Tagesgedanken….

Hallo liebe Freunde…..

Ich habe derzeit wirklich noch viel um die Ohren…..daher heute nur ein paar kurze Gedanken, welche in Grobform schon weitestgehend ausgearbeitet waren…..

………………………………………………………………………………………………………

Welche Aktualität und welchen Wahrheitsanspruch hat die Bibel?

Es geht hierbei um die Frage, warum es so schwierig ist, die Bibel in ihrem Sinn eindeutig und richtig zu verstehen und ob es dafür, nicht vielleicht einen ganz einfachen Grund gibt?

Die Bibel kann ihren Anspruch, Gottes Wort zu sein, sehr wohl verteidigen. Sie erfüllt alle Bedingungen, die man an ein göttliches Buch stellen kann. Ihre Entstehung ist einzigartig. Sie enthält keine Unwahrheiten, ist nicht altmodisch und noch viel weniger eine Sammlung verschiedener zusammenhangsloser Texte. Es gibt viele Hinweise für den göttlichen Ursprung der Bibel.

Weil die Bibel keinem anderen Buch ähnlich ist (es wurde nicht von Menschen, sondern vom unendlichen Gott geschrieben), müssen wir alleine auf Gott achten, um Instruktionen zu erhalten, wie man die Bibel studiert und versteht. Die Bibel muss unsere einzige Autorität sein. Wir können nicht die eitlen Gedanken unserer eigenen Sünde-verdorbenen Meinungen verwenden, um Regeln zu entwickeln, die Bibel zu interpretieren.

Matthäus 5:18 Denn ich sage euch wahrlich: Bis daß Himmel und Erde zergehe, wird nicht zergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tüttel vom Gesetz (Bibel), bis daß es alles geschehe.

Weil diese Wörter vollkommen und wahr sind, kann es keinen Fehler oder Widerspruch in der Bibel geben. So, wenn wir Passagen finden, die einander scheinbar widersprechen, können wir davon ausgehen, dass wir eine jener Passagen nicht richtig verstehen.

Gott verwendet häufig diese offenbaren Widersprüche, um unsere Aufmerksamkeit auf eine wichtige Stelle der Bibel zu lenken, so dass wir gezwungen sind, fleißiger zu studieren.

……………………………………………………………………………………………………………..

„Der beste Beweis“ wird aber durch eine kurze Erzählung erklärt, die auch diesen Titel trägt. Darin wird von einer Obstverkäuferin berichtet, die hinter ihrem Stand saß und, solange kein Kunde kam, in ihrer Bibel las. Einmal wurde sie von jemand gefragt, in welchem Buch sie denn lese. „‚Oh, mein Herr, das ist die Bibel, das Wort Gottes.‘ – ‚

So, woher wissen Sie denn, dass die Bibel Gottes Wort ist? …‘ …

Dann schlug sie ihre Augen auf und zeigte auf die strahlende Sonne und sagte: ‚Mein Herr, können Sie mir beweisen, dass das die Sonne ist?‘ – ‚Ihnen das beweisen?‘ antwortete er, ‚das ist doch wohl ziemlich einfach.

Der beste Beweis ist, dass sie mir Licht und Wärme gibt.‘ – ‚Richtig, genau das ist es!‘ rief sie aus. ‚Der Beweis, dass dies wirklich Gottes Wort ist, besteht darin, daß es mir innerlich Licht und Wärme gibt.'“

Sehr viele Menschen haben diesen „Beweis“ schon an sich selbst erfahren. Mit menschlicher Weisheit und dem begrenzten menschlichen Verstand, mag man auch noch so klare und überzeugende Worte finden, ist die Tatsache, dass die Bibel Gottes Wort ist, nur sehr unzureichend zu belegen.

Hat man jedoch einmal die Wirkung des Wortes Gottes an sich persönlich erlebt, so benötigt man keine weiteren Beweise. Und diesen Beweis kann jeder erleben.

Es bleibt nur die Frage: Will ich diesen Beweis auch selbst erleben oder sperre ich mich bewusst dagegen? Denn wenn Du dieses Erlebnis NICHT gemacht hast, ist es unmöglich einen geistlichen Dienst zu tun.

Psalm 119:18 Öffne mir die Augen, daß ich sehe die Wunder an deinem Gesetz.

Hiob 32:8 Aber der Geist ist in den Leuten UND der Odem des Allmächtigen, der sie verständig macht.

…………………………………………………………………………………………………………….

Geht es denn noch eindeutiger?….. UND der Odem (Atem) Gottes…..ohne diesen versteht kein ungläubiger Mensch die Bibel. Ich hatte es letztens als einen „Freischaltcode“ oder Kuss Gottes durch den heiligen Geist bezeichnet.

Und dieser Kuss oder Codeschlüssel wird ganz persönlich nur Jenen zuteil und gegeben, welche sich für Christus und Gott entschieden haben. Warum sollte Gott seinen Widersachern und Feinden, die sich gegen ihn richten, auch dieses Geschenk bereiten.

