschritten wir doch schon sind, wenn es um die Ereignisse der letzten Tage geht und in welchem rasanten Tempo, sich nun eine nach der anderen, der letzten prophetischen Vorhersagen, auch zu erfüllen erscheint und noch ansteht…..ja, da musste auch erstmal so einiges sacken, bevor ich dieses Ausmaß und bisher auch nur im ersten Ansatz, zu erfassen imstande sein werde.

    Es zeichnet sich sehr deutlich ab, dass die Ruhe vor dem letzten großen Sturm, sich nun tatsächlich ihrem Ende nähert und die Menschheit, nun demnächst und in recht kurzfristig absehbarer Zeit, am eigenen Leibe miterleben wird, was so lange zuvor, auch schon angekündigt ist.

    In meinem nächsten Beitrag, werde ich einmal versuchen, hiervon ein erstes Bild zu geben und ein wenig zu entwirren und aufzuschlüsseln, wo genau wir uns jetzt schon befinden und wie viel Zeit uns noch in etwa verbleibt, um mit Allem und ganz speziell auch mit Gott noch ins Reine zu kommen, bevor der Sturm dann loslegt……und ob dies nun wieder einmal nur künstliche Panikmache ist…..oder ob die uns gegeben Zeichen, hier nicht doch eine reale Überlegung wert sind. diese neu einschätzen, bewerten und rechtfertigend auslegen zu können ?

    Mir ist heute morgen auch erstmals „so richtig“ klar geworden, wie verloren Menschen sich fühlen müssen, welche nicht an Gott glauben….und ich meine hierbei, an den Einen ganz persönlichen Gott, wie Er uns beschrieben ist…..und auch nicht daran glauben, dass Er seinen einzigen Sohn ins Fleisch geschickt hat, allein nur, um uns einen Errettungsweg zu eröffnen…..und sie somit, auch keinerlei göttlich-geistige Hilfe, bei ihrer Wahrheitssuche bekommen (den heiligen Geist also noch nicht besitzen)….

    ….was bleibt diesen Menschen nun auch überhaupt noch übrig, als sich ihre Wahrheit woanders her zu holen/und suchen zu „müssen“ ?……sie wissen und spüren ebenso ihre eigene Verlorenheit, auch wenn sie dies, sich selbst gegenüber, zumeist nicht zugeben werden oder wollen, sondern dem einzig und allein, durch ihre Selbstbemühung auf den Grund zu gehen versuchen, um hierbei ebenfalls zu einem befriedigenden Abschluss (ihrem Ziel) zu gelangen….nur können sie leider dabei noch nicht auf Gottes Hilfe zugreifen, so sie ihn ja strikt ablehnen……und Er sie im Umkehrschluss, „bisher“ deshalb auch..

    …..da bleiben ihnen ganz zwangsläufig, nur noch jene Quellen übrig, welche sich ebenfalls und schon vor langen Zeiten, gegen Gott und seinen Sohn entschieden haben…..und so stapfen sie durch diese sumpfigen Wege….bleiben zwischendurch immer wieder mal etwas tiefer im Morast auch stecken (Verzweiflung, Depressionen, Angst) und dann gibt auch wieder eine etwas festere Bodenbeschaffenheit, wo es ihnen zeitweise auch wieder besser geht und neue Hoffnung in ihnen keimt, um dann trotzdem jedes Mal, wieder sehr herb enttäoscht zu werden und erneute Rückschläge einstecken zu müssen……

    …..eine dauerhafte innere Befriedung, finden sie jedoch nie…..

    ….und schließen sich möglicherweise gar hier oder dort auch so einige ihrer Probleme und man denkt, es nun endlich geschafft zu haben oder zumindest auf dem richtige Wege zu sein, tauchen über kurz oder lang, gleich wieder zehn neue und von ganz anderer Seite kommend, doch erneut wieder auf…..und das Spiel der Selbstarbeit an sich, beginnt wieder ganz von vorn……ein wahrhaft teuflischer Kreislauf !

    Aber sie müssen diese Wege beschreiten, einen nach dem anderen, wenn sie nach jeder weiteren Enttäuschung, ihr Ziel nicht gänzlich aufgeben möchten.

    Die Atheisten und Evolutionisten sind dabei noch die glücklichsten hier auf Erden. Für sie ist klar, der Mensch ist ein hoch entwickelter Affe, hat nur ein Leben….und dann für immer alles aus !…..damit kann man sich gut arrangieren, aber auch niemals seine täglichen Existenz- oder auch Todesängste besiegen und loswerden.

    Dann gibt es jene, welche diese Stufe schon hinter sich gelassen, also diesen Affen-Mensch-Betrug bereits erkannt und durchschaut haben und nun auch erste Kenntnisse, von einer neben uns existierenden geistigen Welt erhaschen konnten…..eine zugegeben sehr spannende Welt, aber auch die trügerischste und gefährlichste von allen.

    Und so nehmen sie, die meisten wohl eher auch unbewusst (durch Z.B. Yoga, Reiki, Pendeln, jede Art von alternativer oder kosmischer Energieheilung), nun mit dieser anderen, für uns (zumeist) unsichtbaren Seinsebene und Kraft Kontakt auf…..andere aber auch ganz bewusst (durch Channeling, Kontakt zu Engeln oder auch Waldgeistern usw.) und erhoffen sich nun mit ihrer Hilfe, Heilung ihrer inneren Zerrissenheit und Unruhe, um hierdurch endlich ihren Frieden zu finden.

    Und sie merken hierbei nicht, dass sie mit einer neuen Aufgabe nach der anderen beauftragt werden und ihr ganzes Leben damit beschäftigt sein werden, ohne je eine Gewissheit zu haben, ob sie das Ziel in ihrem Leben überhaupt noch erreichen können…….wieder andere haben sich jedoch auch selbst damit schon abgefunden, dann ist das nun mal so……und vertrösten sich damit, dass sie dies dann eben im nächsten oder übernächsten Leben usw. zu Ende bewerkstelligen werden können…..und die Reinkarnationslehre, ist hierbei eine der übelsten Lügen des Teufels von allen, weil man sich in diesem Leben, ja auch gar nicht so sehr abzuhetzen braucht, man bekommt ja noch soviel Zeit, wie man letztlich dafür benötigt, glauben sie und verbringen somit hier auf Erden, auch ein sehr gestresstes und selten zufriedenstellendes Leben….immer unter dem persönlichen Druck, ihr tägliches Pensum an Selbstaufarbeitung auch schaffen und absolvieren zu können (noch neben ihren Alltagspflichten)….

    …..und so lassen sie sich von kurzen Entspannungsphasen, durch z.B. Meditationen vorgaukeln, dass sie doch auch langsam Fortschritte hierbei erzielen würden, bemerken dabei jedoch nicht, wie ihnen ihre wertvolle (und allein von Gott gegebene) Lebensenergie gestohlen wird und sie von den Gegenkräften benutzt (besetzt) und sie derer Schritt für Schritt beraubt und ausgesaugt werden.

    Um es nochmal ganz klar zu sagen, diese Menschen wollen ansich absolut auch „nur“ das Gute…für sich, für die Erde und für alle anderen Menschen ebenso und sind sich absolut sicher, für eine bessere Welt zu arbeiten, verstehen dabei jedoch nicht, dass durch diese, sich als Lichtwesen tarnenden Dunkelmächte, gar keine irdische Verbesserung gewollt und auch gar nicht zugelassen werden wird, ganz im Gegenteil…..sich absolut nichts verbessern wird, solange „sie“ hier auf Erden, noch diesen Einflussbereich auf uns Menschen inne haben……

    ……weshalb uns Gott auch ganz klar genau darüber informiert,hat diesem Treiben ein endgültiges Ende zu setzen, wenn ihre Zeit nun abgelaufen ist……und genau diese Zeit, haben wir jetzt in Kürze auch vor uns.

    Die Gnadenzeit für den Menschen wird demnächst enden…..der einzige Grund übrigens, warum Gott nicht schon viel eher eingegriffen und es beendet und den paradiesischen Ursprungszustand, wie von Ihm erdacht und erschaffen wieder hergestellt hat ist,….dass Er uns diese (für uns) so lange erscheinende Zeit, aus seiner tiefen Liebe noch gewährt hat, auf dass so viele wie möglich, seine Hand noch ergreifen und seinem innigen Ruf nach Umkehr folgen mögen…..aber dann das Gericht, jeder nach seinen Werken und zu dem, allein von nur Ihm gekannten und festgelegten Stichtag…..und dieser liegt derzeit, nun auch schon überdeutlich, sicht- und greifbar nahe vor uns….