Würdest Du Jemandem Dein größtes Geheimnis anvertrauen, wenn Du erfährst, dass er sich hinter Deinem Rücken über dich lächerlich macht und schlecht über dich redet oder dich gar ganz ignoriert?

Das Gute daran ist, dass wirklich JEDER ihn erhalten kann, sollte er eines Tages bewusst erkennen, dass er auf seinem bisher gewählten Wege nicht weiter voran kommt…..es ist nur wichtig, es noch in diesem Leben zu tun….und selbst wenn es mit dem letzten Atemzug ist.

Viele sind berufen, aber wenige auserwählt….

……………………………………………………………………………………………………………..

Gott schafft in uns den Wunsch, seine Lebensweise zu lernen und unseren Willen dem seinen unterzuordnen. Es liegt aber an uns selbst (an jedem einzelnen), ob wir auserwählt werden.

Als Jesus Christus unterwegs war, folgten ihm die Menschen, um seine Botschaft zu hören, denn er predigte „mit Vollmacht und nicht wie ihre Schriftgelehrten“ (Matthäus 7,29).

Eines Tages lehrte er wieder im Tempel und erzählte ihnen ein Gleichnis: „Das Himmelreich gleicht einem König, der seinem Sohn die Hochzeit ausrichtete“ (Matthäus 22,2).

Zum Schluss dieses Gleichnisses machte Jesus eine interessante Aussage: „Viele sind berufen, aber wenige sind auserwählt“  (Vers 14).

Was meinte Jesus mit dieser Aussage? Haben unsere Berufung und Erwählung mit einer Hochzeit zu tun? Ist es notwendig zu einer bestimmten Gruppe zu gehören? Sind wir nur berufen, oder sind wir auch auserwählt? Das sind Fragen, die uns alle angehen und auf die es eine Antwort gibt!

Was bedeutet es, „berufen“ zu sein?

Unsere Berufung wird durch ein göttliches Eingreifen bewirkt. Jesus selbst sagt uns in Johannes 6, Vers 44: „Es kann niemand zu mir kommen, es sei denn, ihn ziehe der Vater, der mich gesandt hat.“

Seinen Jüngern gegenüber fügte Jesus später nochmals hinzu: „Und er sprach: Darum habe ich euch gesagt: Niemand kann zu mir kommen, es sei ihm denn vom Vater gegeben“ (Vers 65).

Gott macht es durch verschiedene Umstände in unserem Leben möglich, dass wir seine Wahrheit kennen lernen und verstehen. Die Wahrheit ist die Erkenntnis, die er durch sein Wort, die Heilige Schrift, offenbart: „Heilige sie in der Wahrheit; dein Wort ist die Wahrheit“ (Johannes 17,17).

Gott öffnet unseren Verstand und „zieht“ uns an sich heran. Er schenkt uns den Wunsch, seine Wege zu lernen und unseren Willen dem seinen unterzuordnen. In seiner Güte und Geduld schenkt uns Gott auch die nötige Reue, die uns hilft zu erkennen, dass unsere frühere Lebensweise verkehrt war.

Der Apostel Paulus schreibt in seinem Brief an die Römer: „Missachtet ihr die große Güte, Nachsicht und Geduld, die Gott euch bis jetzt erwiesen hat?

Seht ihr nicht, dass er euch durch seine Güte zur Umkehr bewegen will?“ (Römer 2,4; Gute Nachricht Bibel). Gott zeigt uns auf eine Weise, die wir verstehen können, dass wir in unserem Leben etwas ändern müssen.

……………………………………………………………………………………………………………..

Berufen sind also seit dem großen Golgatha-Opfer ALLE!!!….auserwählt jedoch nur sehr Wenige, welche Gott auch suchen und ein Leben unter seinem Wille und Gesetz und nicht ihrem eigenen führen (ihr Leben, also in „seine“ Hände und Obhut übergeben).

Für jene gibt Gott sozusagen einzeln die „Freigabe“ an Christus, welcher daraufhin dem Heiligen Geist erlaubt, Dir den Schleier von den Augen zu nehmen….Dich als zuvor „Blinden“, also wieder sehend zu machen…(und Dir dadurch auch den Codeschlüssel zum vollen Verständnis der heiligen Schrift zu überreichen).

Ab diesem Tage, wenn sozusagen der Balken im eigenen Auge entfernt wurde, wird also einzig jenen, von ihm zur persönlichen „Freigabe“ Erwählten, aus dieser vorher tatsächlich sehr angestaubt wirkenden Schrift, wie durch wundersame Verwandlung, plötzlich die „lebendigste“ Schrift und Wahrheit offenbart, die sie je zuvor vernahmen.

(ich hatte es so beschrieben, dass hinter Schrift eine darunter liegende und bisher versteckte und unsichtbare Schrift auftaucht (geistig), dessen Bedeutung mir zuvor ebenso keinen Sinn ergab, nun aber glasklar und mehr als nur lebendig, zugänglich gemacht wurde…und der Begriff „blind zu sein“ oder „sehen zu können“, sich nun erstmals in seinem vollen Umfang erschlossen hat).