    Aber auch die Gegenseite weiß dies sehr genau….und so könnte demnächst und in Kürze, tatsächlich, etwas „Ungeheuer-lich“ Großes geschehen (im wahrsten Sinne des Wortes), was viele als den „First Contact“ bezeichnen und den Beginn der beschrieben „großen Drangsal“, also der letzten sieben Jahre,…..vor dem Gericht Gottes,….nun auch für uns einläuten.

    Die Anzeichen dafür (Zeichen der Zeit), sind allgegenwärtig und immer deutlicher sichtbar…..welche dies im Einzelnen sind, folgt dann demnächst im neuen Beitrag…..das Gnadentor für uns Menschen ist dabei sich zu schließen…..und die Zeit sich noch „für“ das Leben zu entscheiden und das Erlösungsopfer Jesu und seine uns ausgestreckte Hand in letzter Minute doch noch zu ergreifen, ist derzeit noch gegeben…..es wird jedoch enger und enger…..fällt das Tor dann aber ins Schloß…..dann war`s das auch !…..und dass dann auch endgültig !

    Wie gesagt, später noch mehr genau hierzu….

    Allen schon wiedergeborenen Christen empfehle ich, verbleibt auch weiterhin in der Angstfreiheit und im absoluten Vertrauen auf unseren Herrn Jesus und dass Er sein Versprechen, in jedem Falle auch einhält……allen anderen, sei nun aber auch nochmals und dringendst angeraten, ihn umgehend zu suchen und doch noch zur Umkehr zu kommen und sein Geschenk der Erlösung, durch seine Vergebung aller unserer Sünden endlich auch anzunehmen, bevor dies dann nicht mehr möglich ist und der Zug dann wirklich verpasst und abgefahren sein wird….und leider dann auch für alle Ewigkeit…..

    Gesegnet seid Ihr alle und meine Gebete richten sich besonders an Jene, welche sich bisher noch nicht dazu entschließen konnten, in den Weg des ewigen Lebens einzutreten, um mit absoluter Heils- und Erlösungsgewissheit, diese letzten und auch schlimmsten aller bisherigen Zeiten, in Angstfreiheit ertragen und überstehen zu können und sich auf all dass zu freuen, was uns der Herr am Ende dieser letzten Zeit auch sicher versprochen hat, um es von Ihn, nun bald in Empfang zu nehmen.

    ……ganz liebe Grüße an Euch Alle zusammen……….johannes

  6. » Baaltore und die moderne Hure Babylon – geht’s zurück ins Mittelalter?

    12. Oktober 2016 Ellen Michels im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. Heute, im dritten Teil der Sendung geht es um die Lüge.
    Doch es ist ganz klar, was dahinter steckt. Was wir in den ersten zwei Sendungen herausgearbeitet haben ist, daß die wahrhaft Mächtigen dieser Welt der dunklen Seite zugetan sind, der Verlockung Baals, Belzebubs, des Teufels, der der Herr dieser dreidimensionalen Welt. Sie haben Gott, das Licht und die Wahrheit verlassen und sich Baal/Satan zugewandt, der sie mit Macht und Reichtum belohnt.
    Von den False Flags über offen satanistische Symbolik und Rituale in der Popkultur, der Werbung, bestimmten Musikrichtungen, den Eröffnungsfeierlichkeiten des Sankt Gotthardt-Tunnels … über die bizarren Riten der Illuminaten in „Bohemian Grove“ bis zu den grauenhaften Kinderschänder-Ringen, die die Hochgestellten dieser Welt mit den begehrten, unschuldigen Kindern versorgen – die ihren furchtbaren Neigungen ausgesetzt sind oder gar dunklen Mächten geopfert werden – überall begegnen uns starke, dunkle Mächte und ihre Schergen. Und doch stehen nur wenige dagegen auf….

    http://quer-denken.tv/baaltore-und-die-moderne-hure-babylon-gehts-zurueck-ins-mittelalter-teil-3/

  7. Dirk Müller mit dem klaren Durchblick der politischen/Wirtschaftlichen LÜGEN und Manipulationen…selbst die rosaroten “ Esoterikbrillen “ helfen da nicht mehr…nun wird es immer wichtiger ins VERTRAUEN zu gehen..zu kommen…Frage ist nur: Bei “ WEM “ finde ich absolutes Vertrauen, gehe ich ins Vertrauen…bei all den Seths, Hathoren u.v.m oder gar bei Mir selbst ?…ich bin ja ein Gott oder ???……oder helfen mir jetzt besonders Reiki und alle anderen CoKG Techniken um in meinem wahren Selbst zu kommen und zu bleiben ? oder
    habe ich die DEMUT anzuerkennen das, so wie JESUS sagte, ich mich meinem wahren Schöpfer-Geist zuwenden will, meinem Vater/Mutter GEIST…..
    Die Zeit der Entscheidungen naht mehr denn je……..nur mit “ blindem Esoteriktum und blinden religiösen Eifertum a la Kirchen der Christenheit “ wird man den WEG des Lebens wohl verpassen außer jemand findet noch Wahrheit und Liebe, diese beiden sind un-trennbar miteinander verbunden.

    Lg

    • Hallo Helmut, mein lieber Freund,

      Du hast es kurz und sehr prägnant auf den Punkt gebracht……Es ist die Zeit der Entscheidung !….für den einen oder den anderen Weg….die Entscheidung „zu leben“ oder aber dagegen….allein unser Wille, führt uns nun dort oder auch dort hin.

      Erinnerst Du Dich noch an das letzte Camp, auf dem wir beide noch gemeinsam waren…..und wie uns viele damals auch gefragt haben, welche unsere radikale Veränderung bemerkten, was zum Geier denn nur mit uns geschehen ist und eine solche Neuausrichtung in uns hervorrufen und auszulösen im Stande gewesen ist……

      ….und wir beide waren damals nicht in der Lage, ihnen hierauf auch befriedigende Antworten zu geben, was persönlich auch verdrießlich für mich gewesen ist…..denn ich wollte es so gern erklären, aber konnte es nicht…..wir konnten es beide nicht…..

      ….heute erst und fast 3 Jahre später, weiß ich nun aber endlich, warum uns dies derzeit noch nicht möglich gewesen ist…..wir waren noch viel zu frisch und gerade selbst erst einmal neu geboren (wiedergeboren)…..und dies kann man absolut wörtlich nehmen…..es war derartiges Neuland für uns, wie auch ein Baby irdisch ganz neu geboren wird und anfangs, auch von noch gar nichts weiß und auch nichts davon wissen kann……

      …es bedurfte einer langsamen und allmählichen Entwicklung völligen Neu-Erlernens, alles wieder ganz von vorn erlernen zu müssen, wiedersprach es doch allem, was uns vorher beigebracht worden ist. Heute nun, kann ich erstmals auch ganz präsise Aussagen dazu machen, was mit einem Menschen, innen wie außen, hier auch tatsächlich passiert, welcher sich für diese Neugeburt in Jesu Geist und Leib entscheidet.

      ….und dies, ist in der jetzigen Zeit auch um so vieles wichtiger, als mein ganz persönlicher Werdegang dorthin, welcher demgegenüber sowas unbedeutend ist……und da feile und arbeite ich nun deshalb, auch mit vorderster Priorität dran…..alles andere kann danach immernoch folgen, wenn mir die Zeit dafür noch bleiben sollte…..es geht jetzt nur noch um „ALLES“ oder Nichts…..und das gilt für uns Alle gemeinsam !!!

      …ganz liebe Grüße nach „hinter den Bergen“ 🙂 und auch an Euch alle zusammen…..johannes

  8. hallo Johannes und Freunde hier 🙂

    Sodom und Gomorrah = nur ein Sinnbild für eine Strafe Gottes ?