Das geschieht seither übrigens mit allem Geschriebenen (z.B. Goethe`s Faust) und nicht nur im Falle der Bibel….hinter jeglicher Schrift, verbergen sich „versteckte“ Botschaften, die ohne einen Code für das normale Auge nicht zugänglich sind bzw. nicht entschlüsselt werden können.

Wenn der ungläubige Mensch wüsste, wie hierdurch mit einem Schlage, sein kompletter Leidensweg (von Gott) beendet wird und dies sofort und schon hier und jetzt auf der Erde, was erst ein wahres irdisches „LEBEN“ hier ermöglicht….und als nicht ganz unbedeutende Zugabe, auch noch seine Errettung nach dem Ausscheiden aus der Materie (bzw. der Wechsel in eine weitaus weniger verdichtete) gesichert ist….es würde wohl kaum noch jemand zögern.

Aber nur Wenige wissen darum und sehr viele wollen es zumeist auch gar nicht wissen und gehen stattdessen weiterhin, ihrem alten verschachtelten Kreisweg nach, welcher zu keinem Ziele führen wird…..aber auch dass ist völlig o.k. so!!!…..zumal es vielleicht gar zwingend, zu ihrer Lern- und Lebensaufgabe gehört, deren Wege für uns weiterhin unergründlich bleiben.

Man kann den Menschen jedoch noch soviel von seiner Freude und der unermesslichen Liebe, die einen seitdem täglich umhüllt erzählen, kann ihnen auch vom Ende aller Leiden berichten, sie werden Dir nicht glauben, nur Wenige Dich anhören….und noch weniger, werden es vielleicht auch, zumindest einmal ausprobieren.

Nur so werden sie es selbst erkennen und erleben dürfen….aber jede einzelne Seele ist es wert, wenn dies dadurch am Ende ihre Erlösung bedeutet.

Im Nachhinein, bin ich heute am meisten, über meinen eigenen Stolz und Hochmut erschüttert und mit welcher Vermessenheit ich annehmen konnte, selbst der Herr meines Lebens sowie auch meiner Erlösung zu sein, anstatt mich in Demut zu üben, gegenüber „DEM“, dessen großer Liebe und Gnade ich alles verdanke und von Dem ich allezeit empfangen habe, was notwenig und erforderlich war.

Ich hatte gestern Abend z.B. ein 2.5 stündiges Telefonat mit einer lieben Freundin….und diese Zeit reichte auch gerade so dafür aus, sich über die notwenigen Eckpfeiler des Themas auszutauschen und anzunähern….

…..und heute schickte sie mir eine SMS, in der sie mir mitteilte, dass sie gerade dabei sei….diese Informationen zu prüfen….durch-zudenken und auch ganz speziell mit dem Herzen durch-zu-fühlen.

Ist dies letztlich nicht eine ganz „rationale“ und schon rein logische Konsequenz daraus, wenn Hunderte von Menschen und fast alle gleichlautend, von der kompletten Befreiung ihrer irdischen sowie auch geistigen Leiden berichten?….

….dies nun wenigstens, auch als „eine“ Möglichkeit zu prüfen?…..was kann man schon verlieren dabei?…..bzw. im Gegenzug möglicherweise sogar ALLES gewinnen?!

Ich muss jedoch auch dazu sagen, dass man gewiss noch mehrfach geprüft werden wird, ob man es auch wirklich ernst meint….das Ganze als ein „halbherziges Tagesexperiment“ abzuarbeiten, geht zweifellos in die Hose, denn Gott lässt sich auf solche Spiel`chen und nur dadurch motiviert,  die eigene Neugier zu befriedigen,  ganz bestimmt nicht ein. 🙂

……………………………………………………………………………………………………..

»Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht versuchen.« (Matthäus 4,7)

„Satan versuchte den Herrn, als er Ihn aufforderte, doch von den Zinnen des Tempels herabzuspringen (s. Lukas 4,9-12). Jesus hätte Gott den Vater versucht, wenn Er das getan hätte, denn dann hätte Er ein bloßes Kunststück vorgeführt, etwas getan, was nicht nach dem Willen des Vaters war.

Gott versuchen bedeutet »auszuprobieren, mit wieviel man noch davonkommt, bevor der Herr es bestraft; es bedeutet, Ihn auszunutzen, zu sehen, ob Er Sein Wort auch wahrmacht, oder die Grenzen Seines Gerichtes auszuweiten.« (S. dazu 5. Mose 6,16 und Matthäus 4,7).

Wir versuchen Gott schon, wenn wir murren oder uns beschweren, weil wir damit eigentlich Seine Gegenwart, Seine Macht und Güte bezweifeln. Wir drücken damit aus, dass Er unsere augenblicklichen Lebensumstände gar nicht kennt. Er kümmert sich wohl nicht darum, oder Er ist nicht fähig, uns daraus zu befreien.

Wir versuchen Gott auch, wenn wir uns ohne Notwendigkeit großen Gefahren aussetzen und dann von Ihm erwarten, dass Er uns rettet. Öfter einmal lesen wir von fehlgeleiteten Gläubigen, die giftige Schlangen anfassen und dann daran sterben.

Sie haben sich darauf berufen, Gott hätte doch versprochen, dass Christen davor sicher wären (»… sie werden Schlangen aufheben« s. Markus 16,18).

Aber mit diesem Vers ist nicht gesagt, dass wir selbst Wunder vorführen können, wie WIR es wollen; Gott verspricht uns nur dann Schutz, wenn es notwendig ist, wenn Er Seinen Willen in und durch uns ausführen will.

Wir versuchen Gott, wenn wir Ihn anlügen, und das tun wir, wenn wir nach außen hin eine größere Hingabe, Opferbereitschaft und Bereitwilligkeit vortäuschen als wir in Wirklichkeit haben und geben wollen. Genauso wie die Pharisäer Christus in ihrer heuchlerischen Haltung versuchten, so machen wir es auch.

Schließlich versuchen wir den Herrn immer dann, wenn wir uns dem Bereich Seines Willens entziehen und aus unserem Eigenwillen heraus handeln (u.a. auch selbst-willentlich handeln und mit kosmischer und nicht göttlicher Energie arbeiten und unseren, nicht  „Seinen“  Willen durchsetzen und Gott dabei völlig ignorieren und außen vor lassen…..

…..und wer sich dann wirklich selbst erkannt hat, lebt ab diesem Tage, nicht mehr für sich selbst, sondern nur noch, für seine „Geschwister“ !!!…..die er keinesfalls zurücklassen möchte).

Eigentlich ist es eine unerhörte Sache, dass ein Geschöpf jemals wünscht oder wagt, seinen Schöpfer zu versuchen.“
………………………………………………………………………………………………….

Soweit meine heutigen Gedanken dazu….

…ich wünsche Euch allen einen gesegneten Abend!

 

……………………………………………………………………………………………………………..

Quellen:

http://www.ebiblefellowship.com/de/UTB_de.html
http://www.erweckungs.net/volxbibel/bibel/gottes-wort-bibel.htm
http://www.gutenachrichten.org/ARTIKEL/in200708_art1.htm

http://www.jesus.ch/themen/glaube/andachten/licht_fuer_den_weg/126191- du_sollst_den_herrn_deinen_gott_nicht_versuchen_matthaeus_47.html

123 Kommentare zu “Tagesgedanken….

  1. Lieber Matthias vom anderen Blog
    Habe grad Deinen letzten Kommentar gelesen…. 2.April / 06:00 / Neurogenes Zittern
    Da Du denkst, dass einige von Johannes Blog Dich dunkel sehen und da wir hier ja nicht viele Menschen sind, gehe ich davon aus, dass Du auch mich gemeint hast. Keine Bange. Ich sehe niemanden irgendwie an. Und da Du wieder das Wort Blümchenspiritualität erwähnt hast: Sorry mein Freund, auch da irrst Du Dich. Keiner der Kommentatoren hier bewegt sich an der Oberfläche, sie haben einfach einen anderen Lehrer und Weg gwählt als Du, sie tun es auf ihre Art. Sie werden durch das Leben selbst korrigiert, in die Irre und wieder ans Licht geführt, querfeldein durch die tiefste Dunkelheit.
    Liebe Grüsse
    Sarah

    • RamRam sarah

      schöne und wahre worte die du immer wieder findest ….

      ich finde das es humbug ist, mitmenschen auf das eigne bedürfnis und mass zu reduzieren ….

      manche benötigen halt viel arbeit und reinigung … gehen dann aber immer wieder davon aus, die anderen haben das gleiche nötig …. manche menschen müssen viele worte verstehen und ein haufen kluge Gurus vorweisen, um dem zu folgen was sie eigentlich wollen – als Seele –

      ob nun matthias seine sicht der dinge so grosszügig mit worten auskleidet bleibt ihm überlassen …. für mich zeigt es nur – sollte ich mich mal hinreissen es zu lesen – das das was rauskommt auch drinnen sein muss ….

      dieses ableiten einer ultimativen wahrheit behindert den praktizierenden nur unnötig ….
      vorher war bei stefan dem schwarzen viel von fremdsteuerung durch reptos und so ähnlich zu lesen …. heute ist es einfach durch ein neues ultimatives wissen ersetzt worden …. und wie der gute so schön erkannt hat wird es IHN noch etwas zeit kosten das auf die seite zu räumen ….

      ich halte es durchaus für legitim zu erkennen, dass jemand hauptsächlich durch den anus kommuniziert …. solang ich weiss, das der oder diejenige auch ein strahlendes paar augen hat in das ich nur blicken muss um den Göttlichen klang zu erkennen ….
      also egal was so gesülzt wird …. jeder ist für sein ernsthaftes sein selbst verantwortlich …. sich auf grund von genitalen messverfahren auf das eigene weltbild zu reduzieren regt nur die verteidigungsmechanismen im kopf an …. und es sind doch genau die, die man überwinden möchte ….