    Eine der bekanntesten biblischen Geschichten von der “ Strafe Gottes “ gegenüber Menschen die Ihm gegenüber “ abscheulich handelten “ durch ihr Tun und Treiben ist diejenige, die wir im ersten Buch Mose Kapitel 18 und 19 finden. Gott ließ “ Feuer und Schwefel “ über Sodom und Gomorrah regnen. Doch es gibt auch viele Menschen die sagen das es die Städte S. und G. niemals gegeben hat und diese nur als ein Symbol oder Sinnbild für Strafen Gottes steht….UND DOCH IST ALLES VÖLLIG ANDERS GEWESEN……
    In den 2000er Jahren unserer Zeit haben aufrichtige Archäologen sich ernsthaft damit ausein- ander gesetzt um eine wirkliche Glaubhaftigkeit der damaligen Ereignisse heraus zu finden. Darüber hat man fast gar nichts in den Massen Medien gehört oder gelesen. In der Bibel wird die Gegend um S. und G. als eine große, fast im Kreis verlaufende Ebene bezeichnet, in der noch mindestens 3 andere kleine Dörfer oder Städtchen liegen, in der Ebene von Zoar. Das hebräische Wort für Ebene heißt KIKAR und bedeutet wortwörtlich Kreis-rund. So heißen heute noch “ Kreisverkehre “ in den Städten Israels Kikar.
    Was man nun aber an Beweisen in der Ebene von Zoar HEUTE gefunden hat ist sehr sehr wichtig “ zu verstehen “ weil auch Wir Menschen von Heute immer noch mit der “ Vergangenheit “ verbunden sind, die man nicht so einfach AUSBLENDEN darf so als habe es verschiedene Ereignisse i.d. Vergangenheit gar nicht gegeben. Die aufrichtigen Archäologen “ vor Ort “ haben das alte Sodom und Gomorrah gefunden und das Gebiet, die Stadt wo einst Sodom lag heißt heute TAL EL HAMAM. Es ist die größte Stadt im gesamten Gebiet wovon die Bibel im AT berichtet. Die Archäologen berichten von ihren Funden und Entdeckungen und von einen HÖCHST ERSTAUNLICHEN Fund der ALLES erklären sollte……
    Nach Monaten und ein paar Jahren des Suchens und der Ausgrabungen fand man einige Meter in der Erdschicht etwas UNERWARTETES ! Man fand kleiner und größere Felsstücke die auf einer Seite merkwürdig GLASIG waren, so grünbraun schimmernd und glatt. Und diese verteilt über die ganze Stadtfläche und darüber hinaus. Natürlich musste dies ganz schnell untersucht werden “ was das denn sein könne“. Das Ergebnis war und ist Hochinteressannt: Es ist TRINITIT entdeckt worden, jenes Material/Element was sich nur bei ganz großen “ Feuerbällen “ entwickelt und das erste mal als man überhaupt TRINITIT entdeckte, weil man auch dort merkwürdige gläserne “ Mineralien “ fand, war beim ERSTEN ATOMBOMBEN VERSUCH OBERIRDISCH IN NEW MEXICO 1945 !
    Das machte mehr als stutzig, man konnte es kaum glauben was man da in der Ebene von Zoar in den Händen hielt ! Was war vor langer Zeit hier geschehen ? Was berichtet hier die Bibel ? Den Forschern stockte der Atem, das konnte doch nicht sein oder doch ? Dann fand man heraus das es NUR noch eine einzige ANDERE Erklärung dafür geben kann: ein Asteroiten oder Meteroiten Einschlag ! doch es findet sich weit und breit KEIN KRATER der diesen Einschlag bekräftigte. Die einzigste noch dazu erklärenste Antwort wäre das ein Asteroid in der Atmosphäre über dem Gebiet “ detoniert “ ist, eine sog. Luft-Detonation ! Eine Detonation wie auch bei einer Atombombe in der sich ein “ gigantischer Rauchpilz “ zeigt und eine verheerende Zerstörung verursacht.
    Und jetzt kurz zur Szenerie der Beschreibung der Katastrophe im AT. Gott “ hörte und sah “ vom sog. Sittenverfall in S. und G. Gott, der Herr besuchte Abraham und seine “ Familie “ mit zwei Begleitern, viele Bibelübersetzungen schreiben hier “ Engel „, die mit IHM waren. Also, auch Gott der Herr war hier physisch innerhalb der Materie auf Erden anwesend !
    Abraham, Lot seinem Neffen und der ganzen “ Familie “ wurde mitgeteilt S. und G. nun schnellstens zu verlassen weil Gott der Herr es strafen und vernichten will. So geschah es auch. Die Begleiter Gottes (Engel) führen sie in die Berggegend, weg von den Städten in Sicherheit. Als das Strafgericht Gottes vom Himmel fiel “ Feuer und Schwefel“ , wie die Bibel berichtet, wagte es Lots Frau sich umzublicken in das Geschehen…und erstarrte zu einer Salzsäule ! (Dampfsäule wäre die richtige Übersetzung). Abraham sah dann vom Berge aus eine riesige Rauchsäule in den Himmel aufsteigen wie von einem mächtigen Schmelzofen…..hier beende ich diese kurze Szenenbeschreibung des AT.

    Mir fiel zu diesem geschichtlichen “ Bericht “ urplötzlich noch eine ganz andere Geschichte ein, die sich in einem ganz anderen Gebiet abspielte, deren auffällige Paralellen fast schon unglaublich dazu sind. Es ist die Geschichte einer Kultur, einer Zeit, die die Harappa Indus Kultur in einem Teil von Indien,Pakistan und Afghanistan beschreibt, mit der berühmten Stadt Mohenjo Daro. Diese und noch einige andere Städte erlebten ebenso ein Szenario das dem Sodoms und Gomorrah auffallend ähnelt. Im Ramayana Epos der indischen Veden wird ebenfalls ein “ Strafgericht der Götter “ beschrieben und das Gebiet das davon betroffen war wurde auch von einem enormen (oder gar mehreren) “ Rauchpilzen “ getroffen mit fürchterlichen Auswirkungen auf alles was damals dort lebte. Ebenso hat man dort durch Forschungsarbeiten ebenso merkwürdige GLÄSERNE Entdeckungen gemacht. Alles Zufall ???
    Nun, was soll uns das alles erklären ? Wie im indischen Epos so wie auch im AT der Bibel erfährt der Mensch klar und deutig das hier “ Götterwesen,Gott “ die zerstörenden Geschehnisse leiteten und führten. Im AT erkennbar das hier nach einer ANSAGE GOTTES ganz GEZIELT eine Vernichtung herbei geführt wurde ! In den indischen Epen gar von fürchterlichen Waffen die Rede ist, von Technologie die weit über dem der Menschen steht. Hier fanden, man könnte es auch so sagen, über-natürliche Ereignisse statt,dem Menschen damals un-erklärbar gewesen. Übernatürliche Ereignisse von Gott und Göttern geführt !
    Jetzt möchte ich etwas zu diesen “ Göttern und Gott “ erläutern, weil es mir sehr wichtig erscheint um heraus zu finden, wer diese Götter/Gott wahrscheinlich und in Wirklichkeit sind. Noch einmal in die Szenerie des AT. Gott der Herr und zwei seiner Begleiter suchen Abraham u.s.Familie auf mit einer Warnung und Aufforderung S. und G. schnellst möglich zu verlassen. Der HERR unterhält sich mehrmals mit Abraham von Angesicht zu Angesicht, ist erbost über die Sittenlosigkeit (Moral) der Bewohner dort und hat das Urteil gefällt, obwohl Abraham sogar eine fast schon unglaubliche VERHANDLUNG MIT GOTT führt über die Bewohner, seien es Gerechte oder Ungerechte Menschen in den Augen Gottes ! NEIN, das Strafggericht wird vollzogen, unerbittlich und gnaden-los !
    Ich kenne jemanden der mir mehrmals mit fester Überzeugung nahe legen will das JESUS CHRISTUS der Herr, auch der selbe Herr ist im AT, der bei der Sintflut zugegen war, beim Turmbau zu Babel, beim Auszug der Israeliten aus Ägypten (10.Plagen), bei der Wanderung durch die Wüste wie auch hier in Sodom und Gomorrah ! Und hier und dort….. Nun, ich habe Jesus Christus so kennen gelernt: Als barmherziges liebevolles vergebendes göttliches “ Wesen „, dessen Worte, Handeln und Tun von höchster Liebe gepaart ist. Der kranke,arme,hilfsbedürftige,geschundenen Menschen mit einer Liebe begegnete die wahrhaft zutiefst ins Herz gehen. Der sich über MORAL und SITTEN sowie den gemachten Gesetzen der Schriftgelehrten und Pharisäer hinwegsetzte, der fast alle Sitten und Bräuche die damals die Gesellschaft prägten, BRACH !!!, der mit Gesetzlosen, Kranken und Prostetuierten und überhaupt mit FRAUEN sprach, wie auch mit der Samariterin am Brunnen (und die Samariter waren den Juden damals verhasst) und ihnen allen half, ein DORN in den Augen der damaligen religiösen und gesellschaftlichen HERREN und Herrschern des Landes Israel.