      also mein ruf in die kuschelelektronische welt …. nur weiter so und genau hinschauen was passiert ….. mann will ja das wovon man spricht auch irgend wann einmal erreichen ….

      grüsse aus kalifornien wo ich gerade sterbebegleitung mache …. sehr sehr interessant …. der blick den man benutzen muss kann schon manchmal eine richtige hexe sein
      bernhard

      • „grüsse aus kalifornien wo ich gerade sterbebegleitung mache“

        Wow … Wie kommst dazu?

        „der blick den man benutzen muss kann schon manchmal eine richtige hexe sein“

        Wie meinst Du das?

        Grüße über den Teich 🙂

      • Servus Sadhu……oder auch „Hello again“…..gen California……

        „manche benötigen halt viel arbeit und reinigung … gehen dann aber immer wieder davon aus, die anderen haben das gleiche nötig“

        ………………………………………………………………………..

        Das ist so super „sauber“ und einfach nur auf den „Punkt“ gebracht, lieber Freund……hätte mir selbst, aber auch schon mal früher einfallen können ?…. 🙂

        ….und ja….Fremdsteuerung gibt es tatsächlich auch ganz gewiss….aber je mehr man sich täglich damit auch beschäftigt…..umso mehr…wird man ganz automatisch, auch hiervon beeinflusst !

        …………………………………………………………………………

        „grüsse aus kalifornien wo ich gerade sterbebegleitung mache“

        ………………………………………………………………………….

        Eine überaus „verantwortungsvolle“ Aufgabe…..der Du Dich da stellst……aber in der „Wahrheit“, gibt es nun mal auch „keine“ Angst mehr….:und daher bin ich mir auch sehr sicher…..dass sich die entsprechende Person, sehr glücklich schätzen kann……..Dich in ihrer Endzeit……auch an ihrer Seite zu wissen…..erfordert unglaublich viel Kraft und Energie…….

        …..und auch meine größte Hochachtung dafür, lieber Freund !!!…….lg johannes

      • RamRam andreas

        —- “der blick den man benutzen muss kann schon manchmal eine richtige hexe sein”

        Wie meinst Du das? —

        ich habe hier gerade jemanden, der ganz offensichtlich die welt gerne anders sehne würde …. es aber nicht kann ….

        für mich ist die weltsicht ein produkt aus der inneren harmonie …..

        genau aus diesem grunde kann ich sarah gut beipflichten wenn sie sagt das wir z.b. matthias nicht dunkel sehen …. das würde einfach einen dunklen schatten auf meine weltsicht legen ….

        es ist einfach alles ok wie es ist … und wenn man es anders haben möchte, muss man halt den schalter finden 😀 ….

        RamRam johannes

        na du gez verweigerer … alles klar ….. sehe hin und wieder wie du durch den digitalen äther prustest um deine mitmenschen zu retten …. und erntest so oft gemüse …. schön das du so am ball bist …. egal wasde machst ….. es wirkt und regt manche zum denken an …. schön verpackt in seindenpappier weise geistiges geschreibsel ….

        gut das wir wissen das alles nur ein spass ist ….

        ach ja … ja ist eine herausvorderung ….. aber auch echt gut für mich ….. der halbe hathoren-blog in einer person ….. war ja auch so zu erwarten ….
        bast scho

        grüsse
        bernhard

      • Lieber Bernhard
        Sterbebegleitung. Danke für Dein Tun!
        Den Hexenblick: meinst Du, dass es Menschen gibt, die alles nur schwarz und negativ sehen, das ganze Weltbild? Ist es nicht oft auch so, wenn man das leben lang nicht gelebt hat, dann kurz vor „Ende“ (ja, ich weiss schon, das gibt es ja nicht, aber in derer Sicht eben schon), gefrustet sind, dass sie nicht richtig gelebt haben? Man sagt ja, je bewusster und erfüllter man gelebt hat, um so weniger muss man beim Sterbeprozess durch die Hölle. Hölle meint da die Phase des Rückblicks.
        Liebe Grüsse und viel Kraft
        Sarah

      • “ je bewusster und erfüllter man gelebt hat, um so weniger muss man beim Sterbeprozess durch die Hölle“

        Desto leichter kann man loslassen und desto angenehmer der Lebensfilm, der in der
        Gegenwart der allumfassenden Liebe nochmal an einem vorbeizieht.

    • Hallo Andy….