    Bitte hört und seht einmal hier hinein bezüglich des “ Wesens “ JESU !

    Sie sind bei einem angesehenen Geistlichen zum Essen einge­ laden und eine beträchtliche Anzahl von wichtigen Persönlich­ keiten ist anwesend. Und während Sie in ein hochtheologisches Tischgespräch vertieft sind, kommt eine stadtbekannte Prostituierte hinzu und zeigt Ihnen unter Tränen und öffentlich ihre Zuneigung und Wert­ schätzung. Aber nicht nur im Geheimen, sondern mit einem wertvollen Parfum, so dass auch jeder Blinde mitbekommt, was hier los ist. Bereits durch die Berührung mit dieser Frau sind Sie selbst unrein und müssen eigentlich aus dieser Gesellschaft ausgeschlossen werden.
    Würde Ihnen da nicht der Atem stocken vor Schreck und Peinlichkeit? Würden Sie nicht unverzüglich dem Hausherrn sagen, er soll diese Gestalt des Hauses verweisen?
    Ihr Name wird ja von jetzt an in Zusammenhang mit dieser Prostituierten genannt. Ihr guter Ruf ist dahin, wenn Sie sich nicht empört von dieser Frau distanzieren.

    Aber wie wir im Evangelium lesen, verläuft diese Geschichte ganz anders.
    Jesus reagiert zum Erstaunen und zur Bestürzung aller ganz anders, als man von ihm erwartet.
    Er lässt diese Frau gewähren, als wäre sie eine alte Bekannte, zu der ein gewisses Vertrauensverhältnis besteht. Man lässt sich ja nur von Vertrauten berühren und öffentlich mit Duftöl salben.
    Auch wenn Jesus diese Frau vielleicht zum ersten Mal sieht, er erkennt in ihr ein tragisches Lebensschicksal, denn nur durch tragische Lebensumstände wird eine Frau zur Prostituierten.
    Und ER, der ein Herz für alle Sünder hat, entzieht sich auch nicht dieser außergewöhnlich mutigen Frau, die ihn gesucht hat.
    Nachdem sich Jesus dieser Sünderin zugewandt hat, wendet er sich anschließend einem weiteren Sünder zu, dem Pharisäer.
    Ebenso wenig, wie er der Frau Vorwürfe macht und sie nicht verurteilt, macht er auch dem sündigen Pharisäer keine Vorhal­ tungen. Er erzählt ihm einfach und liebevoll eine Geschichte, die Geschichte von einem Mann, der Geld verliehen hat.
    Dieser muss sehr edel und großherzig gewesen sein, weil er seinen bankrotten Schuldnern am Ende die Schuld einfach schenkt, egal in welcher Höhe!
    Diese Geschichte sollte für alle Anwesenden ein großartiges Lehrstück zur Veranschaulichung einer göttlichen Eigenart gewesen sein, die Barmherzigkeit.
    Für Pharisäer war klar, man kann sich von Gott nur Barmherzig­ keit erhoffen, wenn man alle seine Gebote und Vorschriften bestmöglich erfüllt. Alle Energie und Aufmerksamkeit wurde darauf gerichtet.
    Aus der Haltung Jesu und dem erzählten Gleichnis wird jedoch unmissverständlich deutlich, dass nur unsere verzeihende Liebe bei Gott eine Sündenvergebung bewirken kann.
    Diese glaubende Liebe, die diese Frau Jesus gegenüber ausgedrückt hat, war es, die Jesus ihr schließlich sagen ließ:
    „Deine Sünden sind Dir vergeben“
    „Dein Glaube hat Dir geholfen“
    „Geh in Frieden“
    Was hat nun dieses Evangelium mit uns zu tun? Vermutlich hatte bislang keiner von uns mit Prostituierten zu tun oder war in einer ähnlichen Lage wie Jesus…
    Oder vielleicht doch?
    Heute, so hat man den Eindruck, gibt es keine öffentlichen Sünder oder Sünderinnen mehr. Es gibt zwar weiterhin überall Kriminelle, aber dass man jemand wegen seiner Moral öffent­ lich für einen Sünder hält, diese Zeiten scheinen vorbei zu sein.
    Und dennoch, ganz so einfach ist es nicht. Wenn jeder von uns einmal nachdenkt, ob er anderen Menschen ein Fehlverhalten nachträgt, ob erlittene Verletzungen uns auch heute noch beschäftigen und wir deshalb den Kontakt zu solchen Menschen meiden, dann wird sicher jeder von uns fündig in seinen Erinnerungen.
    Keiner von uns ist fehlerlos und jeder hätte einer ganzen Reihe von Menschen irgendein Fehlverhalten vorzuwerfen, wenn wir nicht – wie es Jesus vorgemacht hat – verzeihend einander die Hand reichen würden.
    Und dann gibt es noch viele Situationen, wo auch ein schnelles und oberflächliches Verzeihen nicht ausreicht, um eine Beziehung herzustellen, die von gegenseitiger Barmherzigkeit geprägt ist. Man denke nur an die vielen zerbrochenen Familien, an solche, die sich in Erbstreitigkeiten verfeindet haben, usw.
    In der Erzählung des heutigen Evangeliums ging es nicht um Moral. Die Kernaussage ging um Barmherzigkeit, Verzeihen und Schuldenerlass.
    Dass wir Fehler machen, das scheint unvermeidlich in einem Menschenleben. Mal sind es große, mal kleine Fehler und Schwächen.
    Je mehr man sich selbst für fehlerfrei hält, um so schwerer fällt es dann, von Herzen anderen zu verzeihen. Das Bewusst­ sein eigener Schuld lässt demütig und barmherzig werden.
    Das scheint das Grundgesetz in Beziehungsfragen zu sein.
    Liebe ist ohne Barmherzigkeit nicht denkbar,
    ebenso wie echte Verzeihung ohne Liebe nicht möglich ist.
    Das letzte Wort, das Jesus dieser Frau sagte, war:
    „Geh hin in Frieden“.
    Wirklichen Frieden im Herzen werden wir nur erfahren, wenn wir barmherzig miteinander umgehen, wenn wir uns nicht unsere Fehler immer wieder neu vorwerfen, wenn wir jeden Tag neu miteinander anfangen, ein verzeihendes Miteinander zu leben.
    Versuchen Sie einmal, jeden Morgen die Menschen Ihrer Umgebung neu zu sehen, ohne die negativen Erinnerungen… das WAR und IST JESUS CHRISTUS…..Lukas Kapitel 7 Verse 36 -50 !!!
    Und jetzt erzählt mir dieser gute Bekannte das JESUS CHRISTUS auch JENER sei der z.b in Sodom und Gomorrah für “ Recht und Ordnung “ sorgte, ohne auch nur einen Anstand von Barmherzigkeit,Liebe und Frieden zu zeigen !!! UNFASSBAR und lässt sich überhaupt nicht in Einklang bringen mit dem JESUS von dem wir eben erst gelesen und “ gehört “ haben. Ich wünsche mir das mein lieber Bekannter sich in HERZ und GEIST hineinfühlt und hineindenkt auf welchem Irrweg er sich befindet. Sollte sich “ der Herr “ des AT so sehr gewandelt, gar verändert haben und JETZT zum barmherzigen JESUS mutiert ist ??? Nein,nein….dieser HERR des AT ist ein völlig ANDERES WESEN ! Ein oftmals zorniges, wütendes und Rachgelüstiges Wesen voller egoistischen Zügen, das zwar eine “ übernatürliche Macht “ hat, was aber nicht heisst das es ein wahrhaft GÖTTLICHES BEWUSSTSEIN besitzt. Ein “ Gott “ der wie auch andere “ Götter „, die im AT auftreten, mit seiner MACHT gegenüber den Menschen “ spielt “ und so zu all den VERBLENDERN religiösen Wesens zählt, die übrerall schon aufgetreten sind in der langen Vergangenheit der Erde und der Menschheit, davon erzählen alle Mythen,Legenden,Erzählungen und sog. “ heilige Schriften „. Auch die Keilschrift Tafeln der Sumerer erzählen ähnliche Geschichten von Gott und den Göttern ! Und diese beinhalten so manche DETAILS die anderswo fehlen, wie z.b. im AT. Ist es un-vor-stellbar oder doch vorstellbar, das von all jenen “ Wesen “ gesprochen wird, die hier auf der Erde in die Materie “ eingetaucht sind „, die aus anderen Welten stammen ? Könnten wir sie auch als “ Welt-Raum-Götter “ bezeichnen, mit einer unglaublich fortgeschrittenen Technologie, gar die “ gefallenen Engel oder auch dämonischer Herkunft “ sind und die in Wahrheit keine wahrhaften “ göttlichen Eigenschaften in sich tragen „, wie die die JESUS ChRISTUS in sich trägt ? Wesen, die so geschickt irreführend TÄUSCHEN können, sich als “ GOTT-SCHÖPFER “ tarnend der Menschheit verkaufend und selbst sog. Prophezeiungen “ inszenieren und in Erfüllung bringen „, wahrhafte Meister der Täuschungen sind und alle Religionen durchziehend sich als “ Engel des Lichts verkaufen “ , besonders was das AT betrifft und sich sozusagen “ als Gott aufführen „, die im warsten Sinne des Wortes jahrtausende lang “ AUFFÜHRUNGEN “ auf der Welt-Bühne ERDE vollziehen, um die Menschheit mit allen Tricks die Ihnen zur Verfügung stehen, sich “ fügsam zu machen “ ? Und ich werde das Gefühl nicht los weil es einem Muster entspringt wie heute dunkle elitäre Menschen „wesen“ versuchen sich diese unsere Welt “ zu eigen zu machen, NWO „, das immer noch die gleichen WESENHEITEN hinter der Bühne der Welt genau diese und ähnliche Strippen ziehen in Religion,Politik und “ Wirtschaft „, jene die seit tausenden von Jahren “ über die Erde herrschen „. Jene die mit TECHNOLOGIE fortschreiten ALLES ÜBERWACHEN UND KONTROLLIEREN ZU WOLLEN !
    Und ich muss ganz ehrlich zugeben das dieser “ Sohn des Menschen “ JESUS CHRISTUS eine völlige andere Wesenheit IST, dessen “ Herz und Seele “ durch seinen GEIST so eine fast schon übermenschliche LIEBE an den Tag brachte, DER in meinen Augen gekommen ist um all die Götterwesen (Gott) und deren “ Treiben “ ein ende zu setzen, der sie alle “ aufdeckte “ UND IHNEN wie auch den religiösen Führern damals wie Heute (eigentlich allen) einen Spiegel vorhielt um Ihnen das Ausmaß ihrer “ eigenen gott-losigkeit “ zu zeigen, Das Ausmaß ihrer ungerechten HERRSCHAFT und ihrer damit einhergehenden VERSKLAVUNGEN der Menschheit. Ihren Stolz, ihre Hochmut “ wer sie denn sich einbilden zu sein „, ihre Anmaßungen sich über alles leben zu erheben…damit setzte ER ein Zeichen, ein ENDE ihres Tun, der Vorhang im Heiligtum in Jerusalem, im Tempel “ zerriss von oben nach unten „, Er erklärte all ihr Tun und Handeln für nichtig, für falsch und unwahr, un-menschlich was sie taten in all den Jahrhunderten und Jahrtausenden. Sie hatten “ die Wege GOTTES “ schon lange verlassen und waren nur auf Macht und Herrschaft aus, auf ein andauerndes Teilen, Trennen und Spalten der menschlichen Gesellschaft. Und über diesen Jesus möchte ich noch mehr erfahren, allein wo war ER während der fehlenden 18 Jahre im Neuen Testament und was es wirklich mit seinem “ Tod und Auferstehung “ zu tun hat…dieser Jesus Christus ist meiner Meinung nach EINZIGARTIG auf Erden gewesen, die Kräfte die ER be-herrschte, all die göttlichen Energien die Er “ freisetzte und einsetzte “ zugunsten aller bedürftigen damaligen Menschen, auf das das LEBEN nicht verloren ist…….das es den uns so “ verkauften Tod “ gar nicht gibt u.v.m.
    Und wir heute, im sog. 21 Jahrhundert, erleben auch im Moment aufregende interessannte und glaubens stärkende Errungenschaften die der unvoreingenommenen Wissenschaft zu danken ist wie z.b all die Entdeckungen und Erfahrungen des Heart Math (Herzens-Mathematik) Institutes bezüglich “ des Menschen Herzens „, eine AUSSTRAHLUNGSKRÄFTE, die Forschungen in der Biogenetik unserer Zellen, wie diese eigentlich auf harmonisches “ miteinander und untereinander “ programmiert sind um uns wahrhaft GESUND zu fühlen und wie die Wechselwirkungen eintreten wenn der Mensch, die menschliche Gesellschaft WELCHE Äußeren Umstände erschafft (Um-welt/Mit-welt). Hier erkenne ich eindeutig ein “ wieder erinnern und wieder finden “ all unseres uns göttlich mitgegebenen POTENZIALS ALS MENSCH !
    Und das, obwohl die politischen,wirtschaftlichen,religiösen,medialen Tendenzen in der Welt manchmal wirklich auf Unheilvolles schließen lassen. Allein der industrielle militärische irrsinnige Waffentechnologie Bereich der USA,Russlands,China und anderer weltweiten Länder, samt all den anderen TECHNIKEN in der Robotik und vielen anderen Bereichen tut mir überhaupt nicht gut, ganz im Gegenteil. Ja wir müssen alle lernen umzudenken, das alte “ abbrechen innerlich “ und uns den guten positiven Gedanken und Energien zuwenden. Doch all die Ablenkungen im Außen machen dies manchmal sehr schwer, das vergessen setzt manchmal ein, auch bei mir. Und doch, da bin ich mir sicher, fühlt und spürt der Mensch der sich “ öffnet „, das es da Draußen viel viel mehr gibt als wir es vielleicht nur erahnen können. Und DAS GÖTTLICHE ist immer hier und da, immer “ anwesend „. Es lässt sich finden weil es sich nicht versteckt oder gar ein Geheimnis aus sich macht. Die Ur-Schöpfer-Geist-Quelle ist auch die KRAFT die immer noch alles zusammen hält, die kosmische universelle Ordnung. Das spüre und fühle ich, das weiss ich weil ich inzwischen verstehe das WIR MENSCHEN mehr sind als das was uns die Religionen seit Zeiten “ verkauft “ haben.
    Ich denke das auch so einiges im AT ganz neu überdacht werden muss, Ereignisse und deren Lenkung durch “ Gott “ und ggf. in einem ganz neuen “ Licht “ gesehen werden müssen. Das erste Buch Mose über Gott, Mensch und die Schöpfung und alles was sich diesem dann anschließt, die gesamten 5. Bücher Mose beherbergen meiner Meinung nach noch ganz brisannten “ Spreng-stoff „. Es heißt, das erste Buch der Bibel wurde, wie auch die anderen vier Bücher des »Pentateuch« (gr. »Fünfbuch«), von Mose, dem großen Propheten Gottes, auf Anweisung des Herrn niedergeschrieben (vgl. u.a. 2Mo 17,14; 5Mo 31,24-26; 1Kö 2,3; Joh 5,46-47) und ist etwa 1500 v. Chr. entstanden. Die Juden nennen das erste Buch Mose nach seinem ersten Wort: »Bereschith« (»Im Anfang«); die griechischen Übersetzer des AT nannten es »Genesis« (»Ursprung / Entstehung«). Es ist ein von Gottes Geist inspirierter Bericht über die Erschaffung der Welt und die Anfänge der Menschheitsgeschichte; es offenbart uns den Ursprung der Schöpfung und des Menschen, den Sündenfall und das gnädige Rettungshandeln Gottes. Kap. 1-11 behandeln die Geschichte der Menschheit von Adam bis Abraham, Kap. 12-50 die Berufung Abrahams und Gottes Verheißung an ihn sowie den Weg Isaaks und Jakobs bis zum Aufenthalt der Israeliten in Ägypten. Kein Buch des AT ist für das Verständnis der ganzen Heiligen Schrift so grundlegend wichtig wie dieses »Buch des Anfangs«; es ist ein „unantastbarer Grundstein des Glaubens „, eine wunderbare Selbstoffenbarung des lebendigen Gottes. – das sehe ich inzwischen anders und diffenziert zu betrachten, mit Unterscheidungsvermögen abzugleichen gilt alol jener EREIGNISSE in denen sich der Gott des AT “ rühmt seiner Taten “ und Menschen (Israeliten) ihm blind gehorsam folgen mussten…da stimmt in der Tat etwas nicht, wie ich es oben schon anklingen ließ.
    Und gemäß der historischen Geschichte der SPRACHE und SCHRIFT gibt es sogar noch ältere Berichte über “ Gott, den Menschen und die Schöpfung „, z.b das sumerische Gilgamesch Epos. Ich entnehme einmal aus Wikipedia:
    Gilgamesch-Epos ist eine Gruppe literarischer Werke, die vor allem aus dem babylonischen Raum stammt und eine der ältesten überlieferten schriftlich fixierten Dichtungen beinhaltet. Das Gilgamesch-Epos stellt in seinen verschiedenen Fassungen das bekannteste Werk der akkadischen und der sumerischen Literatur dar.

    Als Gesamtkomposition trägt es den ab der zweiten Hälfte des 2. Jahrtausends v. Chr. belegten Titel „Derjenige, der die Tiefe sah“ (ša naqba īmuru). Eine vermutlich ältere Fassung des Epos ist unter dem Titel „Derjenige, der alle anderen Könige übertraf“ (ūtur eli arrī) bereits seit altbabylonischer Zeit (1800 bis 1595 v. Chr.) bekannt. Das vorhandene Schriftmaterial erlaubt die Rückdatierung der ursprünglichen Fassung bis mindestens in das 18. Jahrhundert v. Chr, reicht aber wahrscheinlich in die Abfassungszeit des Etana-Mythos im 24. Jahrhundert v. Chr. zurück.[1] Wenn dem wirklich so ist dann geht die “ Geschichte “ im Gilg.Epos gegenüber dem AT um mindestens noch 500 bis 1000 Jahre voraus und ist somit das älteste geschriebene Werk auf Erden, so weit ich bisher weiss. Aber wie heisst es doch so schön heutzutage “ nichts ist unmöglich “ und wer weiss was noch alles so auftauchen könnte. Ich mag mich irren und allwissend bin ich auch nicht, doch ich denke da wird sich noch einiges auftun….
    Zu Sodom und Gomorrah, wie auch zur Geschichte des “ Garten Eden “ und vielen anderen biblischen Ereignissen mehr, erscheinen nun immer mehr neuere Dokumentationen die es sich lohnen angeschaut zu werden . Allein unter dem Titel “ Mythen Jäger – Sodom und Gomorrah “ oder auch “ die Suche nach dem Garten Eden “ beinhalten höchst wichtige neue Erkenntnisse aus Geologie, Astronomie und Archäologie. Wer möchte sollte mal im Internet dazu forschen und wird bestimmt fündig.

    So wollen wir uns überraschen lassen wie das Jahr 2017 nun seinen Lauf nehmen wird. Und eines ist sicher oder sollte wenn möglich beherzt werden sich von “ äußeren Ereignissen und Entwicklungen “ Angstfrei halten zu können, zu wollen.
    euer Helmut

  9. mehr als ein “ Wunder “ 🙂

    Wenn man die Bausteine der gesamten DNS eines Menschen aneinanderreihen würde, ergäbe sich ein Strang von 150 Milliarden Kilometern Länge. Das entspricht etwa dem Tausendfachen der Strecke von der Erde zur Sonne.

  10. Hey Helmut,

    Unglaublich….oder ?

    Ich kenne ähnliche Berechnungen auch schon, z.B. durch den Informatiker Prof. Dr. Werner Gitt und auch noch durch einige andere Wissenschaftler , welche in Statistik relevanten Bereichen tätig sind…….Du weißt ja…..ich liebe die Mathematik ebenso über alles 🙂 ……, weil es wahrscheinlich die „ehrlichste“ und am schlechtesten zu verfälschende Wissenschaft ist (in Verbindung mit der Geometrie).

    Dagegen können rein „intellektuell-einfältige“ s.g. Zufalls-Theorien……wie die Urknall -und Evolutions-(„Theorie“ ), so gut wie nichts Erbauliches mehr entgegen setzen !

    Ich hoffe, wir werden jetzt in Zukunft auch endlich etwas schlauer und lassen es für uns selbst auch zu, uns in Zukunft un einiges besser belehren und unterrichten zu lassen……aber dass geht natürlich nicht, ohne Eigeninitiative und ein eigenes und „neues Denkverhalten“, anzustreben…..in den heute so wichtigen und täglich von uns praktizierten Belangen.

    ……..Fortsetzung in Kürze……..und dann hoffentlich auch das Verständnis dafür, warum es mir so unglaublich schwer fällt, dies auch korrekt darzulegen und ausarbeiten zu können………

    Meine heutige und kleine Auf-Erbauung, war jedenfalls mal Folgendes……und ich danke Gott auch jeden Tag dafür, dass Er mir immer zur „rechten Zeit“ derartiges zuführt……denn ansonsten wäre meine Motivation, zuweilen auch schon teilweise, zwar nicht gämzlich, aber vieleicht doch und vorübergehend schon etwas eingebrochen bzw. zusammengefallen……..

    http://y-jesus.org/german/pdf_c/pdfs/7.pdf

    &

    http://y-jesus.org/german/pdf_c/pdfs/3.pdf

    Bis bald dann erstmal, lieber Freund………johannes

  11. „Von den Juden und ihren Lügen“ – Die Wahrheit über den Krieg, die Deutschen und ihren Führer
    9. März 2017

    von juden und ihren lügen

    Martin Luthers Kirchenspaltung und die damit einhergehende Gründung einer neuen Weltkirche war von ihm nie beabsichtigt gewesen. Die Dinge nahmen ihren weltverändernden Verlauf auch deshalb, weil Martin Luther das deutsche Wesen so ausgeprägt verkörperte: Mutig, idealistisch und unerschütterlich im Glauben an die gerechte und wahrhaftige Religion.

    Seine Standfestigkeit ist in die Geschichte eingegangen alleine durch seine Teilnahme am Reichstag zu Worms. Er fuhr nach Worms, obwohl er fürchtete, dort das Schicksal des Johannes Hus zu erleiden, der mehr als 100 Jahre vor ihm wegen seines mutigen Auftretens für „eine wahrhaftige Religion“ vor dem Konstanzer Konzil am 6. Juli 1415 zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt und unmittelbar danach verbrannt wurde. Dies geschah, obwohl König Sigismund Johannes Hus freies Geleit garantiert hatte. Daran dachte Martin Luther, als er von seinem Widerpart, Kaiser Karl V., freies Geleit für den Wormser Reichstag zugesichert bekam. Vor Kaiser und Reichstag schloss Martin Luther am 18. April 1521 seine Ausführungen mit den Worten: „Hier stehe ich. Gott helfe mir. Ich kann nicht anders.“

    Martin Luther glaubte, wie die allermeisten Gutgläubigen der damaligen Zeit auch, die Texte der Heiligen Schrift seien authentisch, unverfälscht. Luther zweifelte in keiner Weise die von Rom verbreitete Mär an, Jesus sei Jude gewesen und die Juden seien das von Gott auserwählte Volk. Somit lehnte sich Luther vergleichsweise wegen einer „Kleinigkeit“ mit dem Vatikan an. Er opponierte gegen den ketzerischen Ablasshandel der Kirche (Sündenvergebung und Himmelsgarantie durch Geldspende).

    Luther konnte sich anfangs nicht vorstellen, dass Rom von Juden finanziert [1] und der Vatikan somit dazu gebracht wurde, die Heilige Schrift der Christen im jüdischen Machtinteresse auszulegen und zu verfälschen. Er glaubte seinen rabbinischen Einflüsterern wie die meisten der damaligen christlichen Eliten auch. Und die Rabbiner wussten diese deutsche Narrengläubigkeit zu nutzen. So schuf Luther 1523 sogar die Schrift mit dem Titel: „Dass Jesus Christus ein geborener Jude sei“.

    Erst als der große Reformator mit den Schriften des jüdischen Konvertiten Johannes Pfefferkorn, des Franziskaners Nikolaus von Lyra und des Gelehrten Paulus Burgenfis in Berührung kam, wurden ihm die Täuschungen und Lügen des Judentums bewusst. Die alte Lügengeschichte, Jesus sei Jude gewesen, dient übrigens auch heute noch dem einen Zweck, sich von den Christen als „Gottesvolk“ anbeten zu lassen. [2]….