      Ich weiß schon, wie Du es meinst…(und es auch nur gut meinst)…….aber auch „ich“ habe hierbei ein paar grundsätzliche Fehler begangen……bzw. auch daraus lernen müssen….teilweise falsch agiert zu haben……

      ……ich bin schon sehr gespannt….auf Deine/Eure Meinungen zum WE dann auch……lass uns einfach noch kurz abwarten und weiter sehen dann ?…… 🙂

      ….schöne Ostertage Dir !!!……..lg johannes

      • „“ich” habe hierbei ein paar grundsätzliche Fehler begangen“

        Fehler sollten kein Anlass sein, Menschen in unpassende und unschöne Schubladen zu stecken. Übrigens adressierte Matthias seine Mitteilung ausdrücklich nicht an Dich, lieber Johannes.

        Dir und Euch schöne Tage
        Andreas

      • Hey lieber Freund sadhu…

        „sehe hin und wieder wie du durch den digitalen äther prustest um deine mitmenschen zu retten …. und erntest so oft gemüse“

        ……………………………………………………………………………

        Aber besser als gar nix……auch nur „Gemüse“ kann Dich am Leben erhalten !…….es muss nicht immer Fleisch oder Fisch (oder Brust oder Keule) sein !!!….. 🙂

        ….ganz.liebe Grüße und gesegnete Ostern gen Dir………lg johannes 🙂

    • Ja Andy…….

      Über das Thema des “ Loslassen“ können´s…….sollten wir uns auch noch einmal……so in aller Ruhe austauschend unterhalten…..denn auch dies, ist ein überaus wichtiges und dem Bewusstsein absolut zugehöriger Themenbereich !!! 🙂

      ……..lg johannes

  2. Lieber Andreas
    Danke, auch für Deine Worte.
    Wünsche Dir auch schöne Ostern…..manchmal denke ich, er ist gefrustet, weil er keine echten Gegenspieler mehr hat auf dem anderen Blog, wo er sich reiben und somit im positiven Sinne weiterentwickeln kann.
    Herzlichst Sarah

  3. RamRam sarah

    …. Den Hexenblick: meinst Du, dass es Menschen gibt, die alles nur schwarz und negativ sehen, das ganze Weltbild …..

    den hexenblick kannste getrost weglassen ….. is nicht so wichtig …. du hast es eh schon erfasst …. das leben hat auch eine bedeutung …. die gilt es herauszufinden ….

    lineare weltbetrachtungen sind nicht mehr so mein ding …. dementsprechend gehe ich nicht davon aus das jemand etwas hinzugewinnen kann …. nur die erkenntnis des seins ist wichtig … und das muss man halt üben ….

    manche menschen sind ihr ganzes leben damit beschäftigt sich über den kleinen ausschnitt den sie so von sich erkennen können zu definieren … das ist dann manchmal ein kleines karo und manchmal eben ein etwas grösseres …. aber es ist immer eine beschränkung ….

    wenn es dann zur auflösung kommt staunen doch die einen oder die anderen gewaltig das das was uns umgibt doch recht viel reichhaltiger ist als wie das selbst gesehene …..

    ja … ich bin hier mit einer lebenden überraschung konfrontiert die wie der hund an der leine der so heftig geübten weltsicht hängt …..

    wenn man sich den luxus gibt die welt nach den eigenen erkenntinssen einzuteilen oder zu bewerten, kann es sein das es zu einem zwang wird und man in den letzten momenten gar nicht mehr anders kann als wie alles so zu sehen wie man es gerne hätte oder haben möchte …. das zieht denjenigen offensichtlich ganz gewaltig den teppich unter den füssen weg ….

    man kann vielleicht nicht den ursprung des eigenen seins erkennen … die folgen davon kann man aber um so besser in dem bild erkennen, welches man von der welt hat ….

    nicht was ich sehe ist mein produkt … sondern wie ich es sehe ….. habe ich entsprechende klänge in mir ist alles schön … ich fühl mich wohl mit meinem leben und das was mir begegnet hat 100% bedeutung …..

    die kunst ist … nicht zu manipulieren …. alles kommt von alleine … auch die erleuchtung … 😀

    ich muss dem allen einfach nur den raum geben sich zu entfalten ….

    so … genug ….
    grüsse
    bernhard

  4. Lieber Bernhard und alle

    Wir halten uns selbst in einer kleinen Box gefangen, weil wir noch nicht begriffen haben, dass wir den Deckel selber öffnen können und dürfen. Einigen gefällt es ausserordentlich, uns in dieser kleinen engen Box zu sehen, denn dann können sie uns gehörig durchschütteln, wenn ihnen danach ist.
    Den Deckel der kleinen Box öffnen kommt dem erweitern des Bewusstseins gleich. Wir können unsere Fühler weiter ausstrecken, als das bisher bekannte und so werden automatisch Dinge an uns herantreten, wo wir vorher in der kleinen Box nicht wahrgenommen haben – obwohl sie schon immer da waren!… Das Öffnen der Box, das erweitern des Bewusstseins, sollte aber langsam von statten gehen, denn unser Hirn wäre mit der Komplettöffnung total überfordert. Man könnte in eine Psychose rutschen aufgrund der Reizüberflutung. Also hat schon alles seinen Sinn und Zweck. Bei mir ist es so, wenn man mal angefangen hat, den Blick zu weiten, es a) keinen Weg zurück gibt und b) automatisch Dinge, Menschen und Situationen an mich gelangen, die mir immer erneut den Weg weiter weisen, wohin auch immer dieser führt. Für mich ist das Leben zu einem spannenden und erlebnisreichen „Spiel“ geworden und ich werde immer mehr zum Kind, so als sähe und erlebe ich Dinge zum ersten Mal.
    Liebe Grüsse an Euch alle
    Sarah