    Nachdem Luther die hebräischen Texte kennengelernt hatte, wollte er die Menschheit zum Aufwachen bewegen. In „Von den Juden und ihren Lügen“ schreibt er: „Sie sind unsere öffentlichen Feinde, wenn sie uns alle töten könnten, täten sie es gern. Sie nennen Maria eine Hure, Jesus ein Hurenkind. Ihr sollt sie nicht leiden, sondern vertreiben.“ Die unwürdige Luther-Kirche heutiger Prägung ist, wie der Vatikan auch, zur Synagoge Satans verkommen, denn sie verunglimpfen diesen priesterlichen Forscher und Gottesgeneral auf das Schändlichste. Obwohl Martin Luther heute von höchsten Autoritäten bestätigt wird, dass das, was er im Talmud über die Juden herausgefunden hatte, richtig war, bleibt die Evangelische Kirche still und huldigt jenen, die Jesus als „Hurenkind“ und „Hexer“ verunglimpfen.

    Durch Dr. Martin Luthers Aussagen über die Juden steht für das Weltsystem immer wieder sehr viel auf dem Spiel, schließlich handelt es sich bei diesem Mann um einen der gewaltigsten christlichen Kirchengründer der Welt, wenn nicht um den größten. Deshalb ist es systemische Pflichtübung der falschen Protestanten geworden, Luthers Aussagen über die Juden mit der Diffamierung, es sei Altersstarrsinn gewesen, abzutun. Es war natürlich kein Altersstarrsinn, sondern die erst spät gewonnenen Erkenntnisse, die bekanntlich erst im Alter reifen. Wobei Luther ohnehin nur 59 Jahre alt war, als er das weltweisende Buch „Von den Juden und ihren Lügen“ schrieb. Er hätte es früher geschrieben, doch „ich habs selbst nicht gewußt“, verrät er uns. Dass Luther bei der Niederschrift seines Buches eben nicht an Altersstarrsinn litt, wird auch von renommierter Forschungsseite heute bestätigt: „Es ist erstaunlich, dass dies – wenn man so will – Lehrwächter-Motiv Luthers in der Literatur bisher nicht gewürdigt wurde, man vielmehr einen Altersstarrsinn des 59jährigen Luther als psychologische Ursache dieser Schrift [Von den Juden und ihren Lügen] und ihres Inhalts sah. Wäre dies zutreffend, so müsste dieser Altersstarrsinn Luthers sich auch in seinen anderen ab 1542 verfassten Schriften, Briefen und Reden finden. Das ist aber nicht der Fall. Seine sonstige Verhaltensweise und seine Theologie unterscheiden sich nicht von denen der vorangehenden Jahrzehnte.“ [3]

    Luther ist erst nach dem Studium der hebräischen Texte klar geworden, dass er einem Weltverschwörungsprogramm in unvorstellbarem Ausmaß gegenüberstand. Ihm wurde dann bewusst, was die Kernaussagen der Evangelien bedeuten: Nämlich, dass die Führungsjuden das seien, was ihm sein Erlöser in den Evangelien vermittelte: „Lügner, Betrüger, Mörder“ am Menschengeschlecht.

    In seiner späteren Streitschrift mit dem Titel „Schem Hamphoras“ wurde Luther sogar noch deutlicher als in „Von den Juden und ihren Lügen“. Mit dieser Schrift zeichnete sich Luther als großer Aufklärer aus: Er wolle nicht die Juden bekehren, betonte er, sondern die Deutschen belehren. „Den Teufel und die Seinen zu bekehren ist nicht möglich, ist uns auch nicht befohlen. Es genügt, ihre Lügen aufzudecken und die Wahrheit zu offenbaren.“ [4] Der Deutsche müsse wissen, was ein Jude sei, lautete Luthers Aufklärungspredigt.

    Etwa 500 Jahre später, am 4. Oktober 2004, argumentierte Horst Mahler auf derselben Linie. Der ehemalige Vizepräsident des „Zentralrats der Juden in Deutschland“, Michel Friedman, hätte Horst Mahler nur allzu gern als „blutrünstigen Nazi“ vorgeführt. Er fragte Mahler in dem berühmt gewordenen Interview: „Was wollen Sie mit den Juden machen, Herr Mahler, sie sind ja nun einmal da?“ Mahler, wie zuvor der Aufklärer Luther, antwortet gelassen: „Ich will mit den Juden gar nichts machen. Ich will mit uns Deutschen etwas machen, dass wir die Juden erkennen wie sie sind und was sie sind. Und dann sind sie machtlos. Wenn wir die Juden erkannt haben, verlieren sie ihre Macht über uns. Das ist das, was ich anstrebe. Das ist nach der Definition der Juden Volksverhetzung. Ich verstehe, dass die Juden das bekämpfen.“

    Der Reformator prangerte nicht nur den organisierten Raub und Diebstahl durch das Geldjudentum an, sondern auch die korrupte deutsche Oberschicht, die ihnen diese Verbrechen gestattete: „Die Fürsten und Obrigkeiten sitzen dabei, schnarchen und haben das Maul offen, lassen die Juden aus ihrem offenen Beutel und Kasten stehlen und rauben und nehmen, was sie wollen … Wenn ein Dieb 10 Gulden stiehlt, muss er hängen …Wenn aber ein Jude 10 Tonnen Goldes stiehlt und raubt durch seinen Wucher, so ist er den Fürsten lieber als Gott selbst.“ [5]

    Heute, 2012, wo die Deutschen ihr Erarbeitetes abliefern müssen, weil die Regierung alles Geld, alle Werte an die Bankster für die betrügerischen Banken- und Eurorettungen abliefert, kommen einem Luthers warnende Worte nicht nur in Erinnerung, sondern machen auch klar, dass das Konzept immer schon dasselbe gewesen ist. Luther in diesem Buch: „Wenn sie uns leihen, dann nicht von ihrem eigenen Hab und Gut, sondern von den Gütern der Herren und deren Untertanen. Sie stehlen und rauben durch Wucher. Und damit unsere hohen Herren den Wucher bezahlen können, nehmen die Herrschaften von ihren Untertanen. Das heißt, die Untertanen müssen ihr Geld geben und sich für die Juden schinden lassen, damit diese im Lande bleiben, getrost und frei lügen, lästern, fluchen und stehlen können.“ Auch heute leihen die Bankster nicht ihr eigenes Geld aus, sondern holen es von der Bundesbank oder der EZB und wir müssen es zu Wucherzinsen und mit Milliardenaufschlägen für Wetten zurückleihen.

    Darüber hinaus machte Luther auch seine eigenen Erfahrungen mit Juden. Sie sollen ihn um Almosen geprellt und sogar Meuchelmörder auf ihn angesetzt haben. Auffallend ist schon, dass der Reformator nur ein Jahr nach der Veröffentlichung seines Aufklärungswerkes „Von den Juden und ihren Lügen“ unerwartet und plötzlich verstarb. Den Oberjuden konnte es natürlich nicht gefallen haben, dass Luther verlangte, „den Wucher auszurotten“ und die jungen Juden zur ehrlichen Arbeit zu zwingen. „Man gebe ihnen Flegel, Axt, Karst, Spaten, Rocken und Spindel zum Brotverdienen im Schweiß der Nasen, wie Adams Kindern auferlegt.“

    Die gewaltige Erkenntnis des Reformators in einer wirklich nicht einfachen Zeit war, den Vatikan als Hort der Hölle durchschaut zu haben. Luther stellt in seinen letzten Schriften das Papsttum auf eine Stufe mit dem rabbinischen Judentum, zum Beispiel in „Vom Papsttum zu Rom, vom Teufel gestiftet“. Was sich mit der Tatsache deckt, dass sehr viele Päpste von den Wucherjuden gekauft waren und als Gegenleistung die Juden „zum Volk Gottes“ erklärten (man denke an die Fälschung der Evangelien, Jesus sei Jude gewesen). Luthers Erkenntnisse über die Geheimnisse des Talmud und die Zusammenarbeit des rabbinischen Judentums mit dem Vatikan waren der Antrieb für seine geistige Kampfansage gegen jegliche Form der „Werkgerechtigkeit“. [6] Und gerade in seiner Schrift „Von den Juden und ihren Lügen“ wird immer wieder deutlich, dass er Papsttum, Judentum und Islam in dieser Hinsicht ganz und gar auf einer Linie sieht – „und das allerdings völlig zu recht.“ [7]