  5. hallo zusammen,

    ich war über die Ostertage mal “ verschwunden “ und habe gar nichts aus den “ Medien “ wahrgenommen. Habe nun heute davon auf Kopp online folgendes gefunden und meine Frage an euch ist “ habt ihr ähnliches irgendwo erlebt “ ???

    Verdächtige Blackout-Serie in vier NATO-Hauptstädten
    Markus Gärtner
    Vier aufeinanderfolgende massive Blackouts binnen zwölf Tagen. Alle legen sie weite Teile von NATO-Ländern oder deren jeweilige Hauptstadt zumindest vorübergehend lahm. Jedes Mal werden zentrale Regierungseinrichtungen oder strategisch wichtige Teile der öffentlichen Infrastruktur getroffen.

    Statt klarer Antworten bekamen die Betroffenen fadenscheinige, wenig überzeugende, oder gar keine Erklärungen für die Ursachen der massiven Ausfälle, die einmal das Weiße Haus verdunkelten, ein anderes Mal den Flughafen Schiphol lahmlegten, eine Geiselnahme in Istanbul erleichterten und Teile von Rom inklusive den Flughafen Fiumicino neutralisierten.

    In Washington war das Weiße Haus mehrere Minuten ohne Strom. In einigen Regierungsgebäuden gingen die Lichter aus. Museen wurden evakuiert. Im Außenministerium wurde eine laufende Pressekonferenz abgebrochen. Neben dem Finanzzentrum New York ist der Regierungsbezirk rund um den Kongress in Washington der anfälligste Teil der USA für Sabotagen.

    Noch bevor die Behörden überhaupt wussten, wie viele Gebäude, Fabriken und sicherheits-empfindliche Anlagen im Regierungszentrum betroffen waren, kam die offizielle Entwarnung: Nein, ein Terroranschlag sei es nicht gewesen.

    Die offizielle Ursache wurde fast ebenso schnell genannt: Laut dem Heimatschutzministerium fiel im Süden des Bundesstaates Maryland, in dem viele Beamte, Parlamentarier, Juristen und andere Zuarbeiter der Regierung leben, durch eine Explosion eine Stromanlage aus. Details dazu? Fehlanzeige. Eine Stellungnahme des Netzbetreibers Smeco? Ebenso nicht verfügbar wie vom zuständigen Energieproduzenten Pepco.

    Gestützt wurden die mageren Erklärungen zu dem riesigen Stromausfall scheinbar durch die Tatsache, dass seit März schon drei Mal in der US-Hauptstadt der Strom ausgefallen ist. Traurige Routine in einem anfälligen System also?

    Oder Naturgewalten? Vielleicht simple Überlastung des Netzes? Was auch immer. Aber keine Terroristen, vor denen sonst fast jeden Tag gewarnt wird. Das wäre ja das folgenschwere Eingeständnis, dass der überall schnüffelnde, hochgerüstete und vom Kampf gegen den Terror elektrisierte Staat versagt hat.

    Nur sechs Tage bevor Obama auf Notstrom umschalten musste, war am 1. April in Rom die Stromversorgung für Stunden zusammengebrochen, dazu in Teilen der Region Latium. Am Flughafen Fiumicino ging fast gar nichts mehr. Und die Ursache für das Desaster in einem Land, in dem das Spardiktat aus Brüssel die innere Sicherheit schwer in Mitleidenschaft gezogen hat? Irgendwie unbekannt.

    Nur einen Tag zuvor war die Türkei vom schwersten Blackout seit dem verheerenden Marmara-Erdbeben des Jahres 1999 heimgesucht worden. Chaos in der Hauptstadt und weiten Teilen des Landes zog über 70 Millionen Türken in Mitleidenschaft.

    Der öffentliche Verkehr wurde lahmgelegt, Ampeln blieben dunkel, Fließbänder hielten an. Aufzüge fuhren nicht mehr, Handys waren nicht erreichbar, Krankenhäuser schalteten auf Notbetrieb um. Überwachungskameras in der Hauptstadt Ankara fielen stundenlang aus.

    Linksextremisten drangen während des massiven Stromausfalls in den Justizpalast ein und kidnappten einen Staatsanwalt. Dieser arbeitete am Fall eines Demonstranten, der im Gezi-Park erschossen worden war. Selbst Ministerpräsident Davutoglu vermutete spontan »Sabotage«.