    Im Laufe seiner Judenforschungen wurde der große Reformator auch mit den Vorwürfen der „jüdischen Ritualmorde“ durch Gerichts- und Kirchendokumente konfrontiert. Was er in früheren Jahren abgelehnt hatte zu glauben, überwältige ihn nun in Form von Gerichtsakten. Er erregte sich folglich über jüdische „Brunnenvergiftung“ und darüber, dass Juden christliche Kinder gestohlen und ermordet haben sollen, um deren Blut für religiöse Zwecke zu gebrauchen. Er schreibt in „Von den Juden und ihren Lügen“: „Sie bleiben gleichwohl im Herzen unsere täglichen Mörder und blutdürstigen Feinde. Solches beweisen so viele historische Überlieferungen, denn sie haben Kinder gemartert und allerlei Schlimmes getan. Deshalb wurden sie oft verbrannt und verfolgt.“

    Während die Evangelische Kirche ihrem Gründer gerne einen „unzivilisierten Judenhass“ unterstellt, weil er „jüdische Ritualmorde“ „wahrheitswidrig“ angeprangert hätte, wurde selbige Kirche 2007 von dem jüdischen Historiker Ariel Toaff, Lehrstuhlinhaber an der Bar-Ilan-Universität in Ramat Gan (Tel Aviv, Israel), mit seinem berühmt gewordenen Buch „Pasque di Sangue“ („Pessachfest des Blutes“) eines Besseren belehrt. Ariel Toaff ist der Sohn des emeritierten Oberrabbiners von Rom, Elio Toaff. Er erforschte jahrzehntelang das Thema „jüdische Blutmorde“, wobei ihm sehr viel mehr Quellen offenstanden als nichtjüdischen Forschern. Er konnte geheime hebräische Texte auswerten. Toaff gelangte zu dem Forschungsergebnis, „dass es in bestimmten jüdischen Kreisen des Spätmittelalters rituelle Morde an christlichen Kindern gegeben habe. Dabei sei es um magisch-therapeutische Praktiken gegangen.“ [8] Toaff schreibt, dass vor dem Trienter-Gericht jüdische Zeuginnen aussagten, dass sie das Blut von geschächteten nichtjüdischen Kindern in ihren Speiseplan einbauten. „Bela, die Schwiegertochter des Ritualmord-Angeklagten Mosè da Würzburg sagte, ‚dass sie sehr an die heilende Wirkung von Kinderblut, verabreicht als wunderbare Zutat zu Mahlzeiten‘, glaubten. ‚Dies ist Bestandteil unserer Medizin und Praxis der angewandten Kabbala, es ist uralte Tradition‘, sagte sie während ihrer Zeugenvernehmung in Trient im Februar 1476 ohne zu zögern.“ [9] Und Toaff weiter: „Die Synagoge verwandelte sich zu jener Zeit in eine Art heiliges Schlachthaus. Unter Gebeten und Klageliedern wurde das Blut von Frauen und Kindern in Liebe zu Gott geopfert. Das Blut schoss geradezu aus den Körpern. Die heilige Arche, die Kanzel, die Galerie, die Treppen, der Altar, alles war rot gefärbt von Blut.“ Toaff erklärt außerdem: „‚Zeh ha-dam shel goi katan.‘ Das ist der Satz, der vor dem Ritualmord gesprochen wird. Er bedeutet: ‚Das ist das Blut eines jungen Christen‘.“ [10] Den Vorwurf der heutigen Evangelischen Kirche, Luther habe „fabuliert und gesponnen“, als er Juden der Ritualmorde beschuldigte, kann man angesichts der Toaff-Veröffentlichungen nur schwer nachvollziehen.

    Martin Luther erkannte das verwerfliche Programm der Machtjuden, mit Lügen, Betrug und Mord eine Weltherrschaft zu errichten und verfasste dazu das erste fundamentale Buch der Geschichte. Luther wurde bewusst, dass die Evangelien nichts mit dem jüdischen Alten Testament gemein haben können. Den Evangelien (die Überlieferung der Worte Christi) stehen die Traktate des Teufels (Altes Testament) gegenüber. Insofern flammte durch sein Wirken noch einmal der verlorene Kampf der Katharer auf. Im Auftrag der jüdischen Financiers wurden die wahren Christen, die Katharer, zunächst 1179 durch Papst Alexander III exkommuniziert, dann verfolgt und ausgerottet, wie später die sogenannten Hexen (die weisen Frauen, die Heilkundigen). Die „Reinen“, die Katharer (griech. katharós, „rein“) wurden ausgemerzt, weil sie der Lehre Jesu Christi treu blieben und das Jüdische Gesetz (AT) als Buch des Teufels verdammten. Nach der Verfolgung und Vernichtung der Katharer wurde das Jüdische Gesetz fester Bestandteil der christlichen Religion.

    Für Luther waren diese Fälschungen, „die Anbetung des Teufels“ (gemäß Johannes) unerträglich. Er versuchte deshalb, die Deutschen mit Aufklärung wehrhaft gegen „diese Macht“ zu machen. Mag seine Ausdruckweise heute etwas derb klingen, aber seine Wortschöpfungen zeichnen ihn noch heute als Titan des Wortes aus. Heute versucht man, diese klare Ausdrucksweise als Beweis für ein deutsches Verlangen nach „Judenausrottung“ zu missbrauchen. Diese Tricks, diese Lügen sollten in Kenntnis des „Weltprogramms“ allerdings nicht mehr überraschen.

    Nochmals: Luther wollte aufklären, nicht ausrotten bzw. aussiedeln. So wie es Horst Mahler gegenüber Michel Friedman zum Ausdruck gebracht hatte und wie es in der Hitler-Ära gemacht wurde. In der Zeit nach 1933 prangten bei Kundgebungen gewaltige Transparente, gespannt über die großen Hallen, auf denen geschrieben stand: „Der Jude siegt mit der Lüge und stirbt mit der Wahrheit“. Also Aufklärung, nicht Ausrottung, hieß die Politik. Diese Tatsache bestätigte auch der jüdische Historiker Yehuda Bauer. Bauer schreibt, dass Hitler eine jüdische Auswanderungspolitik begründete, keine Ausrottungspolitik: „‚Über die Behandlung der Fremdvölkischen im Osten‘ formulierte Himmler die neue Politik gegenüber Juden: ‚Den Begriff der Juden hoffe ich, durch die Möglichkeit einer großen Auswanderung aller Juden nach Afrika oder sonst in eine Kolonie völlig auslöschen zu sehen‘. Offenbar war das ein Rückgriff auf die von Hitler im Jahr 1938 vertretene Vorstellung, die Juden mit Hilfe internationaler Abkommen nach Madagaskar zu deportieren. … In einer Niederschrift von Himmler für Hitler vom Mai 1940 findet sich die Überlegung, daß ‚die bolschewistische Methode der physischen Ausrottung eines Volkes aus innerer Überzeugung als ungermanisch und unmöglich‘ abzulehnen sei. Hitler vermerkt dazu am Rand: ‚Sehr richtig‘.“ [11]

    Auch Martin Luther wollte, wie die Reichsregierung unter Adolf Hitler, Aufklärung über die Juden und die Auswanderung der Juden. Er schreibt in diesem Buch: „Meiner Meinung nach läuft es darauf hinaus, dass wir rein bleiben müssen. Wir dürfen uns nicht mitschuldig an den jüdischen Lästerungen machen. Um uns nicht mitschuldig zu machen, müssen wir von ihnen getrennt sein, indem sie aus unserem Land vertrieben werden. Sie mögen in ihr Vaterland ziehen, dann dürfen sie nicht mehr vor Gott über uns schreien und lügen, daß wir sie gefangen halten. Und wir können dann nicht mehr klagen, dass sie uns mit ihrem Lästern und mit ihrem Wucher schaden.“

    Angesichts dieser atemberaubenden Tatsachen bleibt nur noch; Luthers Buch zu Rate zu ziehen: „Von den Juden und ihren Lügen“.

    Luther, Martin Dr. – Von den Juden und ihren Luegen (1543)

    das ist zumindest mehr als nachdenkenswert……

    lg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s