    Doch offiziell ist die Ursache eine Verkettung unglücklicher Ereignisse, angereichert mit einer Brise Missmanagement. Ein Kraftwerk in der Ägäis-Region soll ausgefallen sein. Abnorme Schwankungen im landesweiten Netz – aus dem sich vorübergehend sogar der Verband Europäischer Netzbetreiber verabschiedete – lösten anschließend das Stromdebakel aus.

    Der Hinweis der Zeitung Hürryiet, das nationale Energienetz in der Türkei sei ziemlich ausgeklügelt und Misswirtschaft reiche nicht als Erklärung für den massiven Stromausfall, ist verhallt. Viele in der Türkei vermuten einen Cyber-Angriff – wie er vor einigen Tagen auch auf das Weiße Haus ausgeführt worden sein soll. Doch offiziell ist das nicht.

    Im türkischen Internet wimmelt es daher von Spekulationen und Theorien, darunter der Vorwurf an die Regierung, der Blackout sei inszeniert gewesen, um Propaganda für den Ausbau der Kernenergie zu betreiben.

    Und Amsterdam? – In den Niederlanden startete am 27. März die dubiose Kette von Blackouts. Weite Teile der nördlichen Niederlande mit fast drei Millionen Menschen erlebten einen verheerenden Stromausfall. Tausende steckten in Zügen, Straßenbahnen und Fahrstühlen fest.

    Die offizielle Erklärung hier: Eine Schaltanlage für Hochspannung im Amsterdamer Vorort Diemen sei wegen der Überlastung des Stromnetzes ausgefallen.

    Auch in diesem Falle hält sich der Betreiber bedeckt, während die Spekulationen ins Kraut schießen und sich Millionen von Holländern fragen, ob Europas viertgrößter Flughafen und das gesamte Schienennetz im Norden des Landes einfach nur Opfer eines Unfalls waren oder vielleicht doch das Ziel eines Anschlags.

    .
    Copyright © 2015 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, beim Kopp Verlag, Rottenburg
    Bildnachweis: Screenshot Youtube
    Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.
    Leser-Kommentare (21) zu diesem Artikel
    09.04.2015 | 10:03
    Elisa
    Das zeigt doch, wie lächerlich eigentlich alle Waffenproduktion ist, wenn so einfach alles lahm gelegt werden kann. Immerhin gibt es dabei keine Toten, und die Menschen können sich auf solche Notfälle einrichten.

    09.04.2015 | 03:13
    Entwicklungen
    tick, tick, tick – aus 😉 In Washington uns anderswo laufen Sie wie aufgeregte Hühner, Tel Aviv sieht nur noch Atombomben auf deutsche Großstädte … was haben Sie denn nur alle? Ihr „Meister“ soll doch kommen, da kleidet man sich doch eher schön und vergeht in Vorfreude. Und was sehen wir? Kurzschlußaktionen und Panik. Mein Mitleid hält sich aber so was von in Grenzen. Nebenbei: Keine Toten bei USS Rosevelt und Ende in englischen Kneipen. Also bitte. Armageddon kann…

    Aufklappen

    09.04.2015 | 00:13
    Sr-71 A
    . . . Und wann war das mit dem russischen BOT-net -Angriff auf ESTLAND samt Lahmlegung ?Kombiniert mit seiner „Mütterchen Russland-Einkreisung“ und massenpsychologischen Weltverschwörungs-propaganda könnte der KGB/FSB den Westenb noch Jahrzehnte nach Auflösung der UdSSR „überholen ohne ihn einzuholen“, – genial nach Chrschtschows Devise und der seiner wie Breshnevs Rundumerneuerter antisemitischer Antizionismus !Leider haben dazu noch immer keine…

    Aufklappen

    08.04.2015 | 23:45
    Equinox
    CERN ??? Ist wieder hochgefahren worden!!

    08.04.2015 | 23:44
    BERLIN letzte Woche ebenfalls!!!
    In Berlin-Mitte gab es letzte Woche auch einen TotalStromausfall – ganze Strassenzüge waren stockduster. Sowas hab ich die letzten 14 Jahre dort jedenfalls nicht erlebt…

    08.04.2015 | 22:55
    Grantler
    Eine Explosion als Ursache des Stromausfalls? Ein Schelm, wer da Böses denkt! Eine Stadt im Dunklen, der öffentliche Nahverkehr lahm gelegt? Kauft euch nur alle die hochgelobten Elektroflitzer! Wenn es drauf ankommt habe ich dann wenigstens freie Fahrt!

    Lg Helmut

    • …..genau….warum will Russland bis Ende des Jahres seine neuen 5000 Bunker noch fertig gestellt……und in Sack und Tüten wissen ?……warum hat das Merkel, alle deutschen Bunker, in den letzten 5 Jahren zu betonieren lassen ?……(es gibt absolut „keinen“ Zivilschutz mehr, hier in Deutschland !) !!!……

      Frei-Wald bleibt Frei-Wald………….und Frei-WIld ´…..(also WIR)……bleibt Frei-Wild !!!

      lg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s